Frage von Haselmaus2, 74

Finanziert Deutschland den Konflikt am Gazastreifen?

Ist das nicht ein Betrug an Deutschland, wenn die Israelis die Gelder zur Unterdrückung der Palästinenser nutzen. Könnte man auch Ironie nennen.

Antwort
von Accountowner08, 24

Die Bevölkerung von Gaza sind zu 90% von der UNRWA anerkannte Flüchtlinge. Folglich stellen Zahlungen der UNRWA einen beträchtlichen Teil des BIP in Gaza dar. Die UNRWA betreibt dort vor allem Schulen und Krankenhäuser / Krankenstationen. Die Angestellten sind fast alle locals, d.h. die UNRWA ist ein wichtiger Arbeitgeber in Gaza. So geschieht es auch, dass die UNO / UNRWA Schulbücher finanziert, in denen zum Hass und Kampf gegen Israel aufgerufen wird. Die Unrwa wird von den USA, Europa und von arabischen Staaten finanziert, ihr ordentliches Budget für 2013 ist knapp 1 Milliarde $, dazu kommt Nothilfe in der Höhe von mehreren hundert Millionen für die Palästinensischen Gebiete.

Zusätzlich erhalten Gaza und auch die PA beachtliche Zuwendungen direkt von der EU, von den USA und von den reichen Golfstaaten... nicht zu vergessen auch Waffenlieferungen aus Iran oder Syrien oder anderen Ländern... und natürlich auch noch Spenden von Privaten und NGO... tw. auch Entwicklungshilfe...

Antwort
von luggels, 35

Könnte man so sagen. Das mit Abstand meiste Geld fließt allerdings an die Palästinenser. Kein Volk der Welt wurde und wird finanzielle so stark unterstützt wie die Palis.

Praktisch die gesamte Verwaltung und Infrastruktur im Gaza-Streifen wie im West-Jordanland wird direkt von der EU oder den UN bezahlt. Dazu noch Gas, Stom und Wasser. Vor ein paar Jahren sollte mal im Westjordanland eingeführt werden, dass die Bewohner für Strom bezahlen sollten. Das ging auch hier durch die Presse. Die Aktion wurde aufgrund starker Proteste nach wenigen Tagen wieder eingestellt mit der Begründung, die Bewohner "seien es nicht gewohnt, für Strom und Wasser zu bezahlen".

Ich halte die Hilfsgelder für einen ganz wesentlichen Grund, warum sich die Zustände dort nicht ändern. Jede Besserung zum Guten würde ja zu einer Minderung der Zahlungen führen, und das will dort niemand. Die Hilfszahlungen sind auch der einzige Grund, warum im Libanon über 60 Jahre nach ihrer Vertreibung noch Palästinenser in Flüchtlingslagern leben müssen.

Man stelle sich nur vor, die deutschen Flüchtlinge 1945 aus Schlesien, Siebenbürgen und Pommern müssten noch heute in Flüchtlingslagern ohne Pässe und ohne vollwertige Arbeitserlaubnis leben.

Antwort
von Enzylexikon, 67

Du bist vielleicht nicht umfassend informiert, denn die radikalen Palästinenser haben für die international geleistete Finanzhilfe einen äußerst "kreativen" Verwendungszweck gefunden.

Denn Hilfsgelder für den Wiederaufbau des Gaza-Streifens werden von der Hamas umgehend in den Bau der so genannten "Terror-Tunnel" investiert, um Waffen zu schmuggeln und Terroristen nach Israel zu schleusen.

Auch Betonteile, die im Rahmen des Wiederaufbaus von Gebäuden geliefert wurden, fanden stattdessen ihren Weg in den Ausbau der Tunnel.

Diese Hilfen erreichen die palästinensische Zivilbevölkerung also gar nicht - die Hamas schiebt aber Israel als Sündenbock vor und behauptet, Israel lasse keine Hilfslieferungen zu.

Tatsächlich liefert Israel aber beispielsweise täglich lastwagenweise Lebensmittel nach Gaza - die dort von der Hamas umetikettiert werden, um die Herkunft zu verschleiern und das Feindbild Israel aufrecht zu erhalten.

Bevor man also pauschal von einer "Unterdrückung" spricht, sollte man sich die Umstände vergegenwärtigen - die Palästinensische Führung verar... ihre eigene Bevölkerung.

Kommentar von vomfeinsten111 ,

So ist es. DANKE für die Richtigstellung.

Gegen Propaganda hilft eben nur Bildung.

Kommentar von Haselmaus2 ,

Wer sollte davon profitieren, den Frieden zu verhindern ? Und wie könnte man diesen Konflikt (diplomatisch) lösen ?

Kommentar von vomfeinsten111 ,

Die Palästinenser verhindern den Frieden weil sie im heiligen Land leben und sich dort nicht benehmen können oder wollen.

Dieses Land ist seit 7000 Jahren das "heilige Land" der Israeliten.

Daran ändert auch die durch finanzstarke Islamisten gefütterte Propagandamaschine nichts.

Würden sie ihren Terrorismus einstellen und nicht friedliche Bürger Israels mit Steinen bewerfen, könnten sie schon lange in Frieden leben.

Kommentar von marylinjackson ,

Der Hass der militanten Palästinenser lässt sich nicht diplomatisch lösen.

Kommentar von vomfeinsten111 ,

Eben. Das liegt aber nicht an der "Natur" der Palästinenser sondern an der Hirnwäsche, der sie unterliegen. Sie wissen gar nicht, dass sie auf fremdem Gebiet wohnen und sich dort noch so richtig mies benehmen.

Schuld sind hier wirre Islamisten aus Saudi-Arabien, die viel Geld in diese falsche Propaganda stecken.

Die Hilfslieferungen leistet die EU und Israel.


Antwort
von marylinjackson, 52

Der Konflikt besteht seit Jahrhunderten bis heute. Da gab es noch nicht die Bundesrepublik Deutschland.

Den Konflikt gibt es, weil die Palästinenser sich den "Tod Israels" wünschen und bisher jeden Friedensplan Israels boykottierten.. 

Kommentar von Fujitora67 ,

Ganz bestimmt nicht. Palästinenser, ob Christ, Muslim oder Jude haben dort friedlich gelebt, bis dort die heutigen Israelis kamen und gewaltsam ihr Staat gegründet haben.

Kommentar von marylinjackson ,

Du hast keine Ahnung von der Geschichte der Gründung Israels.

Nach dem Beschluss der UNO-Vollversammlung wurde am 14.Mai 1948 der Staat Israel friedlich  gegründet.

Noch in der Gründungsnacht erklärten Ägypten, Saudi-Arabien, Transjordanien, der Libanon, der Irak und Syrien Israel den Krieg. Die Gewalt ging von diesen Ländern und nicht von Israel aus.

Kommentar von Accountowner08 ,

Der Staat wurde nicht gewaltsam gegründet. Im Gegenteil. Die arabischen Staaten versuchten gewaltsam (und erfolglos), die Gründung des Staates zu verhindern, und an diese Taktik glauben sie bis heute (zum Glück ist sie bis heute erfolglos geblieben).

Antwort
von halloschnuggi, 61

Ja bin ganz deiner Meinung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community