Frage von Lampenschirn, 23

Findet ihr, dass ich meinen Vater suchen sollte und wie würde ich das anetellen?

Hallo! Unangenehme Situation: Ich habe mit meinem Vater seit 10 Jahren keinen Kontakt mehr (ich bin 24). Er musste damals eine langjährige Haftstrafe (Kapitalverbrechen) antreten. Es war nicht seine erste. Wir hatten schon in meiner Kindheit ein angespanntes Verhältnis (sanft Ausgedrückt) er war Alkoholkrank und Aggressiv. Er hat mich oft sehr verletzt. Vor ein paar Monaten ist allerdings meine Großmutter, seine Mutter gestorben. Ich hatte mit ihr auch keinen Kontakt, weil sie das nicht wirklich wollte. Darum habe ich auch das Begräbnis nicht besucht. Seit dem habe ich allerdings immer öfter die Gedanken mit ihm sprechen zu wollen. Immerhin fühlt sich das Leben viel zu kurz an, um nicht einen Mann zu verzeihen, der sich vielleicht verändert haben könnte. Ich hab Angst davor, dass er sich nicht verändert hat und mich wieder verletzt. Mir macht es Sorgen, dass ich ihn vielleicht nicht mehr kennenlernen darf, da er ein ziemlich ungesundes Leben geführt hat und vielleicht bald nicht mehr da ist. Und vor allem hab ich keine Ahnung wie ich ihn finden sollte. Ich weiß dass er nicht mehr im Gefängnis ist, durch seinen Bruder. Mehr konnte ich nie in Erfahrung bringen. Weder meine Mutter, noch sein Bruder wissen den Aufenthaltsort von ihm.

Antwort
von ThomasJNewton, 8

Das "echte" Leben findet in der Gegenwart statt, und das Leben, was noch offen ist, in der Zukunft.

Die Vergangenheit spielt nur indirekt eine Rolle, sie hat dein Leben beeinflusst oder geprägt. Sie hat, aber sie hat auch nur.

Dein Leben ist die Gegenwart und die Zukunft.

So rein gefülsmäßig würde ich dir raten, dich deiner Gegenwart und Zukunft zu widmen.
Die Vergangenheit kann einiges erklären, aber Erklärungen sich nicht so wichtig wie die Möglichkeiten zur Gestaltung.
Die gegenwärtigen und zukünftigen.

Antwort
von offeltoffel, 5

Wenn dein Vater dich auch sehen will, kann sein Bruder den Kontakt mit dir arrangieren.

Ich finde es eine ziemlich weitsichtige Überlegeung von dir. Einem Familienmitglied zu verzeihen ist nicht immer die logischte Sache der Welt, aber eine, die einem später mal viel Frieden bringen kann. Zumindest kenne ich (auch persönlich) Leute, die einen Familienkonflikt ein Leben lang mit sich rumschleppen.

Es wäre aber auch wichtig, dass du deine Mutter mit ins Boot holst. Sie wird vermutlich keine Freudensprünge machen, aber wenn du Glück hast, kann sie es wenigstens verstehen und gibt dir was auf den Weg mit, wie "tu, was du nicht lassen kannst".

Kommentar von Lampenschirn ,

Meine Mutter sagt mir seit 10 Jahren immer wieder: "Wenn du das willst, mach es. Aber bitte such dir bei mir keine Hilfe. Ich will nicht dass du verletzt wirst." Von uns allen hat er ihr am meisten weh getan, vor allem körperlich. Aber danke. Ich werd mir zumindest überlegen nochmal mit ihr zu reden. Dass sie ihn nie wieder sehen will kann ich ja nachvollziehen.

Kommentar von offeltoffel ,

Mein Opa hat meine Oma sitzen gelassen, als sie mit dem zweiten Kind (meine Mutter) schwanger war. Er hat nie einen Pfennig bezahlt und es war erst 10 Jahre nach dem 2. Weltkrieg, wo es ihnen wirtschaftlich mieserabel ging.

Meine Tante hat irgendwann beschlossen, dass sie ihren Vater mit ihren 3 Kindern besuchen geht. Meiner Oma (ihrer Mutter) hat sie es vorher nicht erzählt, weil sie wusste, sie würde durchdrehen vor Wut. Aber im Nachhinein kam es auf, als ihr Jüngster sich verplappert hat. Das ist jetzt 10 Jahre her und die Stimmung zwischen den beiden ist immernoch mehr als eisig. Deswegen sag ich nur...vorher reden und deiner Mutter klarmachen, dass sie sich keine Sorgen machen braucht.

Kommentar von Lampenschirn ,

Das klingt echt fies. Tut mir leid für deine Oma. Ich werde, bevor ich ihn sehe auf jeden Fall zu ihr gehen. Allerdings erst wenn ich weiß wo ich suchen muss. Sonst rege ich sie nur unnötig auf (ich weiß, das gleiche, was deine Tante gedacht hat, aber allein für den Gedanken jemanden zu suchen kann mir ja keiner böse sein). 

Antwort
von psychofreak666, 9

Ich würde auf jeden Fall versuchen ihn kennen zu lernen.

Sprich am beten mal mit dem Bruder, was der alles so weiß.

Vielleicht könnt ihr euch dann zusammen auf die Suche machen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten