Frage von MachtKeinSinn, 69

Findet ihr die weitere Erforschung unseres Gehirns richtig?

Vorab sei gesagt:
Ich bin alt genug, um inzwischen verstanden zu haben, dass wir einer einigermaßen weit entwickelten Welt leben, ja fast sogar futuristisch. Der Fortschritt explodiert ja, laut Bill Gates liegt das hauptsächlich daran, dass der Mensch es geschafft hat, die elektrische Energie zu nutzen. Wie dem auch immer sei, sowas kann mir relativ egal sein.
Zur Frage: Ist es eigentlich richtig, das Gehirn weiter zu erforschen? Wir Menschen wissen nicht nur immer mehr über unser Umfeld und die Welt, in der wir leben, sondern auch immer mehr über uns selbst. Der Medizin sei Dank. Die Weisesten von uns, Professoren und Ärzte haben in den letzten paar tausend Jahren dafür gesorgt, dass wir besser Krankheiten und Verletzungen bekämpfen/behandeln können, indem sie unseren Körper studiert haben.
Mit dem Gehirn ist es ja natürlich was ähnliches. Es gibt schlimme Geisteskrankheiten, und sonstige unangenehme Dinge, die in hohem Alter hervortreten können, wie Parkinson oder Alzheimer. Ich bin mehr als glücklich darüber, dass unter uns Menschen sich genug Leute befinden, die stetig den Kampf gegen Krankheiten dieser Art führen. Man hat durch Studien auch so einiges über Psychologie gelernt. Kann auch nützlich sein und etwas über die Instinkte der Menschen sagen.
Sollte man dennoch aufhören, bevor der Eingriff in den komplexesten Computer dieses Universums - das menschliche Gehirn - zu tief geht? Vorhergesehen hat die Natur das ja nicht. Natürlich weiß ich auch, dass die Natur es nie geplant hat, dass ein Mensch das Schrotgewehr baut und im Alleingang einen Bären umbringt. Aber ihr wisst, was ich meine. Unsere Gehirne sind auch nur Computer, wenn NOCH zu komplizierte. Aber wenn eines Tages dieser Computer vollständig entschlüsselt ist, ist für den, der das Wissen trägt, dann nicht das Tor zur Weltherrschaft offen? Man könnte ohne weiteres die
Massen kontrollieren. Aus welchem Grunde auch immer. Seid ihr der Meinung, dass das Gehirn bald keine Geheimnisse mehr birgt, was ziemlich gefährlich werden könnte, oder werden wir Menschen es ohnehin nie verstehen können? So gesehen könnte man theoretisch bis ins Unendliche weiterforschen...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Lichtpflicht, 23

Erforschen heißt noch lange, lange nicht beeinflussen können. Oder beeinflussen wollen. Oder dürfen. 

Zunächst steckt die Erforschung des Gehirns noch in den Kinderschuhen. Wir wissen fast nichts, selbst wenn wir zb Antidepressiva haben, weiss man dennoch nicht ganz genau, warum sie wirken. Kein Mensch weiss bisher zb sicher, wie Migräne entsteht. Niemand weiss, was Bewusstsein ist oder warum wir es haben.

Von den Gefahren, die du dir vorstellst, sind wir meilenweit weg.

Und selbst wenn: Schon heute machen sich Horden an Wissenschaftlern, zb Ethiker wie ich, ganz genaue Gedanken, was wir tun sollen, dürfen und müssen, falls wir doch beeinflussen können.

Und dann gibt es da immer noch das Grundgesetz, sprich: die Würde des Menschen ist unantastbar. Und noch haben wir eine Demokratie, in der darüber abgestimmt wird, was wir wollen und was nicht.

Horrorszenarien sind nicht angebracht und zudem vom neurowissenschaftlichen Standpunkt aus unrealistisch.

Kommentar von MachtKeinSinn ,

Wie du meinst! Danke für die hilfreiche und leicht verständliche Antwort (du musst wissen, ich bin noch recht jung)

Kommentar von Lichtpflicht ,

Ich habe einfach versucht, so wie du zu schreiben :D die Taktik klappt hier immer :)

Antwort
von voayager, 7

Die Erforschung des Gehirns sollte oberste Priorität haben, denn schließlich ist das Kostbarste auf der Welt. Je besser wir es kennen, desto besser können wir es zur Leistungssteigerung als auch Regeneration nutzen. Schreitet die Hirnforschung voran, ergeben sich weitere  Möglichkeiten, neue Medikamente zu entwickeln, die auf unser Gehirn einwirken. die jetzigen Psychophamaka sind ziemlich unbefriedigend, mit all ihren Nebenwirkungen, dasc wird in Zukunft sicherlich deutlich besser werden. Auch wird es in spe Nootropika geben, die sowohl der Demenz Einhalt gebieten, als auch unser Denkvermögen und Konzentration steigern werden. Selbstverständlich werden über die Hirnbeeinflussung zahlreiche körperliche Phänomene gleich mit.

Antwort
von mojo47, 25

wieso sollte die natur das nicht vorgesehen haben? wenn es nicht so wäre, hätten wir nicht die fähigkeit danach zu forschen...

es gibt noch einiges, was der mensch nicht über den mensch weiß und es wird wohl auch nie dazu kommen, dass jemals alles entschlüsselt wird.

Kommentar von MachtKeinSinn ,

o.O Interessante Sichtweise, danke

Antwort
von valentin1842, 29

Hängt halt davon ab wer Zugriff auf dieses Wissen hat. Natürlich birgt das eine enorme Gefahr in sich andererseits kann man sicherlich viel nützliches damit anstellen.

Antwort
von Sibylled, 6

Hallo

ehrlich gesagt ist mir Dein Frage zu viel Text. Aber das Gehirn kann niemals mit einem Computer verglichen werden, das Gehirn ist tausendfach besser. Der Computer wurde entwickelt weil man das Gehirn besser verstanden hat.

Doch das Gehirn versteht die Wissenschaft nach wie vor nicht. Wir sind also ganz am Anfang dieser Forschung und bisher hat diese Forschung viel Frieden gebracht.

Je besser wir das Gehirn verstehen, desto besser für die Pädagogik, Erziehung, Bildung, Gesundheit, Friedensbemühungen, Recht, Religion, Gesundheit... und da fragst Du noch ob es Sinn macht weiter zu forschen?

Ganz sicher - je mehr Forschung des Gehirns - desto grösser der Frieden in der Welt.

Sibylle


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community