Frage von BTyker99, 170

Findet ihr Selbstjustiz, wie im aktuellen Fall des angehenden Bombenlegers, in Ordnung?

Es wird spekuliert, dass der angehende Terrorist, der vermutlich den Flughafen BER bei dessen feierlichen Eröffnung sprengen wollte, in seiner Zelle ermordet wurde. Falls das zutreffen sollte, wäre das natürlich eine Straftat. Man kann natürlich argumentieren, dass er wahrscheinlich keine hohe Strafe bekommen hätte, und den Anschlag einfach um ein paar Monate hätte verschieben müssen, wenn er vor Gericht gebracht worden wäre. Rechtfertigt der Schutz der Mitmenschen eurer Meinung nach, sich über das Gesetz zu stellen?

Ein Selbstmord (wie er offiziell dargestellt wird) ist unwahrscheinlich, da Mitglieder seiner Glaubensgemeinschaft soweit ich weiß in die Hölle eingewiesen werden würden.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo BTyker99,

Schau mal bitte hier:
Recht Polizei

Antwort
von jerkfun, 93
Die Justiz sollte nicht übergangen werden

Ein Mord ist eine ganz klare Unterstellung,falsche Verdächtigung,Verleumdung und ganz ganz üble Nachrede.Es gibt keinen seriösen Hinweis auf ein Tötungsdelikt an dem inhaftierten Terroristen.(mutmaßlich ,haha).Eine Strangulierung mit einem T-shirt kann selbst,bei Wissen um Selbstmordgefährdung,und stündlicher Kontrolle des Gefangenen,weder angenommen,noch sinnvoll verhindert werden.Du müßtest die Zelle auf 30 Grad heizen und den Menschen ( Grundgesetz !) nackt inhaftieren.Zur Motivlage ist alles unklar,aber der Hass und die Repressionen sowohl der Hintermänner der Terrororganisation,wie auch seiner Landsleute,die er in den Schmutz tritt,dürften größere Ängste auslösen,wie die Koranlehre und einer vermeintlichen Hölle,dem Respekt vor Muhammad oder Allah.Beste Grüße Im übrigen der BER den Du meinst,wird nie eröffnet,sondern abgerissen.Insofern hätten wir ein Justizopfer.^^ Nein,er wollte einen Flughafen hochgehen lassen,der in Betrieb sich befindet.

Antwort
von toomuchtrouble, 88
Die Justiz sollte nicht übergangen werden

Es wird nicht spekuliert, sondern Leute wie Du versuchen sich interessant zu machen, indem sie solche Gerüchte verbreiten, dass der Häftling in seiner Zelle ermordet wurde.

Aktuell (Stand: 13.10.2016, 12:31h) gehen alle ernstzunehmenden Beteiligten von einem Suizid aus. Wenn Du sichere Beweise für das Gegenteil hast, melde Dich bei der Ermittlungsbehörde.

Was Selbstjustiz angeht, gibt es eine klare gesetzliche Regelung, das läuft unter Gewaltmonopol des Staates...

Der Rest der wirren Gedanken zu diesem Vorfall entbehren jeder Grundlage für eine tiefergehende Debatte.

Kommentar von BTyker99 ,

Das "Spekuliert" impliiziert schon, dass ich keine Beweise habe. Es geht hier nur um pesönliche Meinungen, ob man das für richtig befinden würde, falls es so geschehen wäre, oder in anderen Fällen geschehen würde.

Vor ein paar Monaten gabe es einen Fall, indem ein Häftling sich angeblich selbst entzündet hätte, was im Nachhinein niemand wirklich geglaubt hat. Man kann die Frage genauso auf diesen Fall beziehen, selbst wenn es im akuellen möglicherweise keine Selbstjustiz gegeben hat.

Kommentar von toomuchtrouble ,


Vor ein paar Monaten gabe es einen Fall, indem ein Häftling sich
angeblich selbst entzündet hätte, was im Nachhinein niemand wirklich geglaubt hat.

Auch das ist eine sehr grobe Darstellung, basierend auf maximal Viertelwissen und Halbwahrheiten. Du versuchst ein wirres Gerücht mit einem anderen zu belegen. Klassische Vorgehensweise von Verschwörungstheoretikern.

Es gab und gibt Leute, die ernsthafte Zweifel an der Polizeidarstellung über den Tod des Oury Jalloh im Polizeigewahrsam des Polizeireviers in Dessau haben. Ich gehöre dazu. Es gab einen Prozess mit einem Urteil gegen den Dienststellenleiter und nach einem neuen Brandgutachten hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen wieder aufgenommen, ganz normale rechtsstaatliche Vorgänge.

https://de.wikipedia.org/wiki/Oury\_Jalloh#Polizeiliche\_Darstellung

Beide Fälle haben nichts miteinander zu tun.

Antwort
von RobertLiebling, 68

der vermutlich den Flughafen BER bei dessen feierlichen Eröffnung sprengen wollte

Hätte der es wirklich auf den neuen Flughafen BER abgesehen gehabt, wäre er vermutlich sowieso vor der Eröffnung an Altersschwäche gestorben.

Und warum hätte man das so umständlich inszenieren sollen? Wäre das das Ziel gewesen, hätte er bei seiner Festnahme "in Notwehr" erschossen werden können.

Kommentar von BTyker99 ,

Vielleicht, weil diejenigen, die dazu bereit wären, Selbstjustiz auszüben, bei der Verhaftung einfach nicht anwesend waren, oder da zu viele Zeugen bei gewesen wären. Notwehr war wohl auch nicht vorhanden, da der mutmaßliche Terrorist beim Abgeben des Warnschusses einfach davongeschlendert ist, bzw. bei der Verhaftung bereits gefesselt war.

Die Frage war auch eher allgemein gestellt, auch wenn ich das Beispiel des konkreten Falles genannt hatte. Es kann natürlich auch sein, dass der Inhaftierte im aktuellen Fall einfach "entkommen" ist, ohne dass es einen Einfluss von außen gegeben hat.

Antwort
von Artus01, 34

Es war ja nur eine Frage der Zeit bis die ersten Verschwörungstheorien auftauchen. Diese die Du in der Frage aufwirfst ist kompletter Unsinn.

In einer JVA arbeiten recht gut ausgebildete und vorher entsprechend geprüfte Beamte. Um Inhaftierte wie den gemeinten kümmern sich in der Regel Beamte die Erfahrung haben und nicht erst seit ein paar Tagen im Dienst sind. Niemand von ihnen ist so blöd eine solche Tat zu begehen, zumal die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist dabei tatsächlich erwischt zu werden.

Diese Mordtheorie ist in keinster Weise untermauert, zumindest nicht durch das was bisher offiziell bekannt war. Ob der Suicid vermeidbar gewesen wäre müssen die nun folgenden Untersuchungen ergeben. Letzlich ist es ohnehin nicht möglich einen Selbstmord, auch während der Haft, zu verhindern. Letzlich hält sich mein Mitleid mit dem Selbstmörder sehr in Grenzen.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei & Recht, 90

Das ist mal was Neues. Man soll über Verschwörungsspekulationen abstimmen. 

Dein Beitrag ist doch ein Scherz, oder? Wenn ja, ein ziemlich schlechter. 

Kommentar von HDXFTGHF ,

Ich finde die Frage ehrlich gesagt ziemlich gut. Das der Typ ermordet wurde ist zwar Spekulation, aber dient ja auch nur als Beispiel in der Frage.

Kommentar von furbo ,

Seine Grundüberlegung ist schon falsch. 

Warum soll sein Suizid unwahrscheinlich sein, auf Selbstmordattentäter warten 75 Jungfrauen (oder so) im Paradies.

Kommentar von BTyker99 ,

Wenn das Attentat aber nicht erfolgreich ist, gilt das vermutlich nicht.? Und ein Selbstmord hat angeblich grundsätzlich einen Fahrschein in die Hölle zur Folge.

Kommentar von Bitterkraut ,

Nein, das dient nicht nur als Beispiel,das ist mehr oder weniger eine Anschuldigung des Justizpersonals. Und somit eine unglaublich abgebrühte Unterstellung. Man beschuldigt mals eben das Personal einer Jutzvitzvollzugsanstalt des Mordes! Das ist nicht nichts.

Kommentar von furbo ,

Gut gebrüllt, Löwe!

Kommentar von BTyker99 ,

Es geht mir nur grundsätzlich um Selbstjustiz, in dem Fall, dass man dadurch seine Mitmenschen zu beschützen können glaubt. Der aktuelle Fall mag ein schlechtes Beispiel sein, da es sich wahrscheinlich nicht um Selbstjustiz handelt, aber darauf bin ich überhaupt auf den Gedanken gekommen, weil ich die Spekulationen in dem Zusammenhang gehört habe.

Kommentar von furbo ,

Die Überschrift zu deiner Frage

Findet ihr Selbstjustiz, wie im aktuellen Fall des angehenden Bombenlegers, in Ordnung?

stellt doch klar die Behauptung auf, dass es sich um Mord handelt. Damit positionierst du dich damit ziemlich eindeutig. 

Antwort
von whabifan, 18
Die Justiz sollte nicht übergangen werden

Nein. Kein Minority Report. 

Antwort
von HDXFTGHF, 107
Die Justiz sollte nicht übergangen werden

Bin eindeutig gegen Selbstjustiz. Natürlich scheint es einigen Fällen "gerecht". Aber was daraus resultieren würde, wenn das Geduldet wird wäre verheerend. Jeder, der mit einem Gerichtsurteil unzufrieden ist, könnte Selbstjustiz ausüben.


Antwort
von wfwbinder, 30
Die Justiz sollte nicht übergangen werden

Die Theorie ist abwägig. Wer sollte ihn ermordet haben? Die Justiz? Die wollten ihn doch als Zeugen. Justizmord ist eine widersinnige BEhauptung.

Wäre er nicht in der U-Haft Situation mit besonderer Bewachung (die natürlich häufiger hätte sein müssen, als einmal die Stunde, so wäre Mord möglich. Nämlich durch eventuelle andere Personen im Gefähgnis, die der IS-Dafür bezahlen würde.

Selbstmord ist nicht nur für Moslems eine Sünde, sondern auch für Christen und Juden und trotzdem bringen sich jedes Jahr tausende Christen und Juden selbst um.

Kommentar von BTyker99 ,

Ich habe die Frage schon geändert, und das Beispiel rausgenommen, da es mir eigentlich nur allgemein um Selbstjustiz ging und es von einigen zu persönlich genommen wurde. Die Änderung wurde wohl noch nicht übernommen.

Meiner Vermutung nach unterscheiden sich die meisten Christen insofern von dem Täter, da zumindest die Christen, die ich kenne, nur einen sehr schwachen Glauben haben. Wer aber für eine (angeblich) religiöse Vereinigung Morde begehen würde, hat wohl einen wesentlich gefestigteren Glauben.

Kommentar von wfwbinder ,

So wie bei den Christen alles vertreten ist vom reinen "wir gehen in den Weihnachtsgottestdienst"  Christen bis zum wirklich Gläubigen, so gibt es das auch bei den Moslems (zumindest hier in Berlin).

Die Leute, die dem IS dienen gehören natürlich zu den total verblendeten, die nicht einmal auf die liberaleren muslimischen Religionslehrer hören.

Ich sehe die von Dir genannte Version zwar auch, aber ein Jutizmord ist aus meiner Sicht absolut sinnlos.

Antwort
von Interesierter, 71
Die Justiz sollte nicht übergangen werden

Du solltest genau überlegen, was du hier in den Raum stellst. Nach meinem Wissensstand geht es hier um Suizid.

Wäre der Verdächtige von einer anderen Person umgebracht worden, wäre das Mord und selbstverständlich im Rahmen und im Sinne unseres Rechtssystems zu ahnden.

Kommentar von BTyker99 ,

Das Beispiel war schlecht gewählt, gebe ich zu. Ich in nur durch die Verschwörungstheorien auf das Thema Selbstjustiz gekommen.

Antwort
von SturerEsel, 42
Die Justiz sollte nicht übergangen werden

Im vorliegenden Fall haben schlicht und einfach die Behörden versagt, dass sich der Verdächtige (nicht Schuldige, zu diesem Urteil kommt ein Gericht!) umbringen konnte - in einer Zelle, die alle 30 Minuten kontrolliert wurde. Eine Suizidgefahr habe angeblich nicht bestanden.

In jedem Fall ist Selbstjustiz strikt abzulehnen! Dafür leben wir in einem Rechtsstaat.

Homosexuelle werden im Iran vom wütenden Mob an den nächsten Baukran erhängt. Albinos in vielen Ländern Afrikas werden gefoltert und ermordet, weil sie angeblich Hexer oder Zauberer sind. Sogar in Deutschland gibt es "Ehrenmorde", weil z.B. die Tochter einen "zu weltlichen" Lebensstil hatte.

Das "kann man nicht mal so machen"! In keinem Fall! Menschen, die so etwas tun, müssen sich vor Gericht verantworten, denn sie sind, auch moralisch gesehen, kein Stück besser als die Täter.

Kommentar von BTyker99 ,

In deinen genannten Beispielen geht von den gerichteten aber keine Gefahr aus, im Gegensatz zu einem Mitglied des IS, der auch nach einer Haftstrafe noch brandgefährlich wäre. Demjenigen, der Selbstjustiz ausübt, ist möglicherweise auch klar, dass sie sich damit eine große Last aufbürden, aber sie tun es trotzdem, da sie glauben, die Welt dadurch zu einem besseren/sichereren Ort zu machen.

Ich selbst lehne Selbstjustiz auch ab, aber ich könnte es nachvollziehen, wenn man sie so begründen würde.

Kommentar von SturerEsel ,

Auch dafür hat der Gesetzgeber ganz klare Hürden geschaffen. Ja, du hast das Recht, einen Attentäter auch mit Gewalt aufzuhalten, wenn er ein Streichholz an eine Lunte hält. Stichwort: Notwehr und Nothilfe.

Selbstjustiz ist etwas völlig anderes: "Selbstjustiz bezeichnet die gesetzlich nicht zulässige Vergeltung für erlittenes Unrecht, die ein Betroffener im eigenen Namen selbst übt." (Wikipedia)

Antwort
von PatrickLassan, 49

Es wird spekuliert, dass der angehende Terrorist, der vermutlich den
Flughafen BER bei dessen feierlichen Eröffnung sprengen wollte, in
seiner Zelle ermordet wurde.

Mal davon abgesehen, dass der Berliner Flughafen frühestens in ein paar Jahren eröffnet wird und das Ziel des Attentäters daher ein ganz anderes gewesen sein wird, halte ich derartige Spekulationen für Unfug.

Ein Selbstmord (wie er offiziell dargestellt wird) ist
unwahrscheinlich, da Mitglieder seiner Glaubensgemeinschaft soweit ich
weiß in die Hölle eingewiesen werden würden [sic].

Wäre es so, würden alle Selbstmordattentäter, die sich auf des grundlegende Buch dieser Glaubensgemeinschaft berufen, in der Hölle landen.

PS: Du hättest noch eine weitere Möglichkeit für die Abstimmung hinzufügen sollen, nämlich 'Derartige Spekulationen sind Unfug'.


Kommentar von jerkfun ,

Ich hoffe der Fragesteller nutzt Tor,oder er hat eine Quelle für seine Spekulationen.Straftaten bleiben Straftaten,auch im Web und in der Satire.(Böhmermann)

Kommentar von BTyker99 ,

Ich habe mehrfach von den Spekulationen gelesen, das ist nicht meine Idee. Das Beispiel ist sicherlich unpassend, es ging mir in der Frage eigentlich um Selbstjustiz im allgemeinen.

Kommentar von jerkfun ,

Ok.Stellst mir eine PN und übermittelst mir die Quelle,wo Du das gelesen hast? Nun ja,Selbstjustiz,glaubst Du ,du wirst eine ehrliche Antwort dazu bekommen? hast Du einmal davon gehört,das gemobbte zum Mörder werden? Ist das dann für Dich Selbstjustiz ,wenn niemand hilft,es über Jahre Quälereien gab? Hierzu kam gerade gestern ein anschaulicher Film in der ARD?

Antwort
von nettermensch, 72

warum um den Theater gemacht wurde, er hat sich erhängt und fertig.

Antwort
von juergen63225, 49

aha .. das war zu erwarten, dass hier krampfhaft und frei von irgendwelchen Fakten oder gar Beweisen  Verschwörungstheorien aufgemacht werden. 

Der Terrorist ist auf der ganzen Linie gescheitert, weder die Tat ist gelungen, noch hat er Unterstützung von seinen Landsleuten bekommen. Dann die Aussicht auf ein Leben unter Knackis, die ihn wohl kaum als Ihresgleichen ansegen werden, egal ob Deutsch oder Arabischer Abstammung. 

Wenn das kein Suizid Motiv ist !

Im Gegensatz zur landläufigen Meinung finde ich nicht, dass man Verbrecher mit Gewalt am Suizid hindern sollte.

Antwort
von Bitterkraut, 38

Selbstjustiz ist in einem Rechtsstat nie in Ordung.

Und du solltest nicht auf jedes Gerücht hören oder es gar glauben. Was du da machst, ist eine bodenlose Unterstellung, die dir schnell Ärger einbringen kann.

Antwort
von kevin1905, 36

Spekulationen sind irrelevant.

Kommentar von Bitterkraut ,

Nicht ganz irrelevant, stellen sie doch das Personal der JVA unter Generalverdacht, einen Mod begangen zu haben.

Kommentar von BTyker99 ,

Ich stelle niemanden unter Verdacht, ich möchte nur aufgrund von vielfach öffentlich besprochenen Spekulationen auf das Thema Selbstjustiz im Allgemeinen kommen.

Antwort
von WhoozzleBoo, 48

Ein Selbstmord ist unwahrscheinlich?.... Was hat er denn bitte vorgehabt? Ein Selbstmordanschlag. Kommt man etwa nicht in die Hölle wenn man Unschuldige in den Tod mitnimmt? Deine Theorie ist Blödsinn. Er hat sich erhängt und fertig.

Kommentar von BTyker99 ,

Ich denke, dass es im Allgemeinen so gesehen wird, ansonsten würde es keine Anschläge von streng-Gläubigen geben. Ob das wirklich so ist, kann ich aber nicht sagen, ich habe aber schon öfters geört, dass das Paradies auf einen wartet, wenn man es richig angeht.

Antwort
von lesterb42, 50

Du liegst mit deinen Vermutungen falsch.

Kommentar von BTyker99 ,

Ja, das mit dem BER war nicht ganz ernst gemeint, und das Beispiel war insgesamt unpassend, habe ich inzwischen begriffen. Mir geht es eher insgesamt um das Thema Selbstjustiz, im Glauben, dadurch die Welt zu verbessern (ähnlich wie es Terroristen selbst tun).

Kommentar von lesterb42 ,

Das Gewaltmonopol liegt beim Staat und die Todesstrafe ist abgeschafft. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Antwort
von herja, 38

So ein Schwachsinn, lol

Antwort
von Omikron6, 51

"Ein Selbstmord...ist unwahrscheinlich, da Mitglieder seiner Glaubensgemeinschaft soweit ich weiß in die Hölle eingewiesen werden würden."  Und darum machen sie auch keine SELBSTMORDanschläge! Er hat sich erhängt und so ist das.

Antwort
von Lkwfahrer1003, 59

Den BER sollte er sprengen bei der feierlichen Eröffnung im 2040 oder wie ?

Wo hast du das her ?

Kommentar von PatrickLassan ,

2040? Ich würde eher auf das nächste Jahrhundert tippen.

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Das kann gut sein , bis die die Eröffnung feiern müssen sie den BER2 anfangen zu bauen weil der " Neue " schon 50 jahre alt ist

Kommentar von BTyker99 ,

Er hatte ja auch erst 500 Gramm zusammen, das hätte bestimmt noch einige Zeit gedauert, bis es soweit gewesen wäre... ich hatte nur gelesen, dass es ihm möglicherweise um einen Flughafen in Berlin gegangen wäre, den BER habe ich dann reininterpretiert ;-)

Kommentar von jerkfun ,

Erst 500 Gramm,weisst Du was diese Menge gezündet in einer Menschenmenge anrichten kann? 

Antwort
von Still, 10

So, so, dem ist Suizid also per Religion verboten, aber Massentötung ist o.K.?!

Jeder der seinen Verstand beieinander hat kann sich denken, dass der Junge lebend noch ein ganze Menge an Geheimissen hätte ausplaudern können, und wir alle dann sicherer leben würden. Durch seinen Suizid hat er dem Staat diese Möglichkeit genommen.

Kommentar von jerkfun ,

Da Folter verboten ist,und ein Strafnachlaß fürs plaudern wohl nicht in Erwägung gezogen werden kann,auch nicht hilfreich.Es sei denn,er hätte mit Folter irrtümlich gerechnet.Interessant,das er keinen Dolmetscher bekam.() So viele arabischsprachige in Deutschland.

Kommentar von BTyker99 ,

Die anderen arabischsprachigen lassen den Dolmetschern vermutlich keine Gelegenheit, sich um diesen Fall zu kümmern. Auch nach Griechenland sollten soweit ich weiß Dolmetscher geschickt werden, um bei der Registrierung zu helfen, aber es ist fast niemand wirklich dahin gegangen.

Das mit den Geheimnissen wird in den Verschwörungstheorien ja auch gesagt, aber man weiß ja nicht, wer durch seine Aussagen hätte belastet werden können... denkbar wäre z.B. auch, dass der IS seine Familie als Geisel genommen hatte, und er so selbst ein Opfer war. Aber ich denke, das wird man wohl nie erfahren.

Kommentar von Still ,

Sein Anwalt hat 2 Gespräche mit ihm geführt. Es gab also einen Dolmetscher.

Antwort
von DinoSauriA1984, 28

Natürlich wird spekuliert! Es wird immer spekuliert! Warum sollte man den Mann ermordet haben und wer sollte das getan haben?

Er hat seinen Anschlag ja noch gar nicht ausgeführt, also kommt ein Rache-Motiv gar nicht in Frage.

Ich halte diese Spekulationen für die pure Lust an Verschwörungstheorien. Sie entbehren sogar jeglicher Wahrscheinlichkeit.

Und: Mord als Selbstjustiz ist Mord. Solche Mörder gehören genau so bestraft wie jeder "normale" Mörder.

Kommentar von Bitterkraut ,

Eine solche Spekulation stellt mal eben das Personal der JVA unter Generalverdacht, einen Mord begangen zu haben. Ich finde das weder harmlos noch lustig. Das ist unerträglich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community