Frage von pudge123, 54

Finde einfach keine Lehrstelle :( (Anspruch von den Unternehmen zu hoch)?

Hey, ich versuche seit knapp nem halben Jahr eine Lehrstelle als Bürokaufmann zu finden und es sieht echt mies aus. Habe mich bei 20 Unternehmen beworben, bin bei nur 5 davon zum persönlichen Gespräch bzw Lehrlingscasting gekommen und jedes mal wurde mir abgesagt, wegen so Dingen wie ,,Wir haben den Anspruch dass unser Lehrling jedes EDV Programm perfekt beherrscht" ,,Keine Rechtschreibfehler" blablabla. Es geht mir schon ein wenig aufn Sack, ich will eine Lehrstelle finden eben weil ich nicht ausgelernt bin sonst bräuchte ich ja keine Lehrstelle?! Glauben die man bewirbt sich da nach dem Studium oder was?! Wie sind eure Erfahrungen gewesen als ihr eine Lehrstelle gesucht/gefunden habt? Mein Zeugnis ist eher im Mittelfeld, habe eine handelsorientierte Schule abgebrochen und mir ging es immer gut in BWL RW etc deswegen möchte ich als Bürokaufmann lernen. Und bitte kommt nicht mit ,,Bei den ganzen Rechtschreibfehlern die in deiner Frage sind wunderts mich nicht dass du keine Lehrstelle findest" denn ich schreibe dass gerade mit purem Streß und habe keinen Bock über 300-500 Wörter noch 5 mal drüber zu schauen. Ich bitte also nur um hilfreiche Antworten. Meine Bewerbungen sind eigentlich (meiner Meinung nach) gut gelungen ich kontrolliere da auch mindestens 10mal ob noch fehler drinnen sind etc, ich halte mich auch an die önorm dinger da

Antwort
von DerHans, 36

Wenn ein Arbeitgeber deine Bewerbung sieht, geht er davon aus, dass du dein Anschreiben sorgfältig verfasst hast. Selbstverständlich erwartet er fehlerfreies Deutsch für einen Azubi im kaufmännischen Bereich.

So viel Zeit solltest du dir also bei deinen Schreiben lassen und die Briefe nicht "runterschludern"

Kommentar von pudge123 ,

Sorry aber kannst du lesen? Ich habe doch gesagt, dass ich mir bei den Bewerbungen keine Fehler, weder grammatikalisch noch in der Rechtschreibung erlaubt habe

Kommentar von DerHans ,

Es sind deine eigenen Worte "keine Rechtschreibfehler"

Antwort
von NameInUse, 35

Der Schnitt von 25% ist schon nicht schlecht und 20 Bewerbungen ist nicht viel. Wer einen Schulabschluss hat, von dem kann der Betrieb erwarten, dass er die Rechtschreibung beherrscht, vorallem, wenn die betreffende Person im Büro arbeiten will. Elementare Anwendungen von MS Office (kann auch open office sein, die funktionieren grundlegend gleich) sollte man beherrschen, aber jedes Programm perfekt ist übertrieben, mal davon ab, dass es sehr viele unterschiedliche Programme gibt. Also da selbstbewusst sein und sagen, man kennt sich mit Word aus, andere Programme wie Tabelle und Mail sollte man sich auch schon mal angesehen haben und dann sagen, dass man sich da schnell zuecht finden wird, zumal man im Büro diese Programme anders anwendet, als im privaten Bereich.


Antwort
von EndyMeex, 20

Versuchs mit Praktika. Die sind zwar in den meisten Fällen unbezahlt, öffnen dir aber viele Türen. Wichtig ist auch, dass du dich nicht für deinen Lebenslauf rechtfertigst, sondern dahinter stehst. Auch wenn evtl. manche Sachen negativ sein sollten. Wenn ich es richtig verstanden habe, dann hast du eine handelorientierte (weiterführende) Schule besucht und abgebrochen!? Viele sind dann genau auf die Frage des Abbruchs nicht vorbereitet. Ich weiß das von meinen Azubis. Am Ende (im Vorstellungsgespräch) zählt nicht unbedingt der Schulabschluss. Vielmehr die Antworten der Bewerber. Ehrlichkeit ist an dieser Stelle am wichtigsten. Ich sehe es auch gern, wenn sich der Bewerber mit meinem Unternehmen auseinandergesetzt hat, sodass evtl. sogar ein kleiner Small-Talk über die Branche aus dem Gespräch resultiert. Dann sehe ich, dass er wirkliches Interesse hat. So mal ein paar kleine Tipps und weiterhin viel Glück. Ich habe damals 40 Bewerbungen geschrieben. Wichtig ist nicht aufzugeben und vielleicht sogar ein paar Initiativbewerbungen zu schreiben. Viele Suchen nicht direkt auf eine Stelle aber haben eigentlich doch einen Personalbedarf. 

Antwort
von MisterX85, 9

Du musst dir die Situation auf dem Lehrstellenmarkt vor Auge halten. Bürokaufmann ist ein sehr stark frequentierter Ausbildungsberuf. Aus der Masse der Bewerber herauszustechen ist hier nicht einfach.

Ein Unternehmen das in der Lage ist sich viele Leute auszusuchen hat in der Regel sehr hohe Ansprüche an die Motivation, Noten, Vorkenntnisse und Selbstdarstellungsfähigkeit der Bewerber.

Um Dir zu helfen wären mehr Informationen wichtig.

  • Wie sieht Dein Bewerbungsschreiben aus? 
  • Welche Noten hast Du?
  • Welche Schulbildung?
  • Bist Du schon mal zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden?
  • Hast Du auch Alternativen zum Bürokaufmann in Betracht gezogen?
Antwort
von Tige8822, 18

Den Beruf den du nachgehen willst ist sehr beliebt daher nehmen die Unternehmen nur die besten und da ist sehr schwer.

Antwort
von DrHannibaLecter, 29

Keine Sorge - ist heute leider fast überall so. Ich suchte damals eine Lehrstelle als Sport - und Fitnesskaufmann und kannte auch ein paar Betriebe. Mein jetziger Chef sagte zu mir : Ja eigentlich nehmen wir ja nur welche mit Abitur / Studium aber du kommst mir relativ intellegent rüber.

Das muss man sich alles auf der Zunge zergehen lassen = Realschulabschluss ist heutzutage fast gar nix mehr wert! Eine Schande, wenn man überlegt was für Vollfosten Abitur besitzen.

Außerdem ist die Erwartungshaltung sehr irrational von den Arbeitgeber. Wer mit Studium würde 40 Stunden in der Woche Arbeiten für ein lächerliches Lehrlingsvergütung. Du musst einfach bei einen persönliche Gespräch zeigen wer du bist! Viel Selbstbewusstsein und sich nicht "unter Buttern" lassen. 

Man muss den Azubis nur eine Chance geben und die Kosten sind wie gesagt für das Unternehmen gering.

Kommentar von pudge123 ,

Ich bin davor in ein Gymnasium gegangen (weiß ehrlich gesagt nicht ob ihr das in Deutschland auch so nennt, da ich Österreicher bin), und hatte dort einen Notenschnitt von 2,3, und in den relevanten Gegenständen für den kaufmännischen Bereich hatte ich eigentlich nur gute Noten 

Kommentar von DrHannibaLecter ,

Klar nennen wir das auch so :D 

10 Klasse ist 10 Klasse und Fachabi ist auch kein Abitur. Noten sind ja sowieso sehr relativ in dem Zusammenhang der wahrhaftigen Leistung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten