Frage von BefyS, 92

Gibt es finanzielle Unterstützung für Alleinerziehende, trotz Kreditabzahlung für ein Eigenheim?

Hallo,

ich habe mal eine Frage. Wenn man gerade einen Kredit für ein Eigenheim (kleine DHH) abzahlt und sich für ein Kind (auch ohne die Unterstützung) des Partners entscheidet, ist es dann nach der Geburt wenn Elterngeld bezogen wird generell möglich trotzdem die Zuschüsse für Alleinerziehende zu bekommen? Das Elterngeld wird ja nach den letzten 12 Monaten des Verdienstes errechnet und kann bis auf zwei Jahre aufgeteilt werden. Nun wäre die Frage, ob man dann die gleichen Zuschüsse erhält, z. B. ALG II wie wenn man in Miete ist oder nicht? Vielleicht noch als Anmerkung, das Haus ist nicht zu groß und auch die Kreditrate ist eigentlich vergleichbar mit einer monatlichen MIetbelastung.

Vielen Dank für Eure Antworten.

Antwort
von petrapetra64, 29

auch alg 2 kann man kriegen, wenn das Haus nicht zu gross ist, allerdings wird dann anstelle der Miete nicht die Abzahlung übernommen, nur die Zinsen selbst, da man mit Sozialleistungen kein Eigentum gewinnen darf. Mit dem Satz für dich und dein Kind wirst du wohl schwer den Rest zahlen können und es wird dann wohl zu Problemen bei der Bank kommen. Du solltest daher am besten so schnell es geht wieder arbeiten gehen

Alg 2 zahlt auch keine Zuschüsse an Alleinerziehende, sondern an Bedürftige im Allgemeinen. Der (ehemalige) Partner muss aber auch Unterhalt für das Kind und auch für dich zahlen, das ist eh vorrangig, wenn er genug verdient. Darauf verzichten geht nicht.

Antwort
von Hexe121967, 44

wenn man sich für ein kind entscheidet, muss man abwägen ob man sich das in seiner lebenssituation auch leisten kann.  wenn ich einen kredit abzuzahlen habe, kann ich halt nicht monatelang auf mein gehalt verzichten - es sei denn, mein partner finanziert mich. warum soll jetzt die allgemeinheit für dich aufkommen?  das elterngeld ist ja bereits eine unterstüzung für dich. 

Antwort
von schelm1, 40

Falls die Bank von eienr Verschlechterung Ihrer persönlichen (budjetschädlicher Familienzuwachs) oder Ihren wirtschaftlichen Verhältnissen erfährt, wäre dies gemäß den Vereinbarungen im Kreditvertag ein Grund, den Kredit frislos zu kündigen und im gleichen Zuge die Sicherheiten fällig zu stellen. Die Folge wäre dann die Zwnagsversteigerung des Pfandobjektes! Planen Sie folglich lieber solche Alleingänge sehr sorgsam!

Hier lauert der Feind in der Bank und weniger im Sozialamt!

Kommentar von 5432112345 ,

Schwachsinn.

Die Geburt eines Kindes stellt keinen wichtigen Grund dar einen Kreditvertrag zu kündigen. Sowas würde vor jedem Gericht scheitern. Da kann die Bank sowas auch gern 100 mal in den Vertrag stehen haben.

Die Raten tatsächlich nicht mehr zu zahlen, dass ist ein Problem.

Kommentar von schelm1 ,

Wenn man gerade einen Kredit für ein Eigenheim (kleine DHH) abzahlt und
sich für ein Kind (auch ohne die Unterstützung) des Partners
entscheidet, 

Hier liegen die geschilderten  Fakten ein klein wenig anders, als das man die Geburt eines Kindes unproblematisch im Sinne eienr Verschlechterung der wirtschaftlichen wie auch der persönlichen Verhältnisse sehen dürfte! - Von Schwachsinn könnte die Rede sein, wenn sie dies nicht sehr gründlich bedenkt! - Die vorgestellte "Familienplanung" wird eine finanzielle Katastrophe einläuten! - Da kann die Fragestellerin absolut sicher sein!

Kommentar von 5432112345 ,

Das mag sein, dennoch wird die Bank nicht einfach, weil sie von  "budgetschädlichen Zuwachses" erfährt, kündigen können.
Es muss eine wesentliche Verschlechterung nachgewiesen werden und die Kosten, die ein Kind verursacht, und schon gar nicht das Kind selbst, können eine solche wesentliche Verschlechterung begründen.
Ein Indiz für eine tasächliche, wesentliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse wäre die Nichtzahlung von Raten und hier würden sich ganz andere Kündigungsgründe ergeben.

Dennoch war Ihre Aussage:
Kind = Bank hat Kündigungsgrund
und nicht
Kind -> evtl. finanzielle Schwierigkeiten -> Raten werden evtl. nicht gezahlt -> dann hat die Bank einen Kündigungsgrund (und dieser ist nicht das Kind)

Kommentar von schelm1 ,

Das mag sein,

Nichts mag sein!

"Sie können Ihre Uhr danach stellen", dass diese Fianzierung bei der vorgestellten Situation der Familienplanung kracht! - Das lehrt die Erfahrung! schon alleine deshalb, weil da ein gehörnter Ehemann herumgeistert!

Antwort
von blumenkanne, 27

sollte aufgrund von elterngeldbezug und kindergeld immer noch zu wenig einkommen sein, kann ein antrag auf alg2 beantragt werden. allerdings wird nicht die kreditrate für das haus übernommen, sondern nur der zinsbetrag. das heißt die differenz muss aus der regelleistung bezahlt werden.

vielleicht hilft hier einfach teilzeit arbeiten zu gehen.

Antwort
von auchmama, 50

So ganz OHNE Partner, wird frau ja kein Kind bekommen können. Nach neustem Recht ist der Partner auch der Mutter, in den ersten 3 Jahren unterhaltspflichtig und dem Kind sowieso, bis es auf eigenen Beinen stehen kann.

Somit wird erst der Partner seinen Pflichten nachkommen müssen, bevor man öffentliche Gelder beantragen kann!

Antwort
von brennspiritus, 42

Direkt nach der Geburt ist der Vater/Erzeuger des Kindes auch der Mutter zu Unterhalt verpflichtet. Nicht nur dem Kind.

Erst wenn das ausgeschöpft ist, kann man an staatliche Hilfen denken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community