Frage von HenKal, 108

Finanzamt verlangt EWR/EU-Bescheinigung, Ehefrau gibt mir diese nicht - was tun?

Seit geraumer Zeit leben meine Frau und ich räumlich getrennt. Sie lebt in Polen und hat eine Arbeit dort, ich dagegen arbeite in Deutschland.

Wir haben unsere Steuererklärung gemacht - wie immer: Ich Steuerklasse 3, SIe Steuerklasse 5. Wie üblich hat das Finanzamt zur Berechnung die EU/EWR-Bescheinigung verlangt. Leider haben wir uns zerstritten und Sie erpresst mich, dass sie mir die EU/EWR-Bescheinigung nicht gibt.

Wie sieht nun die Situation aus? Muss ich mich nun nach Steuerklasse 1 abrechnen lassen - ohne diese Bescheinigung? Oder gibt es einen anderen Ausweg? Ich gehe mal davon aus, dass ich diese Bescheinigung nicht erhalte.

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 68

Die Einkommensteuererklärung macht man nicht nach Steuerklassen. Die Steuerklasse hat nur Bedeutung für den Lohnsteuerabzug.

Nach den bei Dir geschilderten Verhältnissen scheint es so zu sein, dass Ihr dauernd getrennt lebt. Also ist für Dich für den Lohnsteuerabzug in 2016 die Steuerklasse I richtig (Höhe wie Steuerklasse IV).

In der Einkommensteuererklärung wird dann geprüft, ob die Voraussetzungen für die Zusammenveranlagung für einen Tag im Jahr vorgelegen haben. Danach wird dann veranlagt.

Kommentar von HenKal ,

Vielleicht noch kurz eine Erweiterung: Leider hatten wir es versäumt die Steuererklärungen zu machen und haben letztens 2012, 2013 und 2014 "erklärt". Das war vor etwa 1 Monat - da haben wir auch friedliebend beide es unterzeichnet.
Wir führen (leider) eine Fern-Ehe - was wohl auch ein Konfliktgrund ist. Aber zurück zum Ausgangspunkt:
Partnerschaftlich gesehen sind wir (bis auf die letzten Wochen) nicht getrennt lebend - nur organisatorisch.
Hat das eine Bedeutung?

Kommentar von wfwbinder ,

Dann steht Euch die Zusammenveranlagung zu. Die Frage ist, wo ist Eure Ehewohnung?

Dann muss man rechnen, was die günstigste Lösung ist. u. U. könnte einer von Euch, der in dem Land arbeitet, wo nicht die Ehewohnung ist, dort eine Ansässigkeitsbescheinigung vorlegen. Dann gibt es keinen Lohnsteuerabzug und man zahlt im Land der Ehewohnung. Ist alles eine Rechenaufgabe

Kommentar von HenKal ,

Hallo! Das habe ich jetzt ehrlich gesagt nicht verstanden. Wir hatten uns geeinigt, dass wir eigentlich in Deutschland leben, dies also wohl die Ehewohnung ist (egal ob es sich nun lohnt oder nicht). 
Was soll ich jetzt wegen der (zur Zeit nicht auftreibbaren) EU/EWR-Bescheinigung machen? Finanzamt die Situation schildern und auf Verständnis hoffen?

Antwort
von rotreginak02, 85

Ich würde mich an deiner Stelle an dein zuständiges Finanzamt wenden, denn dort sind die Experten, und sicherlich haben sie solche Fälle schon häufiger erlebt.

Manchmal haben auch Beamte einen gewissen Handlungsspielraum....

Antwort
von grubenschmalz, 63

Zerstritten: 4/4

Kommentar von PatrickLassan ,

Hört sich eher nach dauernd getrennt lebend an, daher ist St.Kl. 3 für den Ehemann falsch, richtig wäre St.Kl. 1.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten