Frage von IronFace, 32

Finanzamt Jahresausgleich nocheinmal beantragen?

Hallo,

hatte im Jahr 2015 für das Jahr 2014 ein die "Erklärung zur ArbeitnehmerInnenveranlagung" abgegeben. Das Finanzamt verlangte von mir Bestätigung von meinem Arbeitgeber ob meine Fortbildungskosten eh nicht gefördert wurden. Ich hatte Angst das die Firma eventuell mit mir schimpfen würde wieso ich nebenbei (Abends) noch eine andere Ausbildung mache und deshalb hab ich keine Bestätigung eingebracht. Somit musste ich 4000 Euro nachzahlen.

Kann ich für das Jahr 2014 nochmals beantragen und diesmal auch die Bestätigung einreichen ... vl bekomm ich wieder was zurück von diesen 4000€ die von mir geholt wurden.

Bitte um Hilfe.

Lg

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo IronFace,

Schau mal bitte hier:
Finanzamt jahresausgleich

Antwort
von IronFace, 19

habe noch nebenbei gearbeitet damit ich die Ausbildungskosten wieder hineinhole .. deshalb war die Nachzahlung so hoch denk ich ... Und 1x hab ich ca 1500 euro von der pädagogischen Hochschule bekommen da ich das eine Jahr als Mentor bei denen Tätig war.

Antwort
von Griesuh, 15

Den Sinn der Frage verstehe ich nicht.

Deine Frage ansich ist unverständlich und unlogisch.

Du machst eine zusätzliche Qualifizierung, die dich 4000€ gekostet hat.

Das ist gut so.

Ich lese in deinen Kommentaren, dass du mehrere Jobs hattest. All deine Einkünfte werden zusammengerechnet und die ges. Summe wird dann steuerpflichtig.

Da ist es nur legitim, dass das FA anfragt ob du von irgend wem eine Förderung und oder finazielle Unterstützung erhalten hastdazu erhalten hast.

Hast keine Zuschüße und oder Förderung erhalten, dann bestätige das dem FA mit einem 3 Zeiler und deiner Unterschrift.

Und wer hat sich die 4000€ geholt? Du hast die Rechnung für diese Ausbildung/Fortbildung vom Fortbildungsinstitut erhalten und bezahlt.

An das FA musstest du bestimmt keine 4000€ deswegen nachzahlen.

Hättest du eine Einkommenserklärung abgegeben, hättest du deine Fortbildungskosten unter Aufwendungen bzw. Sonderausgaben, berufliche Aufwendungen geltend machen können.

Bis zur Anerkennungsgrenze wird dir dann der Betrag von deinem zuversteuernden Einkommen abgerechnet und dadurch dein zuversteuerndes Einkommen und dadurch die Steuerschuld etwas reduziert.

Mehr aber auch nicht. Die Fortbildungskosten bekommst du vom FA bestimmt nicht zurück.


Kommentar von IronFace ,

Vielleicht war die Frage falsch formuliert von mir tut leid.

Also folgendes..

Die Ausbildung kostete mich monatlich 490€
Nachdem das FA von mir eine Bestätigung von meinem Arbeitgeber verlangte schrieb ich auch ein Zettel an das FA das ich mit meiner Unterschrift erkläre die Wahrheit gesagt zu haben und das ich keine Förderung von meinem Arbeitgeber bekam. Dazu auch die Rechnungen von der Ausbildung mitgeschickt.

Habe aber noch nebenbei gearbeitet um die Ausbildungskosten wieder hineinzuholen. Mir geht es eigentlich nicht nur darum 4000 nachgezahlt zu haben sondern dass das FA mir meine Ausbildungskosten eventuell nicht anerkannt hat.

Kommentar von Griesuh ,

Wegen zusätzlchen 1500€ Einkommen wie du schreibst, hast du bestimmt keine 4000€ an das FA nachzahlen müssen.

Antwort
von PatrickLassan, 22

Wegen der Nichtberücksichtigung von Fortbildungskosten kann es eigentlich nicht zu einer derart hohen Nachzahlung kommen. Wenn du mit der Rntscheidung des Finanzamts nicht einverstanden warst, hättest du gegen den Steuerbescheid Einspruch einlegen sollen. Mittlerweile ist der Bescheid wahrscheinlich bestandskräftig.

Kommentar von IronFace ,

also bringt es sichs nix wenn ich das formular nochmals ausfülle und einreiche sozusagen

Kommentar von PatrickLassan ,

Nein. Wie schon gesagt, ist der Steuerbescheid wahrscheinlich bestandskräftig.

Antwort
von Skibomor, 17

Wieso 4.000 Euro "nachzahlen" und "geholt"? Wenn die Ausbildung so viel gekostet hat, dann bleiben die Kosten wohl an dir hängen. Und wenn du das schon bei der Steuer eingereicht hast, gehe ich davon aus, dass du es auch bezahlt hattest. Eine Ausbildung ist nie eine falsche Investition.

Irgendwie ist die ganze Frage unlogisch und unverständlich.

Kommentar von PatrickLassan ,

Selbst wenn die Nachzahlung 4000 € gekostet hätte, kann das nicht zu einer Nachzahlung in dieser Höhe führen.

Kommentar von Skibomor ,

Du meinst "Ausbildung", nicht Nachzahlung - smile. Aber natürlich hast du Recht.

Kommentar von PatrickLassan ,

Stimmt, da sollte "Ausbildung" stehen.

Kommentar von IronFace ,

Hatte noch nebenbei gearbeteit um meine Ausbildungskosten wieder hineinzuholen da ich monatlich 490€ für meine Ausbildung bezahlt habe.

Kommentar von PatrickLassan ,

Auch ein Nebenjob erklärt keine derart hohe Nachzahlung, vorausgesetzt, es wurde Lohnsteuer einbehalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community