Frage von Silberfischi, 61

Findet ihr die Rundfunkgebühren sind gerechtfertigt?

Das Thema kam gestern mit ein paar Freunden auf und mich würde eure Meinung dazu interessieren. Benutzt ihr viele Geräte die das Empfangen und schaut/hört ihr euch die Sender auch an? Ich meine ich zahle die auch, aber selbst schaue ich generell nur wenig Fernsehen und kaum öffentlich rechtliche Sender.

Antwort
von rotesand, 16

Vom Grundgedanken her finde ich sie okay -----------> aber dann müsste sichergestellt werden, dass das Geld auch wirklich in die Erstellung qualitativ hochwertiger Fernsehprogramme fließt & keine Werbung mehr gebracht wird. Denn nur dann wäre es fair, den Leuten Geld dafür aus der Tasche zu ziehen.

Und mit "hochwertigem Fernsehprogramm" meine ich nicht die SOKO-Krimis im ZDF, Rosamunde Pilcher, Inga Lindström, unangenehm politisch korrekte Psychothriller-Tatorte, billige Satire, peinliche Möchtegern "Polit"-Talks, Dokusoaps, Lindenstraßen oder Kochshows sondern fundierte Reportagen, gute Dokus, zündende und witzige COmedy oberhalb der Grenze des guten Geschmacks und brauchbare Magazine. 

Und ich meine auch keine sich peinlich den Privaten anbiedernden und gerade deswegen uncoolen Staatssender, in denen Helene Fischer und ähnliche Leute in einer Tour gespielt werden, weil irgendein überalterter Rundfunkrat meint, dass man damit junge Leute anlocken würde. Ich brauche weiß Gott kein "content radio" mit inhaltsfülligem Programm und kein Hardcore-Bildungs-TV, aber zumindest würde ich mir wünschen, dass die Öffentlich-Rechtlichen aus dem Topf der Beitragszahler in die Qualität ihrer Programme achten und nicht jeden Unfug senden, nur um Quoten zu bringen & gemäß den Vorstellungen grauer Herren in irgendwelchen Gremien "die jungen Leute von den Privaten wegzuholen". Genau so ein Versuch ist m.E. auch der Jugendkanal, wegen dem ZDF-Kultur starb: Ein peinliches Programm, das genau so wirkt wie es sich Leute vorstellen, die zu spät damit begannen sich für die Welt außerhalb des Rundfunkrats zu interessieren -------> bemüht cool, politisch korrekt, übersteuert ... sorry, aber so ist Erfolglosigkeit wie bei allen öffentlich-rechtlichen Argumenten für junge Leute vorprogrammiert. Keiner in meinem Alter (gehe auf die 30 zu) guckt sowas ernsthaft.. da gelten ARD und ZDF als langweiliges, trutschiges Fernsehen für Opa Heinz während man sich die Privaten anschaut mit den Simpsons und "coolen" Formaten^^ egal was sie machen, sie kommen nicht an. Ich sehe doch wie es ist!

Aber ARD und ZDF sind nicht cool & "Funk" ist es auch nicht. Das müssen die Öffentlich-Rechtlichen aber gar nicht sein, weil diesen Posten eben die Privaten innehaben, die Trends rechtzeitig erkannt haben & nicht so verkrampft auf cool machen!

Ich persönlich wünsche mir eben ein ARD oder ZDF in dem Umfang, wie es zuletzt Mitte der 90er aufgebaut war. Als noch Leute wie Alfred Biolek mit "Boulevard Bio" die Leute niveauvoll unterhielten & es noch wirklich vernünftige Drehbücher auch für Serien gab. Und ich wünsche mir Radioprogramme ohne nervig überdrehte Sprecher, sondern unprätentiöse und dezente Sendungen wie etwa bis Mitte-Ende 90er... es gibt aktuell keinen Radiosender mehr, den ich mir länger als eine Viertelstunde anhören kann. Beim Fernsehen ist es ähnlich, seit Einstellung von ZDF-Kultur interessieren mich nur noch RBB und MDR von den Öffentlich-Rechtlichen, gelegentlich noch Phoenix oder ZDF-Neo.

Angesichts der aktuellen, schwachen Qualität der Öffentlich-Rechtlichen und ihrer seichten Programme halte ich die Rundfunkgebühren aber für nicht angebracht. 

Antwort
von FrageAntwo, 7

Ja finde ich auf jeden Fall. Die Qualität ist einfach deutlich besser und viele Sendeformate möchte ich nicht missen. Zwar gibt es auch einige Sendungen im Privatfernsehen die ich gerne gucke aber gerade bei politischen Themen sind die Berichte in den ÖR einfach wesentlich differenzierter,ausführlicher und besser als im Privatfernsehen. Im letzteren finde ich einfach diesen Hang zum Hochschaukeln von (Möchtegern) Skandalen gefährlich die dann zur politischen Inkompetenz vieler Menschen führt was wiederum für unsere Demokratie gefährlich

Zudem gibt es teilweise echt gut recherchierte und sehr informierte Formate wie ZDFzoom,WDR Servicezeit, SWR 3 Radioblogger, Tagesschau #kurzerklärt oder den NDR 2 Kurier die den Bildungsauftrag sehr gut erfüllen

Auch finde ich es einfach gut dass die Werbung beschränkt ist was im privaten einfach echt schlimm ist. Wer schonmal eine Sendung in der pro 7 Mediathek geguckt hat oder 3 Stunden Privatradio gehört hat wird wissen was ich meine. Letzteres zB mag für Leute die es ab und zu mal im Auto hören völlig okay sein. Wenn man aber wie ich viel auch zuhause Radio hört sind die ÖR einfach besser weil man in den Privaten gefühlt alle 15 Minuten mit Werbung oder irgendwelchen Gewinnspielen zugeschüttet wird. 

Zudem ist es wichtig dass es auch bestimmte Formate gibt (zB Kulturprogramme oder Angebote für Ausländer) die ein kommerziell handelndes Unternehmen nicht anbieten kann

Kurzum: Ich persönlich konsumiere die ÖR viel und möchte sie nicht in meinem Alltag missen. Natürlich gibt es Sachen die man verbessern könnte (zB das Politiker in Rundfunkräten sitzen,die Sendungen in der Mediathek nur kurzzeitig zur Verfügung stehen oder die Tatsache dass man auf Sendungen wie "hallo Deutschland " auch verzichten könnte das kann das Privatfernsehen auch) aber insgesamt finde ich das deutsche Rundfunksystem aus qualitätsorientiertem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und privaten Angeboten sehr gut 

Antwort
von Buckykater, 10

Man zahlst sowieso alles im Fernsehn auch die privaten nur nicht direkt.  Bei den Privaten zahlt man die Werbung. Ohne Werbung wären viele Produkte deutlich billiger oder auch mit weniger Werbung.  Im Fernsehen läuft eh fast nur Mist auf den privaten noch mehr als au dritten Sendern oder Arte.  Aber weil so viel Mist läuft sind die gebühren nicht wirklich gerechtfertigt aber auch nicht die ganze Werbung auf den Privaten.  Wir Verbraucher müssen am Ende alles Zahlen. Private schaue ich so gut wie nie und gucke auch sonst wenige Fernsehen.

Antwort
von DerOnkelJ, 40

Diese Rundfunkgebühr gehört abgeschafft.

Die öffentlich rechtlichen Medienanstalten haben durchaus ihre Daseinsberechtigung, das steht außer Frage.
Aber die Werbeeinnahmen sind hoch genug um den Staatsauftrag zu erfüllen!  Und dass die sogar mal meinten, Bankautomaten seien gebührenpfichtigt, ist in meinen Augen ein ganz klares Zeichen von reiner Geldgier.

Kommentar von Miklap ,

...so siehts aus!

Kommentar von Zuko540 ,

Diese Rundfunkgebühr gehört abgeschafft.

Gehört sie nicht, da das im Endefekkt verfassungswidrig wäre, da dies den Bestand und die Entwicklung des ÖR gefährden würde.

Aber die Werbeeinnahmen sind hoch genug um den Staatsauftrag zu erfüllen!

Welche Werbeeinnahmen???

Der WDR, hr, BR, SWR, NDR, RBB und was es sonst noch gibt bringen nicht mal Werbung.

Antwort
von geheim007b, 23

In der Höhe nicht gerechtfertigt und in der aktuellen Form meines erachtens auch nicht wirksam vereinnahmbar. Mit Grundversorgung oder einem Bildungsauftrag hat es auf jeden Fall nichts zu tun.

Antwort
von stertz, 34

Ich halte Rundfunkgebühren an sich für gerechtfertigt, so können auch Dinge produziert werden die nicht nur den Mainstream bedienen. Wenn es nur Gewinnorientiertes Privatfernsehen gäbe könnte man nichts anderes als Bauer sucht Frau oder Dschungelcamp in der Glotze sehen. Es gibt aber eine Menge Menschen die diesen Unterschichten-Quark nicht sehen wollen.

Die Höhe der Abgabe halte ich allerdings für weit übertrieben, da werden ein Haufen gut bezahlte Jobs geschaffen um alle zu versorgen. Das würde sicher bei gleicher Qualität deutlich billiger gehen.

Kommentar von DerOnkelJ ,

Die ÖR sind doch auch reine Wirtschaftsunternehmen und gewinnorientiert. Die könnten sich locker ohne Werbeeinnahmen finanzieren.. oder nur aus Werbeeinnahmen.

Und dass die sogar Bankautomaten als Rundfunkempfangsgeräte bezeichnen wollten zeigt doch ganz klar die Dollarzeichen inden Augen der Deppen.

Kommentar von Zuko540 ,

Die ÖR sind doch auch reine Wirtschaftsunternehmen und gewinnorientiert.

Nein, sind sie nicht, da sie sich hauptsächlich vom Rundfunkbeitrag finanzieren.

Die könnten sich locker ohne Werbeeinnahmen finanzieren.. oder nur aus Werbeeinnahmen.

Ohne Werbung wäre der Rundfunkbeitrag etwas höher, zumal nur ARD und ZDF Werbung, wenn auch beschränkt bringen.

Und nur aus Werbeeinnahmen finanzieren wäre dem ÖR übrigens verboten, da vorrangige Finanzierungsquelle der Rundfunkbeitrag ist.

Antwort
von Lucas, 39

Es ist eine Dreistigkeit ohne Gleichen, dass die öffentlich rechtlichen für Ihren zum zehnten Mal aufgewärmten und in der Wiederholungsschleife verharrenden Müll durch die Möglichkeit eines Aufrufs im Internet Kohle verlangen. Die haben das (Internet) nämlich nicht erfunden! Und nur weil die Ihren Müll hier rein setzen, heißt dass meiner Meinung nach  noch lange nicht, dass Sie dafür auch nur einen Cent Gebühren verlangen dürfen. Deshalb: Raus mit den öffentlich rechtlichen aus dem WWW.

Oder aber die Gebühr pro Haushalt (z.B. bei Zweitwohnungen)...welcher Mensch ist schon an zwei Orten gleichzeitig???


Antwort
von gorbi210, 22

Es kommt leider nicht darauf an, ob man den Rundfunkbeitrag für gerecht hält oder nicht. Da der öffentlich-rechtliche Rundfunk aus verfassungsrechtlichen Gründen erforderlich ist, damit überhaupt auch privater Rundfunk zulässig ist, muss er auch bezahlt werden. Und da eine Bezahlung aus Steuermitteln (die natürlich auch die Bürger aufbringen müssten) wegen des damit verbundenen Staatseinflusses (nähert sich einem Staatsrundfunk an) ebenfalls unzulässig ist, muss der Rundfunkbeitrag eben gezahlt werden. Auch eine reine Werbefinananzierung, wie bei den Privaten, ist unzulässig, da dann zur Erhöhung der Zuschauer-/Zuhörerzahl und damit der Werbeeinnahmen nur noch massenattraktive Programme gesendet würden. Damit würden aber sog. Minderheitenprogramme nicht mehr stattfinden, was zu einer aus demokratischer und kultureller Sicht nicht wünschenswerten Einengung der programme führen würde. 

Kommentar von Miklap ,

Die Frage war aber, ob es gerechtfertigt ist...

Daher ist Dein BlaBlaBla zum einen verunsichernd (wie immer!) und zum anderen wieder einmal ein Blödsinn zum Wohle der LRA!

Kommentar von Zuko540 ,

Daher ist Dein BlaBlaBla zum einen verunsichernd (wie immer!) und zum anderen wieder einmal ein Blödsinn zum Wohle der LRA!

Die Argumente was er aufgeführt stimmen aber.

Privatrundfunk ist nur zulässig, wenn die Grundversorgung öffentlich-rechtlichen Rundfunk gesichert ist und die aus Steuermitteln darf der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht finanziert werden.

Geht beides aus Urteilen des Bundesverfassungsgerichtes hervor.

Antwort
von perledersuedsee, 25

Nein, nein und nochmals nein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community