Frage von Moritz4, 104

Findet ihr, dass es eigentlich Religionen braucht?

Ich meine jetzt nicht, das sie blöd sind, aber ohne Religionen gäbe es kein Krieg etc...

Würde mich mal interessieren! :)

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Mathe & Schule, 17

Die Einschätzung, dass in der Geschichte hinter Religionen fast ausschließlich wirtschaftliche Interessen gestanden haben, lässt sich bis in die heutige Zeit belegen. Es haben allerdings nur die wenisten begriffen, dass es immer so war, dass den jeweils Ärmeren eine Religion angedient wurde, um sie auf den historischen Schlachtfeldern zu verheizen, wobei sie, ihrem Irrglauben folgend, dann auch noch mit Freuden in den Tod gegangen sind.

Welche substanzlosen Versprechungen den Selbstmordattentätern sogar heute noch gemacht werden, ist ja wirklich offensichtlich.

Das organisierte Christentum war einer der schlimmsten Kriegstreiber der Geschichte. Was die Kreuzzugsritter im Morgenland angerichtet haben, ist dem heutigen Geschehen aus anderer Blickrichtung durchaus adäquat. Sogar die Zeit stimmt. Die Hedschra fand 700 Jahre nach der Kreuzigung statt. Entsprechend waren die Kreuzzüge vor rund 700 Jahren. (Um ein paar Jahre mehr oder weniger wollen wir uns jetzt nicht streiten,)

Antwort
von Krjhg, 71

Menschen brauchen manchmal etwas, an das sie glauben können. Gerade, wenn man vom Schicksal geschlagen ist und keine Hoffnung mehr sieht, kann Religion helfen.

Kommentar von Moritz4 ,

Ja das stimmt! :) Aber es gibt ja auch viele die nicht an einen Gott glauben, und können trotzdem gut mit Problemen umgehen.

Kommentar von Krjhg ,

Klar, jeder Mensch ist ja anders. Für manche ändert es sich aber auch. Ich habe früher nie wirklich an Gott geglaubt und mittlerweile finde ich den Gedanken beruhigend. Einfach, um den Tod nicht mehr als ein schreckliches Ende zu betrachten, sondern als ein neues Zuhause.

Kommentar von MrSlowmo ,

Ja aber diese glauben daran das alles besser wird oder an andere dinge... Beispiel eine gute Freundin von mir... glaubt an keinen Gott hat n Besch****** leben (wurde rausgeschmissen, wird gemobbt, ec.) glaubt an keine Religion... dennoch glaubt sie an ihren Opa der sie beschützt weil jedes mal wen was mieses passiert passiert iwas komplett unerwartetes das sie ein bisschen Hoffnung gibt

Antwort
von Dovahkiin11, 31

Doch, gäbe es und gab es bereits. Wenn du sehen möchtest, wie gut die Welt aussieht, wenn der Mensch seine eigene Leitfigur ist und seine Moral als Ziel verfolgt, siehst du anhand des Holocausts, korrupter Großkonzerne, Überwachung, Genmanipulation und weiteren Bescherungen. Menschen sind es, die Kriege führen, Fehler begehen und nach Macht streben, nicht Religionen, deren Name dafür herhalten muss. Wenn alle Menschen die christliche Nächstenliebe ausleben, sähe das meines Ermessens eher gegensätzlich aus.

Ja, sehr viele Menschen brauchten und brauchen den Glauben. 

Antwort
von Roderic, 11

...aber ohne Religionen gäbe es kein Krieg...

...das halte ich für sehr unwahrscheinlich.

In allen Kriegen gehts den Protagonisten um Resourcen, Macht oder Reichtum. Religionen wurden/werden dabei nur als "Deckmäntelchen" missbraucht.

Antwort
von luisekraemer99, 26

Ich finde Religion wichtig zumindest für mich :) doch auch ohne Religionen gäb es Krieg

Antwort
von Cupcake4444, 3

Du hast Recht Religionen verursachen nur Krieg. Aber manche Menschen macht es auch glücklich in die Kirche zu gehen und Arbeitsplätze gibts auch ;D

Antwort
von FancyDiamond, 33

Seit dem Mittelalter sind jedenfalls keine Christen mehr im Namen Gottes in den Krieg gezogen. Von Buddhisten und Hinduisten hört man da auch eher wenig.

Es gibt durchaus Religionen die Sinn machen.

Kommentar von MrSlowmo ,

Nur eine frage... ist nicht die Französische Revolution und der 30 jährige Krieg hauptsächlich zwischen Katholiken und reformierten ausgetragen worden?

Antwort
von NekoKingDabura, 21

Es gäbe auch ohne Religionen Krieg. Religion ist nicht nur Krieg, sondern verbindet die Menschen miteinander. Wenn es nur eine Religion gäbe, dann gäbe es wohl keinen Krieg ( wenn wir davon ausgehen, dass jeder ihr angehört). Aber das Problem sind die Menschen, nicht die Religion.

Antwort
von steinpilzchen, 11

Natürlich gäbe es krieg. Es gibt immer wegen irgendwas krieg. Ob das Religion oder sonst was ist.

Antwort
von MrSlowmo, 20

ich denke es ist dennoch jedem selbst überlassen ob er eine Religion haben möchte oder nicht. Dennoch denke ich das es nur ein paar Leute gibt die 100% religiös sind. viele Menschen denken auch auf Grundlage mancher Religionen. z.B. wenn man persönlich an ein leben nach den tot glaubt aber nicht an einen bestimmten gott basiert es auf dem Christentum, Islam, Judentum.

Antwort
von SamsungApple3, 69

Wenn es keinen Religion gäbe, würde die Menschen garantiert einen anderen Grund finden, sich gegenseitig den Kopf einzuschlagen.

Antwort
von railan, 6

Nein - Religionen sind die größten Übel der Menschheit.

Kommentar von warehouse14 ,

Menschen sind die größten Übel der Menschheit.

Antwort
von MrSlowmo, 45

Klar sind Religionen überflüssig. aber dennoch muss der Mensch an etwas denken... wenn du dein leben leben würdest ohne eine Vorstellung zu haben was danach passiert und du dann davon ausgehst das dein leben einfach vorbei ist ist dann dein leben noch lebenswert?

klar wenn du sagst du hast keine Religion glaubst aber trotzdem an z.B. eine riesengroße Lasertag Arena nah dem tot dann hast du ja trotzdem ein Glauben.

Kommentar von Moritz4 ,

Stimmt, da hast du recht. Ich glaube an keinen Gott, aber an das Leben nach dem Tod und du?

Kommentar von Dovahkiin11 ,

Religion ist keineswegs überflüssig, für Millionen Menschen ist sie essentieller Bestandteil des Lebens und des individuellen Lebensweges.

Kommentar von MrSlowmo ,

Das wollte ich gar nicht so meinen es tut mir leid wenn ich damit dich oder andere verletzt habe. ich meine das sie an sich keinen beweisenden Sinn ergeben. Damit möchte ich niemanden angreifen. Dies ist nur eine Falsch gemeinte Sache von mir

Kommentar von Dovahkiin11 ,

Danke, auch wenn ich nicht wirklich verletzt bin... Die Reaktion ist sehr vorbildhaft von dir. Ich weiß schon, worauf du hinaus willst. Das, was nicht physikalisch nachweisbar ist, ist die Existenz eines Gottes, was allein schon aus der eigenen Definition in der Bibel hervorgeht. Wenn ein Mensch aber von der Auslebung eines religiösen Lebensweges profitiert, liegt hier durchaus ein Sinn und Zweck philosophischer Art vor. Die Frage ist also weniger die nach einem physikalischen Ursprung, sondern dem, was der Glaube Positives bewirken kann. Und sobald Menschen auf ihrem Lebensweg profitieren, haben der Glaube und/oder die Religion eine wesentliche Relevanz in der Welt. Wie manche damit umgehen oder interpretieren, ist andere Frage. MfG

Antwort
von Mageor, 74

Ich bin der Meinung es braucht Ethik, aber nicht zwangsläufig Religionen. Allerdings sehe ich auch, dass sie für manche Menschen ein wichtiger Lebensinhalt sind. 

Antwort
von Kamihe, 12

Nun, über den Glauben den Religion verbreitet, lies sich endlos diskutieren, aber ohne sie, währe Kunst und Kultur, Schriftstellerei, Filmindustrie u.s.w. schlecht dran.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community