Frage von asratguellen, 64

findet ihr man ist mit mitte zwanzig zu alt um...?

1)z b mit tanzen anzufangen, ich meine jetzt nicht ballet, aber schon so hip hop, street dance, tango... 2)oder zu alt um schon wieder einen neuen studiengang anzufangen obwohl man noch keinen beruf abgeschlossen hat

was ist eure meinung?

Antwort
von Stellwerk, 26

Man ist nie zu alt, um irgendwas zu ändern oder neu zu lernen.

Antwort
von MrBrooks, 11

Zu Punkt 1) Finde dass du auf keinen Fall zu alt bist, um mit dem Tanzen anzufangen. Ich kenne viele die etwas später mit gewissen Sportarten angefangen haben. Es geht ja einfach um einen Ausgleich zum Alltag und um Spaß. Solange du Spaß bei der Sache hast, kannst du mit allem anfangen!!!

Zu Punkt 2) Wenn du es dir durch Bafög, Eltern oder einen Nebenjob leisten kannst, würde ich an deiner Stelle ein neues Studium beginnen, warum nicht? Man arbeitet sowieso noch 30-35 Jahre. Natürlich muss ein gewisses Berufsziel vorhanden sein und auch eine Chance, dass du nach dem Studium eine Tätigkeit kommst, die dich einigermaßen erfüllt und langfristig glücklich macht. 

Ich kenne das Problem, man kann erst spät wirklich sagen was man beruflich genau machen möchte. Wünsche Dir viel Glück auf deinem Weg!

 

Antwort
von Jerne79, 9

Um zu tanzen bist du nie zu alt, egal welche Richtung. Selbst wenn du Ballet tanzen willst, kannst du das noch anfangen, du musst dir nur darüber im Klaren sein, dass die Grenzen eben anders gesteckt sind als für 5jährige.

Die 2. Frage kann man in meinen Augen nicht pauschal beantworten. Wenn bis zum Abschluss des aktuellen Studiums oder der aktuellen Ausbildung nicht mehr viel fehlt, solltest du es auch durchziehen. Umorientieren kannst du dich später immernoch. Aber gerade wenn du sagst "schon wieder", gehe ich davon aus, dass du bereits einige Wechsel hinter dir hast.

Du bist nicht zu alt, um neu anzufangen, aber solltest mit Mitte 20 langsam reif genug sein, dich selbst zu kennen und einen Realitätsabgleich vornehmen zu können.

Antwort
von Weisefrau, 33

Hallo, ich bin 52 und überlege ob ich Studieren sollte. Du bist nie zu Alt zu irgendetwas!!

Kommentar von janfred1401 ,

Je später man ins Berufsleben einsteigt, desto relaxter muss man es nachher hinnehmen, wenn man nicht genug für die Altersvorsorge getan hat :-)

Kommentar von annkathrineva ,

sie kann stolz auf sich sein, so viel mut zu haben ! respekt sag ich nur !!

Antwort
von Juli898, 31

1) finde ich nicht zu alt dafür.
2) allerdings schon... Mit Mitte 20 sollte man doch langsam mal gefunden haben was man machen will. Wenn man lange auf das Studium wartet oder davor eine Ausbildung gemacht hat ist das okay. Aber bis Mitte 20 irgendwas studiert zu haben und dann zu wechseln.... Da sollte man sich dann aber ganz sicher sein dass das der letzte Studiengang ist....

Kommentar von asratguellen ,

das problem ist dass ich inmitten eines jura studiums bin, welches sich aber wegen meinen nebenjobs sehr lang gezogen hat, nun ist mir aber klar, dass mich die psychologie von menschen um ein tausend faches mehr intressiert als die rechte usw... ist eig nicht das was mich innerlich wirklich angesprochen hat.....

Antwort
von timo1211, 38

Nein. Man sollte dem nachgehen an dem man Spaß hat und nicht was die Gesellschaft einem vorschreibt. Wenn du mit mitte 20 Hip-Hop tanzen willst dann mach das. Das mit den Studiengängen sehe ich etwas kritisch, da ich frühes eingliedern in die Arbeitswelt für sehr sinnvoll halte aber im Prinzip gilt da auch das Gleiche. Mach das womit du dich wohl fühlst.

Antwort
von TheSandsack, 7

Zieh dein Ding durch. Ich wäre gern noch mal Mitte Zwanzig und würde tanzen lernen. Immer wenn ich tanze kommt der Notarzt, weil alle denken ich hab nen Epillepsieanfall. Wichtig ist einfach, dass du entweder Spass an der Sache hast oder es dich im Leben weiterbringt. Im Idealfall passiert beides.

Antwort
von valvaris, 19

nein und nein ^^

Ich hab im Studium damals auch nen Rentner mit mitte 60 drin gehabt.

Kommentar von Jerne79 ,

Für den Rentner war das Studium aber nicht mehr lebensprägend. Ein Student Mitte 20 möchte und soll in der Regel nach dem Studium von seinem Fach leben.

Kommentar von valvaris ,

Erstmal vertieft man sein Wissen im Studium, also warum nicht. Und mit Mitte 20 ist man in den allermeisten Studiengängen auch vor 30 durch und kann trotzdem noch gut nen Job anfangen.

Antwort
von Glueckskeks01, 16

Man ist nie zu alt für neue Dinge, ist meine Meinung. Sonst müsste man sich ja mit 30 eingraben lassen.

Antwort
von claubro, 9

Es wäre natürlich nicht verkehrt, mal irgendwann eine abgeschlossene Ausbildung zu haben. Aber grundsätzlich ist man für nur wenige Sachen irgendwann zu alt.

Wenn du Bock drauf hast, dann fang an damit, ganz einfach.

Und zum Studium.... wenn du was anfangen willst, wovon du inzwischen überzeugt bist, dass du das willst und es auch durchziehst, dann mach es. Ich war auch schon 28, als ich mit meinem Studium fertig wurde.

Antwort
von grubenhirn, 6

Ich bin auch im Quarterlife und kann dir sagen: In dem Alter kann man noch alles machen!

Vergess' jegliche Bedenken!

Antwort
von FrankCZa, 26

Man ist nie zu alt, außer man ist tot :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten