Frage von DarknessWingLP, 58

FIndet ihr das 5 Minusstunden(bei der arbeit) in der Ausbildung viel sind?

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeit, 9

Es hängt auch davon ab, warum  sich die Minusstunden ergeben
haben?

Wenn Auszubildenden Minusstunden aufgeschrieben werden, ist das in der
Regel nicht rechtens. Auch hier gilt laut Berufsbildungsgesetz: Azubis
sind keine normalen Arbeitnehmer - sie sind im Betrieb um zu lernen. Sie
haben ein Recht darauf, ihre tägliche Arbeitszeit auch im Betrieb zu
verbringen. Werden sie also zum Beispiel nach Hause geschickt, weil
wenig los ist, ist dies als eine bezahlte Freistellung zu werten, und es
entstehen keine Minusstunden. So steht es auch im Berufsbildungsgesetz §
19: Entfällt die Ausbildung, ohne dass der Azubi etwas dafür kann,
dürfen ihm keine Minusstunden anrechnet werden!
(Aus :www.azubi-azubine.de unter "Arbeitszeit- Minusstunden")

Antwort
von WhoozzleBoo, 35

Gut es ist nicht, aber auch nicht besonders schlimm. Solltest halt zusehen, dass du schnellstmöglich wieder auf Null kommst. Es ist bestimmt irgendwo geregelt, wie viele Minusstunden man bei euch haben darf. Bei uns sind's z.B. -10. Kommt schon mal vor, wenn man Termine hat und nicht vorarbeiten kann.

Antwort
von steinipeti, 39

Kommt drauf an in welchem einem Zeitraum. In einem Mona ist das sehr viel. Während der ganzen Ausbildungszeit eher nicht.

Kommentar von DarknessWingLP ,

Ich arbeite jetzt seit ~10 Monaten in Vollzeit dort

Antwort
von Losch95, 31

In welchem Jahr ? Ich habe zum beispiel in meiner Firma echt glück. Ich bin schon im 3 lehrjahr und habe locker schon über 30 minusstunden aufgesammelt ich kanns nicht genau sagen weil ich öfters versuche sie abzubauen. Aber sogar wenn du schon 1 jahr im betrieb bist sind 5 Minusstunden nicht viel.

Antwort
von DieFuenfteFrau, 36

Was ich finde ist nicht wichtig.

Wichtig ist, was dein/e Vorgesetze/r dazu sagt!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community