Frage von pfrofessor, 132

findet ihr, das Alkohol verboten werden sollte und wie ist es mit Zigaretten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JG265, 48

Nein, da man als mündiger Erwachsener selbst entscheiden sollte, was man so zu sich nimmt und nicht. In der EU und Deutschland wird alles reguliert und reglementiert. Selbstbestimmtes Leben und Freiheit sieht anders aus -.-

Eher im Gegenteil, "weiche" Drogen wie Kanabis könnte man wegen mir auch legalisieren. alles was verboten ist, wird von illegalen Kreisen bedient. Zum einen lässt sich der Staat enorme Steuergelder entgehen zum anderen fördert er kriminelle Handlungen. Zumindest bei Stoffen mit ähnlichem Gefahrenpotential wie Alkohol sollte man das unterbinden.

Was ein Verbot von Alkohol für eine Kriminalitätswelle hinter sich her zieht zeigte die Prohibitionszeit, vorallem bei einem Stoff der sich so leicht herstellen lässt wie Alkohol ^^

Kommentar von pfrofessor ,

Das ist genau meine Meinung !

Antwort
von Gondor94, 18

Ein Verbot von Alkohol würde ich für zu Viel verlang halten, hat sich dieser doch stark in unsere Gesellschaft integriert. Aber eine schärfere Kontrolle, bzw. Regulation würde ich mir wünschen.

Z.B. eine Regelung, die verhindert, dass Minderjährige an die Drogen herankommen. Dies könnte mit verschärften Gesetzen geschehen, die Händler (oder den älteren Bruder) davon abhalten das Zeug für und an Jugendliche zu kaufen/verkaufen.

Auch halte ich eine Heraufsetzung der Altersgrenze für angebracht, wie es in Amerika der Fall ist, dass Jugendliche unter 21 keinen Alkohol trinken dürfen. Untersuchungen haben herausgefunden, dass mit über 20 die Entwicklung des Gehirns noch nicht abgeschlossen ist und starker Alkoholkonsum schadet der Gehirnentwicklung.

Auch das gänzliche Verbot der Zigaretten würde nur lautstarke Aufschreie nach sich ziehen und aufgrund der Tabaksteuer würde die Regierung diesen Schritt auch nie gehen. Die Entwicklung der letzten Jahre lässt aber auf eine positive Zukunft hoffen, da durch das Rauchverbot in Restaurants und Gaststätten Nichtraucher vor dem störenden Qualm geschützt werden.

Antwort
von Suboptimierer, 49

Ich finde es gut, wie es ist. Die Jugend muss geschützt bleiben. Man könnte höchstens das Alter weiter nach oben schrauben.

Alkohol an sich als Genussmittel oder Stimmungsaufheller ist etwas Feines. 

Mir ist bewusst, dass es aber auch eine Schattenseite gibt, nämlich die, dass manche Menschen sich mittels Alkohol zugrunde richten.

Bei den Zigaretten sehe ich es ähnlich, wenn nicht sogar lockerer, denn der Konsum verändert nicht den Bewusstseinszustand, also durch das Rauchen wird niemand aggressiv und man bleibt fahrtüchtig und torkelt nicht betrunken auf der Straße herum.

Prinzipiell sollte jeder Erwachsene selber entscheiden können, wie er mit seiner Gesundheit umgeht. Ich meine, nur weil sich Menschen erhängen oder vor Züge schmeißen werden ja auch nicht Stricke und Züge verboten.

Kommentar von pfrofessor ,

da muss  ich die recht geben,aber das alter hochsetzten bist du sicher?

Kommentar von Suboptimierer ,

Ja, meiner Meinung nach sollte das Alter hoch gesetzt werden, weil ich viele 18jährige für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol noch nicht reif genug erachte.

Auch bin ich dafür, ähnlich wie beim Motorrad, Fahranfängern (PKW) eine PS-Beschränkung aufzuerlegen.

Kommentar von cannelloni ,

beim Trinken schadet man sich selbst, beim Rauchen auch anderen!!

Kommentar von Suboptimierer ,

Nicht, wenn man draußen raucht (und das wird heutzutage fast überall auch so verlangt und durchgeführt)

Beim Trinken schaden manche anderen.

Viele Schlägereien entstehen im Suff. Viele Autounfälle entstehen alkoholisiert.

Kommentar von JG265 ,

Du kannst kannst auch alleine Trinken, dass ist doch kein argument...

Kommentar von Suboptimierer ,

In dem Fall ist es ein Argument, weil Alkohol als Gesellschaftsdroge zählt. 

Wenn es darum geht, ob so etwas als Argument zulässig ist, muss man sich die Zahlen anschauen. Das Problem ist nicht rein theoretisch lösbar.

Kommentar von JG265 ,

Das Alter hochzusetzen ist Schwachsinn. Da kann man dann auch das Alter für den Führerschein hochsetzen, da sich besonders jugendliche damit totfahren und andere mitnehmen. Zumal die Altersgrenzen doch eh kein Hindernis sind. Jugendliche kommen problemlos an Alkohol, da werden es 18 Jährige nur noch leichter schaffen.


Zumal sollte man nicht schon wieder alle bestrafen, weil ein paar Leute über die Stränge schlagen.

Kommentar von Suboptimierer ,
  • Man könnte das Alter für den Führerschein hochsetzen. Ein durchschnittlicher 21-jähriger (Beispiel) Fahranfänger wird "sicherer" fahren als ein durchschnittlicher 17-jähriger Fahranfänger. Das halte ich aber für übertrieben.
    Ich bin dafür, das Alter beizubehalten, die 17-/18-jährigen Erfahrungen sammeln zu lassen und das Schadensrisiko zu minimieren, indem man das Verkehrsmittel weniger gefährlich macht.
  • Viele kommen aber eben nicht an Alkohol, wenn es ihnen offiziell nicht verkauft werden darf. Absolut gesehen sinkt die Zahl derer, die mit 18 (verantwortungslos) trinken werden
  • "Zumal sollte man nicht schon wieder alle bestrafen, weil ein paar Leute über die Stränge schlagen."
    Das ist kein Pauschalargument. Man muss sich die Zahlen anschauen und anhand derer entscheiden.
    Wäre dies als Pauschalargument gültig, könnte man auch 7-jährige fahren lassen, weil man ja nicht will, dass die (wenigen) 7-jährigen, die gut fahren würden, unter den anderen leiden müssen.
Kommentar von JG265 ,

@ Suboptimierer: Ganz ehliche Frage, wie alt bist du? Es ist doch absolut kein Problem für jugendliche an Alkohol zu kommen, zur größten Not lässt man sich ihn von älteren kaufen. Ich bin 21, meine "Jugendzeit" ist also noch nicht so lange her und ich kann dir sagen, dass diese Altergrenzen für diejenigen die wollen nichts bringen!

Wie man den Umgang mit Kraftfahrzeugen lernen muss, müssen auch viele den Umgang mit Rauschmitteln lernen. Es ist ja nicht so, dass jemand der mit 21 das erste mal was trinkt sein verhalten unter alkoholeinfluss selbst besser einschätzen kann, als ein 18 jähriger. Denn das kann keiner bei bewusstseinsverändernden Stoffen.

Kommentar von JG265 ,

"Zumal sollte man nicht schon wieder alle bestrafen, weil ein paar Leute über die Stränge schlagen."
Das ist kein Pauschalargument. Man muss sich die Zahlen anschauen und anhand derer entscheiden.
Wäre dies als Pauschalargument gültig, könnte man auch 7-jährige fahren lassen, weil man ja nicht will, dass die (wenigen) 7-jährigen, die gut fahren würden, unter den anderen leiden müssen.

Das ist ein lächerlicher Vergleich! Es wird immer die Allgemeinheit für das vergehen einzellner bestraft. Deshalb muss man aber nicht unsachlich werden. Und man sollte auch nicht alles verallgemeinern, denn teilweise werden so Lücken gestopft.

Weil 10 Leute Flugzeuge entführt haben dann alle Fluggäste zu kontrollieren ist völlig okay.

Weil 10 18-Jährige sich volllaufen haben lassen und Mist bauen alle zu bestrafen ist dumm.

Die welt kann man nicht nur schwarz weiß sehen

Kommentar von Suboptimierer ,

Es sind aber nicht nur 10 18-Jährige, die sich volllaufen ließen und Mist bauten. Und es sind weniger 30-Jährige, die sich volllaufen ließen und Mist bauten.

Das sind alles Fakten, keine Interpretationen oder Schwarz-Weiß-Denken.

Ich bin gerade nicht für Schwarz-Weiß-Denken. Deswegen schreibe ich nun zum Dritten mal, dass man sich bei so etwas die Zahlen anschauen muss und Risikoabschätzung betreiben muss.

Ich muss auch höhere Versicherung für ein Auto bezahlen, mit dem vielen Unfälle passiert sind, obwohl ich selber damit noch keinen Unfall hatte. So rechnet man, zum Nachteil mancher Individuen.

Kommentar von Suboptimierer ,

Da lege ich Veto ein.

Wenn das mit der Reife nicht klar genug ist, dann übertreibe ich einfach mal: Das Risiko, dass ein 70-jähriger, der das erste Mal Alkohol trinkt, in Folge dessen sich ermutigt fühlt, sich schlagen zu müssen oder alkoholisiert ein Kraftfahrzeug zu fahren ist doch wesentlich geringer als bei jemanden, der gerade 18 geworden ist. Oder bin ich in einem völlig falschen Film?

Auch würde ein 70-jähriger Fahranfänger sich eher nicht ermutigt fühlen, irgendwelche Rennen zu fahren, zu hetzen, extrem laute Musik beim Fahren zu hören, beim Fahren mit dem Handy spielen,...

Kommentar von JG265 ,

Du argumentierst aber mit den Prozentualen Zahlen und nicht mit den Absoluten. Wie das Beispiel bei den Flugzeugentführungen. Wenn 10 von 50 Millionen Gästen sowas im Sinn haben ist es auch bei geringen Promillebereich vollkommen okay. Wie gesagt, in einigen beispielen ist es sinnvoll, in anderen nicht. Da wird man auf keinen gemeinsamen Nenner kommen. Das mit dem Alter ist schwierig, da verschiedene Altersgruppen ganz verschieden aufwachsen und sozialisiert sind.

Deinen Vorschlag:

"Auch bin ich dafür, ähnlich wie beim Motorrad, Fahranfängern (PKW) eine PS-Beschränkung aufzuerlegen."

finde ich hingegen wiederum sehr gut! Verbote bringen nichts! Regulierungen können mehr bewirken.

Kommentar von Suboptimierer ,

Ich rolle es mal rückwarts auf:

"Verbote bringen nichts!"

Manchmal schon. An die Altersbegrenzung zum Fahren von Kraftfahrzeugen und daran, einen Führerschein machen zu müssen, halten sich die meisten Leute.

"Wenn 10 von 50 Millionen Gästen sowas im Sinn haben ist es auch bei geringen Promillebereich vollkommen okay"

Das finde ich eben auch übertrieben. Hier spielen die Regierungen mit den Ängsten und übertreiben.

Diese ganzen Sicherheitsmaßnahmen seit dem 11.9. an Flughäfen sind meines Erachtens nicht gerechtfertigt. Die Kosten tragen letztendlich die Passagiere.

"Da wird man auf keinen gemeinsamen Nenner kommen."

Eine Meinung kann dazu jeder haben, auch verschiedene, selbst wenn man die Unfallstatistiken und Statistiken zum Missbrauch von Alkohol kennt.

Egal ob absolut oder relativ, ob von X% oder Y Fällen die Rede ist, die Entscheidung, ob dies zuviel ist und eine Verschärfung des Gesetzes rechtfertigt oder sich im Toleranzbereich befindet, unterliegt letztendlich wieder Meinungen.

Kommentar von JG265 ,

Manchmal schon. An die Altersbegrenzung zum Fahren von Kraftfahrzeugen und daran, einen Führerschein machen zu müssen, halten sich die meisten Leute.

Verbote war auch der etwas falsche Ausdruck. Prozentual wird sich an jedes Verbot gehalten, was für einen direkt strafrechtliche Konsequenzen hat. Der Alkoholkonsum hat für einen jugendlichen hingegen keine wirklich strafrechtlichen Konsequenzen

Das finde ich eben auch übertrieben. Hier spielen die Regierungen mit den Ängsten und übertreiben.

Diese ganzen Sicherheitsmaßnahmen seit dem 11.9. an Flughäfen sind meines Erachtens nicht gerechtfertigt. Die Kosten tragen letztendlich die Passagiere.

War auch nur ein Beispiel, wobei ich das im Flugverkehr noch angebracht finde. Die Medienwelle die von Terrorakten ausgeht finde ich aber vollkommen übertrieben.

Eine Meinung kann dazu jeder haben, auch verschiedene, selbst wenn man die Unfallstatistiken und Statistiken zum Missbrauch von Alkohol kennt.

Nur sind statistiken bzw. de Folgen die daraus gezogen werden immer Interpretationssache.

Antwort
von john201050, 14

nein, sollte nicht verboten werden.

wie die vergangenheit gezeigt hat, hindert das niemanden am konsum. ja die schäden durchs gesaufe gingen während der prohibition sogar nach oben.

was aber nicht geht ist, dass alkohol an jeder ecke verherrlicht wird. überall wird dir gezeit wie toll es doch ist alkohol zu trinken. und dass dann auch noch unsere drogenbeauftragte gerne vor der kamera säuft geht überhaupt nicht.

Antwort
von FragaAntworta, 35

Klar, alles verbieten, bringt ja immer viel. Und ja nicht aus der Geschichte lernen, nicht das jemand mal daran denkt, dass es das schon mal gab. Und im Endeffekt es Kriminelle waren, die dann das Geschäft übernahmen.

Kommentar von pfrofessor ,

ich bin auch au gar keinen Fall der Meinung, dass man es verbieten sollte! Aber, ist das etwa der einzige Grund?

Kommentar von FragaAntworta ,

Es ist der wichtigste Grund, denn durch die Kriminellen, die dann das Geschäft übernehmen, ist keine staatliche Kontrolle mehr möglich, und überhaupt gibt es keinen positiven Zusammenhang zwischen Verbot und Verwendung.

Antwort
von BurkeUndCo, 41

Nein, solche Versuche gab es bereits mit dem entgegengesetzten Ergebnis.

Nie wurde in den USA soviel Alkohol getrunken, wie in der Zeit als das gesetzlich verboten war.

Wenn man den Leuten helfen will Drogen zu vermeiden, dann sollte man sie erlauben. Verbote helfen nur den Dealern, da dann die Handelsspanne größer wird.

Antwort
von Tantema, 35

Ich finde Verbote grundsätzlich schwierig. Letztlich ist jeder für sich selbst verantwortlich. Aber: In einigen Bereichen brauchen wir viel härtere Strafen. Wer mit dem Auto fährt, sollte zuvor kein Alkohol getrunken haben - also 0,0 Promille-Grenze. Und wer mit Alkohol am Steuer erwischt wird, auch mir nur geringen Mengen im Blut, muss eine saftige Strafe zahlen und den Führerschein für sagen wir 3 Monate abgeben.

Kommentar von JG265 ,

Das wäre deutlich sinnvoller, als ein verbot. Die Strafen könnten für Alkohol am Steuer ruhig extrem sein, da sowas absolut gar nicht geht. Keine Ahnung, wegen mir 6 Monate Führerschein weg, MPU und ne saftige Geldstrafe von 3000€.

Antwort
von Kandahar, 28

Nein, das finde ich nicht. Zum Einen, weil nicht alles vom Staat reglementiert werden sollte und zum Anderen, weil die Menschen es sich dann auf anderen Wegen besorgen würden. So würde nur jede Menge Geld in kriminelle Kanäle fließen.

Antwort
von quanTim, 44

ICh denke nicht, das solche sachen verboten werden sollten, aber schärfer reguliert.
Z.B. darf man von zigaretten keine Werbung in fernseh schalten. Ich finde das man dieses werbeverbot noch weiter ausdehen sollte.
Des weiteren finde ich es gut, das solche sachen hoch besteuert sind. das macht es für jugendliche und kinder ohne einkommen schwer daran zu kommen.

Ein verbot, macht solche sachen wieder "spannender" und verfüherischer, außerdem würde sich in kürzester zeit ein schwarzmarkt bilden, den man nicht regulieren kann

Kommentar von JG265 ,

Im vergleich ist alkohol aber relativ gering bei uns besteuert ^^

Kommentar von quanTim ,

da gebe ich dir recht, das könnte gerne noch optimiert werden :)

Antwort
von Gerneso, 45

Ohne die Steuergelder, die mit den beiden Produkten verdient werden, hätte das Land große Schwierigkeiten. Das Geld würde fehlen.

Kommentar von FragaAntworta ,

Man könnte ja dann andere, im Moment noch verbotene BTMs, verkaufen. Ich sehe da gute Möglichlkeiten zum Geldverdienen.

Kommentar von JG265 ,

Auch wenns sicher sarkastisch gemint ist, ja das könnte man. Kanabis ist doch das beste Beispiel. Keine illegale Droge kann man sich so einfach kaufen, wer möchte kann sie sich problemlos beschaffen. Warum also den illegalen handel mit Drogen fördern, wo man nicht mal weiß wo sie herkommen. Da kann man sie genauso gut auch legal versteuert aus kontrolliertem Anbau verkaufen. Neben steuern schafft man damit auch einen kleinen wirtschaftszweig. Kanabis ist auch nicht gefährlicher als Alkohol.

Antwort
von Rockige, 40

Nein und nein.

Aber es ist gut das beides erst an Erwachsene verkauft werden darf.

Kommentar von TateHarmon ,

Alkohol kann man ja schon mit 16 kaufen.. also keinen harten, aber mit einem Liter Sangria kann man sich auch gut abschießen :D

Kommentar von Rockige ,

Ich habe dabei jetzt auch eher weniger an diese Mischgetränke gedacht.

Ich gebe dir recht. Ist echt heftig welche Schlupflöcher es so gibt. Ich denke da grade an diese Alcopops (gibts die überhaupt noch?).

Vor Jahren hatte ich mal ein heftiges Erlebnis. Ein Trupp Jugendlicher (einige von ihnen hatte ich in den Ferien zuvor betreut) lief mir spätabends in der Stadt über den Weg, sie waren unterwegs zur nächsten Tankstelle um einen Kasten Bier zu kaufen. Die Jüngste war 12 (sah aus wie 16), der älteste war vielleicht 15 oder 16.

Grundsätzlich finde ich die Regelung in den USA bezüglich Alkohol ganz gut.

Aber komplett das rauchen und den Alkoholkonsum zu verbieten wäre falsch finde ich.

Antwort
von Sunny802, 36

Nein. Ich finde die Regelung wie sie in Deutschland ist gut. Das einzige was man noch verbessern könnte sind die Kontrollem

Kommentar von FragaAntworta ,

Kontrollen? An jeder Flasche Alkohol noch zusätzlich ein Kartenslot als Altersnachweis?

Kommentar von Sunny802 ,

Nein ich meine an den Kassen. Manchen Kassierern ist das ja egal wer das kauft

Kommentar von FragaAntworta ,

Das glaube ich nicht, oder hast Du dazu Belege? Ich kaufe oft ein, und wenn jemand vor mir an der Kasse steht, habe ich es kein einziges Mal mitbekommen, dass es ohne Ausweis geht, wenn der Käufer jung aussieht.

Kommentar von TateHarmon ,

Also in Berlin geht man mit 13 in einen Spätkauf und holt sich einfach Wodka. Also hat Sunny schon recht mit den besseren Kontrollen..

Antwort
von xrobin94, 13

Trotz der ganzen Pro Gründe für ein Verbot, bin ich für kein Verbot.

Antwort
von TimmyEF, 25

Die Preise für "harte" Drogen (ab 30 Vol. %) sollten erhöht werden. Ein Verbot wäre nutzlos, da es dann zu Schwarzbrennen von Alkohol kommen würde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten