Frage von HeroHacker, 204

Findet ihr das deutsche oder amerikanische Waffengesetz besser?

Ich finde es in Amerika besser weil man dort auf Einbrecher schießen darf ohne schlimme folgen für einen. In Deutschland kommt man ja fast schon ins Gefängnis wenn man einen Einbrecher mit einer Waffe bedroht. Da ist es ja kein Wunder wenn die Einbruchsrate in Amerika viel geringer ist.

Antwort
von xdanix77, 95

Beide sind nicht perfekt. Im deutschen sind z.B. diverse Gesetze bezüglich Messern, die Kennzeichnung von freien Waffen unter 7,5J mit dem "F" und noch ein paar andere Dinge ziemlich unnötig. Vorlagen bezüglich Transport und Aufbewahrung von Schusswaffen finde ich aber durchaus sinnvoll.

Übrigens gibt es kein einheitliches WaffG in Amerika, weil fast jeder Bundesstaat eigene Gesetze hat. Mit dem "auf Einbrecher schießen darf ohne schlimme folgen für einen" meinst du wohl das Stand-your-ground-Recht: https://de.wikipedia.org/wiki/Stand-your-ground_law

Kommentar von liheido ,

Vorlagen bezüglich Transport und Aufbewahrung von Schusswaffen finde ich aber durchaus sinnvoll.

Na ja.......: wir sind jahrzehntelang eigentlich ziemlich gut ohne Restriktionen zurecht gekommen, nach denen meine fast 80-jährige Mutter sich inzwischen strafbar macht, wenn sie sich von der Nachbarin ein Fleischmesser leiht und es " unverpackt " über die Straße trägt.

Ich weiß auch nicht wo der praktische Nutzen an Vorgaben liegen soll, nach denen meine Signalpistole Cal. 4 exakt genauso behandelt wird wie meine 9mm Pistole oder meine .45er, obwohl von der Signalpistole exakt die gleiche Gefährdung ausgeht wie von handelsüblichen Seenotraketen die weder im Tresor aufbewahrt werden müssen, die auch nicht einer Aufbewahrungsüberprüfung bedürfen, für die man kein Bedürfnis nachweisen muß und die keinen besonderen Führvorschriften unterliegen.

Antwort
von Modrian, 13

Die Waffengesetze der Staaten von Amerika unterscheiden sich wie Tag und Nacht.

Es ist Blödsinn die USA immer als Negativbeispiel für lockeres Waffenrecht zu nennen.

Wieviele Kriminelle mit Waffen rumrennen, hat nichts mit Waffenrecht zu tun. Wer derart kriminell ist, dass er Schusswaffen benötigt, hat auch kein Problem eine Schusswaffe in ein Land mit strengem Waffenrecht einzuführen. Wie die Erfahrung zeigt, kann man auch in Westeuropa auf einmal einem Bösewicht mit Kalaschnikow gegenüberstehen. Das hängt von ganz anderen Faktoren ab. In New York ist die Mordrate bspw. relativ hoch, die Waffengesetze streng. Andere Staaten mit lockerem Waffenrecht haben wesentlich geringere Mordraten.

Es ist auch beliebt die ganzen Unfälle mit Waffen in den USA anzuprangern. Das hat aber auch erstmal nichts mit den Waffen zu tun, sondern mit der Naivität einiger US-Amerikaner. Wo ist der Unterschied, ob ich in der Nähe von Kindern Waffen liegen lassen und ob ich in der Nähe von Kindern gefährliche Reiniger/Medikamente/sonstige gefährliche Gegenstände aufbewahre? Auf Reiniger etc. schreibt man drauf "Für Kinder unzugänglich aufbewahren", Waffen werden verboten.

Übrigens hat ein Beispiel in den USA auch bewiesen, dass die Kriminalitätsrate sinkt, wenn man der Bevölkerung erlaubt Schusswaffen sichtbar am Gürtel zu tragen. Ist ja auch logisch. In Deutschland kann man unheimliche Macht ausüben, wenn man auch nur mit einer Schreckschusspistole ein Geschäft ausrauben möchte. Wenn einige Kunden Waffen tragen, überlegt man sich das nochmal oder wird mit hoher Wahrscheinlichkeit über den Haufen geschossen.

Ich finde einige Waffengesetzes der USA besser als das Deutsche. Gepaart mit fähigen Menschen kann sich der Einzelne wesentlich besser gegen kriminelles Gesindel schützen.

Bloß die Selbstmordrate ist etwas unschöner, weil für viele Männer die Möglichkeit, sich mit einem Fingerschnipp das Hirn wegzupusten, wesentlich verführerischer ist, als sich bspw. durch Gravitation oder Züge umzubringen.

Antwort
von ES1956, 43

Es hat weder in D noch in USA etwas mit dem Waffengesetzen zu tun ob und wann man auf jemand schießen darf.

In D wird Notwehr im §32 StGB geregelt und da wären manche Amerikaner froh wenn sie so weitreichende Möglichkeiten hätten.

Wenn schon einen Vergleich so halte ich das österreichische Waffengesetz für sinnvoll, ist in etwa so wie in D vor 1976.

Antwort
von Fragentierchen, 55

Es gibt nicht das amerikanische Waffengesetz.

Die Gesetze sind von State zu State unterschiedlich.

Antwort
von dechrisd, 123

Natürlich die Deutsche Variante.

Vergleiche mal die Quote von Schusswaffengebrauch

oder die Quote von verletzten/toten durch Schusswaffengebrauch

Kommentar von HeroHacker ,

Ich meine jetzt speziell nur den Einbruch also hier müsste man sich ja ausrauben lassen wenn ein Einbrecher ins Haus kommt weil man sich nicht wehren darf bzw. wenn man mit einer Schusswaffe macht, bekommt man selbst auch noch eine Strafe. 

Kommentar von ceevee ,

Achso, man darf also nur eine Waffe legal dabei haben, wenn man zuhause ist und von einem Einbrecher überrascht wird. Also nur für den Notfall.

Und weil alle Menschen immer lieb und nett sind, werden sie die Waffe auch sonst immer im Schrank lassen und niemals missbrauchen, also z.B. selbst damit Überfälle starten oder im Streit den Revolver ziehen. Schon klar...

Kommentar von DrCyanide ,

Nein, kein Legalwaffenbesitzer ist so dämlich und begeht mit der auf ihn registrierten Waffe einen Überfall oder Mord! Und wenn jemand in nem Streit eine Waffe zieht und schießt, dann liegt das Problem nicht bei der Waffe sondern in der Persönlichkeit. Ohne Pistole zieht so jemand dann ein Messer und sticht zu, ist also kein Argument.

Antwort
von MrsEvergreeen, 76

Ich finde das deutsche besser.
Man muss bedenken wie viele Amokläufe (vorallem in Schulen) Unfälle, etc schon passiert sind, weil die Leute, auch Jugendliche, die sonst was damit anstellen können, viel zu leicht an Waffen kommen. Außerdem ist das ein Riesen Teufelskreis, viele Leute dort sind der Überzeugung das schusswaffen zum Schutz dienen, aber gerade weil der waffengebrauch für beinahe jeden dort legal ist, ist es so gefährlich in amerika. Außerdem gilt in einigen Staaten das gesetz, dass man eine Person erschießen darf, sobald sie sich uneingeladen auf dem jeweiligen Grundstück des Besitzers befindet, ob Verbrecher oder nicht. Ich finde dass Waffen nur in die Hände von geprüften Beamten gehört, die auf die Hilfe dieser angewiesen sind.
Und zu den strafen in Amerika, für Verbrechen wie Vergewaltigungen, Missbrauch etc. Sitzen die viel viel länger als in Deutschland, was ich auch gut finde.

Kommentar von Modrian ,

Rechne mal die Amokläufe in Deutschland auf eine Bevölkerungszahl wie die der USA hoch. Signifikante Unterschiede wirst du nicht feststellen.

Wenn Waffen nur in die Hände von geprüften Beamten gehören, hat man Zustände wie hier. Man führt auf illegalem Weg eine Waffe ein und ist bis zum Eintreffen der Polizei (evt. sogar bis zum Eintreffen von Spezialeinsatzkräften) unanfechtbar. Da hat man schonmal wie im Beispiel "Paris 2015" die Zeit 130 Menschen zu töten und über 300 zu verletzten. Würden Waffen in Hände geprüfter Bürger gehören, wären die Terroristen in Paris schnell im Kugelhagel gestorben.

Sorry, aber die Strafen in den USA sind unbrauchbar. Resozialisierung ist bewiesener Maßen besser als jeden Kleinkriminellen für die Hälfte seines Lebens wegzusperren.

Antwort
von ceevee, 50

Ich hab gerade eben mal gegoogelt, in Deutschland ist die Einbruchsrate geringer... Deutschland hat 436 Einbrüche, die USA 670 Einbrüche pro 100000 Einwohner.

http://www.daitem.de/polizeiliche-kriminalstatistik-deutschland

https://en.wikipedia.org/wiki/Crime_in_the_United_States

Deine Frage klingt so'n bisschen danach, als wenn du einfach nur geil darauf bist, rumzuballern. Denn deine Argumentation gerät schon dann ins Wanken, wenn du mal bedenkst, dass der Einbrecher auch 'ne Knarre mitbringen könnte. ;)

Kommentar von Schnoofy ,

Das gibt ihr ein paar Vertreter der Waffenlobby, die keine Gelegenheit ausnutzen Werbung für ihr "hobby" zu betreiben.

Leider hat man bei vielen Beiträgen das Gefühl, dass der Verstand in den rechten Zeigerfinger zurückgezogen hat.

Kommentar von DrCyanide ,

Und bei manchen Gutmenschen hat man das Gefühl dass nie ein Verstand vorhanden war...

Antwort
von Schnoofy, 73

Natürlich das deutsche.

Ich habe absolut kein Interesse daran, wenn selbst ernannte Hilfssheriffs meinen wahllos in der Gegend herumballern zu müssen, nur weil vor ihrer Haustür eine Regenwurm gehustet hat.

Es gibt bereits genug illegale Waffen in den falschen Händen, da brauche ich nicht auch noch mehr legale.

Verbrechensbekämpfung ist ausschließlich Sache der Polizei, für Selbstjustiz ist in einem Rechtsstaat kein Raum.

Kommentar von DrCyanide ,

Oh Mann der Gutmensch wieder... Selbstverteidigung ist nicht das gleiche wie Selbstjustiz, aber mit solchen Leuten zu diskutieren ist eh müßig...

Kommentar von Schnoofy ,

Auf solche schwachsinnigen Kommentare aus Deiner Ecke habe ich schon sehnsüchtig gewartet.

Die anderen Kandidaten werden sicher bald auch aus ihren Löchern schießen.

Kommentar von Nijori ,

Ein Kerl mit ner Waffe kommt in dein Haus, keine Polizei weit und breit er droht dich zu erschießen.
Was hättest du nun lieber ne Waffe, um dich zu verteidigen oder n Telefon, damit die Polizei in ner halben Stunde da ist um deine Leiche einzutüten?

Das hat nix mit Selbstjustiz zutun, das hat was damit zu tun sein eigenes Leben in die Hände von Menschen zu legen die nunmal nicht immer vor Ort sein können.

In unserer heutigen "sicheren" Zeit ist ein Überfall sicher seltener der Fall und so denken die Leute man muss sich nicht selbst beschützen können, aber ich ziehe es doch vor Verantwortung für mein Leben zu übernehmen als zu wissen das ne ganze Spezialeinheit auch nur 1 Minute von mir entfernt auf nen Anruf wartet.

Kommentar von DrCyanide ,

So ist es! Das verstehen die Weltverbesserer aber leider nicht. Naja, ein Gutes hat die Sache. Wenn es soweit kommt, sterben sie aus XD

Kommentar von DrCyanide ,

Alleine die Argumentation schon: "es gibt schon viele illegale Waffen, da braucht man nicht auch noch mehr legale"

Was hirnrissigeres habe ich schon lange nicht mehr gelesen XD

Antwort
von howelljenkins, 106

wie kommst du darauf, dass die einbruchsrate in amerika geringer ist? ^^

Antwort
von IDC16, 101

Selbst wenn die Einbruchsrate geringer ist (Quelle bitte), ist die Zahl der verletzen und getöteten Menschen bei Schießereien viel höher.

Überleg dir einfach mal folgendes:

Denk an den krankesten oder wahnsinnigsten, dümmsten oder verbittersten Menschen, den du kennst.
Und jetzt frag dich, was passieren würde, wenn dieser jemand ohne weiteres mit einer Schusswaffe herumlaufen darf...

Kommentar von HeroHacker ,

Ich meine jetzt speziell nur den Einbruch also hier müsste man sich ja ausrauben lassen wenn ein Einbrecher ins Haus kommt weil man sich nicht wehren darf bzw. wenn man mit einer Schusswaffe macht, bekommt man selbst auch noch eine Strafe. 

Kommentar von IDC16 ,

Du hast aber etwas in Richtung “Findet ihr das Deutsche oder Amerikanische Waffengesetz besser?“ geschrieben... Wenn du etwas anderes meinst, formuliere doch deine Frage um...

Kommentar von DrCyanide ,

Und jetzt stell Dir vor dieser kranke Mensch steht bei dir in der Wohnung und du kannst dich nicht verteidigen...

Kommentar von ceevee ,

Und jetzt stell dir vor, die ungeliebte Schwiegermutter steht bei dir in der Wohnung und du kannst dich nicht verteidigen...

Kommentar von liheido ,

Selbst wenn die Einbruchsrate geringer ist (Quelle bitte), ist die Zahl der verletzen und getöteten Menschen bei Schießereien viel höher.

3/4 der Opfer bei Schießereien in den USA kommen aus dem Gang-und Drogenmillieu, etwas das es in dieser extremen Form in Deutschland nicht gibt.

" Normale " Menschen bringen sich in den USA auch nicht wesentlich öfter gegenseitig um als in Deutschland, daran ändern auch wenige....von unseren Medien aber spektakulär in Szene gesetzte Gewalttaten nix.

Denk an den krankesten oder wahnsinnigsten, dümmsten oder verbittersten Menschen, den du kennst.

Was hält wahnsinnige, dumme oder verbitterte Menschen davon ab, beliebigen anderen  Menschen mit einer Axt...einem Spaten oder einer Dachlatte den Schädel einzuschlagen....? Nichts.....

Passiert aber eben trotzdem nicht besonders oft, übrigens auch da nicht wo man Schußwaffen leicht erwerben kann.

Beispiel Österreich.....: dort kann man etliches an Langwaffen inclusive Munition frei erwerben. Mord und Totschlag herrschen dort trotzdem nicht.

In der Schweiz hatten jahrzehntelang zig-tausende Reservisten ihr Sturmgewehr mitsamt Munition zu Hause im Schrank, auch dort kam es nicht zu täglichen Amokläufen.

In Deutschland konnte man bis Anfang der 70er Jahre etliches an scharfen Schußwaffen ohne weitere Erlaubnis per Versandhauskatalog bestellen, auch hier keine wöchentlichen Blutbäder.

Und jetzt frag dich, was passieren würde, wenn dieser jemand ohne weiteres mit einer Schusswaffe herumlaufen darf...

Was passieren würde...? Wenig bis nichts.

Der Besitz oder der erleichterte Zugang zu Waffen macht aus friedlichen Menschen nicht plötzlich Mörder......, jemand der andere Menschen umbringen will braucht dazu aber auch nicht zwangsläufig eine legal zu erwerbende Waffe.

Kommentar von IDC16 ,

Eine Schusswaffe ist gefährlicher als eine Axt. Die meisten Einbrüche geschehen sowieso möglichst heimlich und wenn der Eigentümer nicht zuhause ist.

Kommentar von Weinberg ,

Die meisten Einbrüche geschehen sowieso möglichst heimlich und wenn der Eigentümer nicht zuhause ist.

Das ist zum Teil leider nicht mehr so. Es geschehen immer mehr Einbrüche in Häuser, bei denen die anwesenden Bewohner gefesselt und misshandelt werden.

Auf Neusprech gerne als "home invasion" bezeichnet

Kommentar von DrCyanide ,

Eine Schusswaffe ist überhaupt nicht gefährlich, höchstens der Mensch der sie benutzt. Es geht außerdem nicht darum, dass der potentielle Psychopath bewaffnet ist (denn der bewaffnet sich für seine Tat sowieso) sondern dass das potentielle Opfer zum Unbewaffnetsein verdammt ist. Und jetz komm bloß nicht mit Pfefferspray...

Kommentar von IDC16 ,

Und wozu willst du den Angreifern/Einbrechern den Zugang zu Waffen erleichtern? Das erschließt sich mir nicht. Außerdem frage ich mich, wozu friedliche Menschen Waffen brauchen.

Kommentar von Modrian ,

Wen interessiert es, wenn man Kriminellen den Zugang zu Waffen erleichtert, wenn es eh einfach ist? Musst nur lange genug Auto fahren, schon hat man eine eingeführt. Da kann er sie meinetwegen auch in Deutschland erwerben, wenn ich dann auch eine habe. Ist jetzt überspitzt dargestellt. Es sollte schon eine gewisse Auslese bzw. Erlaubnisvoraussetzungen geben.

Antwort
von Nijori, 50

Keins von beiden, die Deutschen sind so zimlich in allem gesetzlich viel zu eingeschränkt, das betrifft auch das Waffengesetz.

Die Amis haben immer wieder Probleme mit Waffen nicht weil ihre Waffengesetze zu lax sind sondern weil ihr Sozialsystem vollkommen am A rsch ist.
Man siehe sich doch mal an wer da mit Waffen unfug treibt.
Kinder die Daddys Waffenschrank geknackt haben laufen in der Schule Amok, die viele anderen Fälle sind schwer gestörte Leute die überhaupt nicht außerhalb einer Anstalt rumrennen würden in jedem anderen Land.

Wer wirklich will lässt sich nämlich auch nicht von Waffengesetzen einschränken, genauso hier wie dort kommt jmd der wirklich drauf aus ist einem anderen zu schaden an eine Waffe, egal was erlaubt und was verboten ist.

Ein psychologischer Eignungstest bevor man eine Waffe kaufen darf würde die Rate von Schießereien dort in die Knie gehen lassen, genau wie man für so zimlich alles was auch nur ein bisschen an Verantwortung verlangt einen solchen Test einführen sollte anstatt die Leute mit Gesetzen einzugrenzen die bloß eine kleine Minderheit im Zaum halten sollen.

Deutschland, wo du kaum furzen darfst ohne nen Antrag in 4-facher Form auszufüllen ist da ein Paradebeispiel für Paragraphenkäfige.

Antwort
von liheido, 23

Es gibt etliche Waffengesetze die ( manchmal auch nur in Teilen ) erheblich besser sind als das deutsche.

Das deutsche Waffengesetz gehört dringend von braunen Hinterlassenschaften, von den Hirnblähungen paranoider Beamter, von Hollywood-basiertem Unfug und von ideologischen Verbotskrämpfen linksgrüner Wirrköpfe gereinigt.

Ob anschließend sowas wie die liberalen Gesetze mancher US-Bundesstaaten dabei rauskommen muß kann man durchaus diskutieren.

Aber an positive Erfahrungen mit liberalen Regelungen europäischer Nachbarstaaten könnte man sich ruhig orientieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten