Frage von MakaveliTupac, 37

Findet man mit einem schlechtem Realschulabschluss eine Ausbildung?

Mir ist es eig egal Dachdecker, Fliesenleger und Maurer würd mir sejr gefallen. Mit schlechtem Realschulabschluss ist ein Durchschnitt unter 3,5 - 4,0 gemeint in Mathe habe ich übrigens eine 3

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rollerfreake, 37

Du solltest auf jeden Fall gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben, hilfreich ist es, wenn du vorher in deinem Wunschberuf ein Praktikum machst und das dann deiner Bewerbung beilegst. Ideal wäre es natürlich das Praktikum in einem Ausbildungsbetrieb zu machen und vorher schon zu sagen, das du gerne eine Ausbildung machen möchtest, wenn die Leute dich persönlich kennen, sind Schulnoten nicht mehr so wichtig. Jeder Chef nimmt lieber jemanden den er schon kennt als einen Fremden. Viel Erfolg!

Antwort
von Eselspur, 16

Du hast schlechtere Chancen, aber du hast Chancen.

Antwort
von Chriss9, 32

Es werden immer irgendwo Leute gesucht.
Es ist nur die Frage, ob dir die körperliche Belastung dann nichts ausmacht.
Viele Jobs fordern sowas
Deswegen ist es immer besser, sich in der Schule anzustrengen.

LG Chris

Kommentar von MakaveliTupac ,

Aber die Jobs die ich genannt habe sind alles Hauptschuljobs

Kommentar von X3rr0S ,

was sind hauptschuljops? ich kenne abiturienten die als zimmerer arbeiten...

Kommentar von Chriss9 ,

Du hast einen Realabschluss, d.h. du stehst höher als ein Hauptschüler. d.h. du kannst dich bewerben, ob du angenommen wirst, entscheidet der Arbeitgeber. Also viel Glück dabei

Antwort
von X3rr0S, 31

Noten sind nicht alles im leben. Es komtm immer drauf an wie du dich verkaufen kannst und was du für kenntnisse hast, was dich antreibt etc.... lass dich nicht unterkriegen du findest schon was, noten hin oder her noten sind eines vons ehr vielen kriterien die berücksichtigt werden bei der vergabe von ausbldungsplätzen

Antwort
von janfred1401, 13

Da im Handwerk fast überall Leute gesucht werden, sollte es auch mit einem schlechten Realschulabschluss absolut kein Problem sein.

Einzig die Rechenkenntnisse sollten nicht zu schlecht sein, da du auf dem Bau immer rechnen musst. Ob Materialbedarf und auch Dreisatz ist wichtig.Schliesslich hast du ja während der Ausbildung auch noch Berufsschulunterricht.

Oft ist es so, das ein Azubi während der Ausbildung dann durch Spass am Beruf auch auf einmal feststellt, dass das Lernen auch Spass machen kann. Dann steht dir nichts im Wege, nach ein paar Jahren die Meisterschule zu besuchen (was meistens vom Betrieb auch gefördert wird). Als Meister brauchst du dann körperlich nicht mehr so ran, trägst aber mehr Verantwortung und kannst locker soviel verdienen, wie jemand der studiert hat.

Die Meisterprüfung wird in Europa wie ein Bachelorabschluss gewertet. Da könntest du im Anschluss sogar noch Dipl Ing werden :-)

Das Lernen hört in keinem Beruf mit Verlassen der Schule auf.

Oder du bleibst dein Leben lang ein Geselle, lässt dich rumkommandieren und hast mit 50 die Knochen kaputt.

Kommentar von MakaveliTupac ,

Ist dann halt so meinen Kinder werde ich dann sagen wollt ihr wie Papa enden dann sag ich ich war schlecht in der Schule

Kommentar von janfred1401 ,

ich war auch nicht gut in der Schule. Habe Hauptschulabschluss und kann jetzt meiner Familie alles bieten. Bin relativ fit, und wenn wir mit der Familie für 4 Wochen nach Brasilien in den Urlaub möchten, brauche ich keinen Kredit aufnehmen. Aber du musst schon selber den Arsc... hochkriegen. Jenfalls nicht jammern.

Antwort
von FelixKL, 26

Bewerbungen ohne Ende schreiben und verschicken und auf eine Zusage warten :)

Kommentar von MakaveliTupac ,

Aber das sind doch Hauptschuljobs muss ich da nicht angenommen werden ?

Kommentar von FelixKL ,

Das steht denen komplett frei ob die dich annehmen. Z.B. Würde eine Dachdeckerei eher einen muskulösen Realschüler als einen schmächtigen Gymnasiasten nehmen. Sowas wird bei einem Bewerbungsgespräch entschieden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community