Frage von Nisrine, 85

Findet ihr das Nein heißt nein - Gesetz wirksam?

Hey ihr lieben :)
Ne kleine Frage an euch die mich einfach interessiert:
Was haltet ihr von dem neuen Gesetz dass ein Nein Absofort auch nein heißt? Meint ihr es ist wirksam und schreckt die Leute, die Missbrauch beabsichtigen ab? Oder meint ihr es ist genauso sinnfrei wie "eine Armlänge abstand halten"? Bin gespannt auf eure Meinung! :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eleteroj, 46

solche Gesetze sind das, was man in der Medizin ein Placebo nennt.

Weder beschützt nun die Merkel-Regierung die Frauen wirkungsvoller, noch verhindert sie Angriffe von Sexmob a la Köln 2015, noch gibt es irgendwelche klarere Dienstanweisungen an Staatsanwaltschaften.

Ein Fortschritt wäre es gewesen, wenn in Fällen sexueller Angriffe nur weibliche Staatsanwälte Klage führen und im Richterkollegium zwei Frauen sitzen würden.

Jetzt, immer noch, sitzt das weibliche Opfer männlichen Inquisitoren gegenüber, mit höchst minderwertigen ethischen und psychologischen Grundsätzen, die aus dem Opfer eine Angeklagte machen: sie muss sich minutiös rechtfertigen etc auch wenn Videos glasklar belegen, dass hier nichts einvernehmlich ablief, dann ergötzt sich das perverse männliche Gerichtspersonal noch daran und argumentiert, es handle sich um sexualtypische Scheinabwehr.

Kommentar von kayo1548 ,

"
Ein Fortschritt wäre es gewesen, wenn in Fällen sexueller Angriffe nur
weibliche Staatsanwälte Klage führen und im Richterkollegium zwei Frauen
sitzen würde

"

was wäre da ein Vorteil? Und wollte man das dann gleichermaßen bei Männern machen? Und was ist bei religiösen Gruppierungen?

Wenn man da jedem freie Wahl liese wäre das kaum realisierbar; auch wenn das vielleicht im Einzelfall zu einem erhöhten Wohlbefinden beitragen kann

"
männlichen Inquisitoren gegenüber, mit höchst minderwertigen ethischen und psychologischen Grundsätzen,"

das halte ich für ein Stereotyp.

Es handelt sich um Juristen die eine geltende Rechtslage prüfen; weder geht es hier um Ehtik, noch um Moral oder sonstwas.

Sowas ist nicht Aufgabe eines Richters oder Staatsanwaltes; deren Aufgabe ist die Prüfung von Rechtsvorschriften nicht mehr und nicht weniger

Und wie kommst du darauf, dass die da "minderwertige" Grundsätze haben? 

"
die aus dem Opfer eine Angeklagte machen: sie muss sich minutiös rechtfertigen

"

Natürlich muss sie alles genau klären - oder wäre es besser man würde einfach alles glauben nur weil es eine Frau ist?

Es gab ja auch nicht gerade wenig Frauen die das Ausnutzen und z.T. eben genau wegen solchen Ansichten auch damit durchkommen.

Daher ist es notwendig das man alles genau prüft und niemanden vorverdächtigt;

würde man da schon voreingenommen an die Sache herangehen könnte man das gleich bleiben lassen da das jeden Grundsatz des Strafrechts widerspricht.

Das das für tatsächliche Opfer mitunter anstrengend ist ist verständlich, aber das kann kein schlampiges oder voreinegenommenes Arbeiten rechtfertigen

Und das ist auch keine Frage ob der Jurist männlich oder weiblich ist; jeder gute und qualifzierte Jurist muss so arbeiten.

Wenn jemand da in dem Maße voreingenommen an die Sache herangeht odre nicht vernünftg prüft ist diese Person egal ob männlich oder weiblich fehl am Platz und nicht im Stande diesen Beruf auszuüben.

"
dann ergötzt sich das perverse männliche Gerichtspersonal noch daran "

natürlich alle ergötzen sich daran - damit das eine Situation vielleicht nicht zweifelsfrei belegbar ist oder uneindeutig hat das nichts zu tun.

Ich frage mal ganz direkt: ist dir irgendein konkreter Fall bekannt bei dem es auch nur annäherend so ablief?

Kommentar von eleteroj ,

hallo Nisrine, danke sehr für die Auszeichnung  :)

Antwort
von hydrahydra, 57

dass ein Nein Absofort auch nein heißt?

Nein hieß auch vorher schon Nein.


schreckt die Leute, die Missbrauch beabsichtigen ab?

Meinst du ernsthaft, jemnd, der beschließt, jemanden zu missbrauchen, lässt sich durch ein Nein oder ein Gesetz abschrecken?

Kommentar von Nisrine ,

Ja aber es soll ja jetzt zu mehr Verhandlungen kommen wenn nachgewiesen werden kann, dass die Person nein gesagt hat.
Und ich selber habe nicht gesagt dass es wirksam wäre ich habe mir darüber bereits eine Meinung gebildet und wollte nur eure darüber hören. Dass immer alles falsch angesehen wird hier, strapaziert die Nerven. Ich frage nur nach eurer Meinung mehr nicht. :)

Kommentar von Mindermeinung ,

Warum sollte es zu "mehr Verhandlungen kommen"? Die Beweisprobleme bleiben die gleichen. Sexualität, Vergewaltigungeb efinden typischerweise zwischen zwei Personen statt, so dass es stets nur Opfer und Täter als diejenigen gibt, die man vernehmen könnte.

(Mehr Verhandlungen wird es natürlich geben, aber auch anderen Gründen)

Antwort
von DaniGGa3, 8

Ich denke schon, dass es wirksam ist. Die Frage ist nur, ob sich die (eingeschüchterte) Frau auch den Mut aufbringt, "nein" zu sagen.

Antwort
von Sandraaaa15, 33

Wer ran will nimmt es sich. Da bringt kein Gesetz was

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten