Frage von ab12359, 48

Findet ihr auch das Sekunng Lebensstandards die Integration kein Schritt weiterbringen?

Merkels Politik... erst die rufen und dann nicht die verantwortung übernehmen für die flüchtlinge, die ein recht darauf haben gut behandelt zu werden

Antwort
von Ruffy5286, 27

Merkel hat schon einige 180 Grad Wenden gemacht und ich muss sagen, dass die Flüchtlingspolitik keine wirkliche Struktur hatte. Ein Satz "Wir schaffen das" reicht da nicht aus. Es müssten Taten und Veränderungen folgen, aber das war noch nie Merkel Spezialität. Sie hat es eher nach der Methode totstellen und hoffen, dass es in 2 Jahren keinen mehr juckt gearbeitet. Ich frage mich wie die Frau immer wieder gewählt werden konnte, aber wenn man die Alternativen sieht, dann ist sie wohl noch das geringste Übel. Sie klebt nur ihre Fingerspitzen mit Sekundenkleber zusammen und macht nichtssagende Aussagen.

Naja das Problem an der Integration ist wohl, dass man dafür unbequeme Politik machen müsste. Geld investieren und auch Leuten auf die Füße treten. Das macht doch beim besten Willen kein Politiker mehr. Man muss doch wiedergewählt werden... und das funktioniert anders.

Das ist aber überall so. Die Verteidigungsminister sollten aufhören Nichtigkeiten wie das G36 anzuprangern, was eigentlich keine wirklichen Probleme hat, außer die Gesetze der Physik und mal die wirklichen Ausrüstungsprobleme angehen...

Man müsste versuchen die Bildungspolitik zu vereinheitlichen und mal dort alles umbauen, weil das echt auch schief geht was dort getan wird.

Man sollte dafür Sorgen, dass das Internet kein Neuland mehr ist.

Man müsste... aber das ist wohl zu viel verlangt.

Kommentar von ab12359 ,

Ich finde es gut, dass du eine sachliche und differenzierte meinung hat, was man nicht von jedem sagen kann manche sagen einfach "sie macht einfach gute politik, obwohl die cdu nicht meine partei ist" wer so argumentiert , muss sich nicht wundern nicht ernst genommen zu werden

Kommentar von Ruffy5286 ,

Danke. Ich weiß trotzdem nicht wen ich wählen soll XD. Ich weiß nur wen ich nicht wählen kann... das ist weiterhin problematisch.

Ich merke deshalb eine gewisse Politikverdrossenheit.

Kommentar von ab12359 ,

ich will die linke wählen xD.... weil ich sowieso diese Euro Politik als ungerecht empfinde.... sparen wird da auch nicht helfen... und ich denke in der Flüchtlingspolitik wären die viel entschlossener mit SPD und Grüne zusammen...

aber jetzt ein anderes thema , was tun, wenn einer kurze antwort gibt und seine meinung dadurch durchsetzen will , indem er mich in einer rechtsextremen oder rechten schublade steckt (für mich indirekte ausheblung der meinungsfreiheit) bin sehr empfindlich, was das angeht

Kommentar von Ruffy5286 ,

Hmm die Linke empfinde ich nicht als Alternative. Ich weiß man soll nicht danach urteilen was die Partei früher einmal war, aber als Kind des Ostens fände ich es nicht angebracht, weil meine Eltern dafür ihr Leben riskiert haben. In meinen Augen wäre das respektlos und die Linken sind mir echt zu überempfindlich und zum Teil auch utopisch.

Tja. Man landet in diesen Schubladen, weil die Masse, die "Kritik" äußern rechte Populisten sind, die versuche über Ängste und Unwissenheit an Macht zu gelangen. So gesehen hätte Merkel auch schlechtere Politik machen können, aber auch bessere.

Antwort
von voayager, 8

Wie wäre es denn mal mit einem Anheben des Lebensstandards für Alle, also für Einheimische und für Flüchtlinge. Dieses Auseinander dividieren, Wem nutzt es denn eigentlich? Doch nur den Herrschenden, die sich freuen, wenn sich ihre Beherrschten untereinander entzweien und so in Ohnmacht verbleiben, an Schlagkraft einbüßen.

Antwort
von soissesPDF, 9

Korrekte Wahrnehmung.
"Für die gebt ihr alles, für uns nichts", 15% der Deutschen leben in Armut, hunderte Milliarden € für die Rettung der Banken, aber gegen die Armut im eigenen Land ist kein Geld da.
Und dann dieses "wir schaffen das" der Kanzlerin.

Wer genau wäre denn eigentlich dieses "wir"?

Deshalb ging der Schuß in der Flüchtlingskrise nach hinten los.
25% der Kinder in Deutschland leben in Armut, HartzIV.
Es gäbe genügend zu tun, diese Armut zu überwinden.

17 Milliarden € für Flüchtlinge?
Diese 17 Milliarden € reichten locker den HartzIV Regelsatz zu verdoppeln.
38 Milliarden € im 1/2 Jahre 2016 Überschuss bei den Steuereinnahmen.
Kein Geld da um die Armut im eigenen Land zu überwinden?
Bevor man sich um die Not "fremder" Leute kümmert.

Das wäre nur das kurze Ende der Betrachtung.
Wer führt denn Krieg in Syrien, Türkei, Russland, USA.
Deutschland ist Exportweltmeister und was kommt an, bei den eigenen Bürgern?

Das Problem waren nie die Flüchtlinge, sondern die Politik in Deutschland, was die für die eigenen Bürger tun oder genau nicht.
Die Flüchtlinge sind nur die Projektionsfläche, für die Ängste und Nöte im eigenen Land.

Antwort
von Elfi96, 28

Integration? Flüchtlinge haben eh nur Anspruch auf Integration auf Zeit. Schließlich ist ein Asylantrag kein Antrag auf Einbürgerung, wie die Politikerkaste es dem dummen Deutschen aufschwatzen. Aber: mit dem Recht, gut behandelt zu werden ist auch die Pflicht verbunden, alles zu tun, um sich diese Behandlung zu verdienen. Es gibt ein Sprichwort, in dem es heißt: "Du kannst von anderen nur das erwarten, was du selbst bereit bist, zu geben."

Btw: die in Deutschland lebenden Steuerzahler haben oftmals über Jahre ihr Bestes gegeben. Sobald sie zu alt/ zu krank sind und aus dem Arbeitsleben verbannt werden,  wird deren Lebensstandard auch deutlich beschnitten. Sollte eine positive Veränderung für diesen Personenkreis  nicht Vorrang haben? 

Kommentar von ab12359 ,

also das überrascht es mich , wenn ich was kritisiere, wegen unkontrollierten zuwanderung, werde ich kritisiert, wenn ich ne mäßige meinung schreibe , werde ich von beiden Seiten kritisiert..... echt geil sowas................................

Kommentar von Elfi96 ,

Ist halt so. 

Antwort
von Reanne, 25

Wieso Senkung des Lebensstandards? Sie bekommen das, was ihnen zusteht und werden gut behandelt. Allerdings wird ihnen kein Auto vor die Tür gestellt und auch kein Haus geschenkt (das meinte ein Iraker, als er freiwillig vor einigen Wochen von Düsseldorf aus wieder zurück in seine Heimat flog.)

Kommentar von ab12359 ,

ich bin ja gegen senkung der lebensstandards

Antwort
von pritsche05, 9

Wenn es nach mir ginge, währen keine " Flüchtlinge " hier. Die Miliarden die und diese Menschen kosten hätte man besser in Deutschland Investiert

Meine ganz Persönliche Meinung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community