Frage von KnorxyThieus, 156

Finale Entscheidung: Würdet ihr mich in der Wahl dieses Laptops bestätigen?

Hallo,

Schon seit einiger Zeit suche ich, wie hier auch schon bekanntgegeben (gutefrage.net/frage/welchen-laptop-wuerdet-ihr-mir-zum-programmieren-surfen-und-notieren-empfehlen), nach einem geeigneten Laptop für mich. Zusammenfassung: Ich, Elftklässler und voraussichtlicher Informatik-Student in 2 Jahren, spiele so gut wie gar nicht darauf, programmiere dafür aber recht viel, auch mit leistungsstarken wie -fordernden Umgebungen, und zum aufwendigen Surfen und Recherchieren sind bei mir nicht selten unzählige Tabs offen (an meinem PC, an dem ich jetzt schreibe, sind es ca. 10 Fenster zu je 10 Tabs - das macht etwa 1,6 GB RAM aus). Meine Leistungsanforderungen beziehen sich also so gut wie gar nicht auf die GPU, und außerdem will ich möglichst großen Screen & Tastatur haben.

Nun habe ich folgendes Gerät bei Aldi entdeckt: MEDION® AKOYA® E6424 (MD 99850) (http://www.aldi.medion.com/md99850/nord/)

Das scheint mir meinen Anforderungen allen zu genügen, und schöpft mit 600€ mein Budget von 500 auch restlos aus :). Mit 6 GB RAM konnte ich bis vor ein paar Wochen auch an meinem PC daheim gut arbeiten, und austauschen lässt er sich auch, hieß es irgendwo. Die Testberichte sahen ebenfalls ganz gut aus ...

Aber ich würde gerne noch ein paar Erfahrungen hören: Könnt ihr mir das Gerät empfehlen, sieht es gut aus, seht ihr irgendwelche großen Mankos?

  • Es hieß auf mehreren Seiten, die Akkukapazität sei zu gering. Mit den angegebenen Zeiten auf Heise und Co. kann ich aber nicht wirklich etwas anfangen, weil ja jeder seinen PC unterschiedlich nutzt - vom Lesen eines langen PDFs übers Tippen bis hin zum Ego-Shooter-Zocken, da gibt es ja große Unterschiede. Wie macht sich der Akku des E6424 im Alltag wirklich?

Ist das Gerät fürs Studium geeignet? Hättet ihr sonst noch etwas dazu anzumerken? :)

Mit freundlichen Grüßen,
KnorxThieus (♂)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mirolPirol, 70

Dieses neue Aldi-Notebook wurde ja bereits von diversen Computerzeitschriften getestet und für gut befunden: Neueste Technik und sehr gute Ausstattung für einen sehr moderaten Preis. Nachteile: Kurze Akku-Laufzeit und sehr schwer.

Wenn du nicht mehr als 4h ohne Steckdose auskommen musst, dann machst du damit ein Schnäppchen. Brauchst du aber richtig lange Akku-Laufzeiten (>8h), dann musst du ein wesentlich teureres ZenBook oder ein MacBook entscheiden. Letzteres ist wesentlich leichter zu tragen, ist fast unverwüstlich und hält wirklich, was es verspricht.

Kommentar von KnorxyThieus ,

Unter welchen Umstände genau reicht es denn nicht länger als 4 Stunden? Im Leerlauf? Beim Browsen? Bei voller CPU-Auslastung?

Was zeigen denn andere Notebooks denn da so im Vergleich? Liegt dieses hier im unteren Drittel oder so?

Ein MacBook möchte ich definitiv nicht, falsches OS.

Kommentar von mirolPirol ,

Sorry, dass ich jetzt erst antworte: Du musst bei einer Angabe von "bis zu 6h" Laufzeit davon ausgehen, dass du tatsächlich nur 4h arbeiten kannst. Wenn du "nur" Text schreibst, werden die 6h vielleicht sogar erreicht, aber wenn du programmierst, dann wirst du immer wieder kompilieren und testen und das kostet Rechenleistung. Zudem verliert auch ein sehr guter Akku relativ schnell an Kapazität. Mein MacBook Air ist noch keine 3 Jahre alt, hat aber schon 20% der Akkukapazität verloren - und das ist ein eher guter Wert.

Da dein Budget begrenzt ist, solltest du das aber nicht als Hauptkriterium ansehen, auch im Hörsaal und im Seminarraum gibt es Steckdosen. Abgesehen von Akku und Gewicht bekommst du für 600,-€ ein Spitzengerät - in diesem Preissegment einmalig.

Kommentar von KnorxyThieus ,

Okay, Danke - dann bleibe ich wohl dabei :-)

Kommentar von KnorxyThieus ,

Hallo, ich hab noch eine Frage: Kannst du mir was zum neuen Acer Aspire E5-772G-5173 sagen? Google kennt es so gut wie gar nicht!

http://www.mediamarkt.de/produkte/eflyer/multimedia-prospekt-524e05dc77239f3a15d... (Seite 3, rechts unten).

Kommentar von mirolPirol ,

Damit sparst du Geld, aber leider auch an Leistung und Ausstattung. Der Prozessor ist grottig langsam (unterste Kategorie einer CPU) und die Grafik nur für Standardaufgaben geeignet (nicht zum Zocken).

Kommentar von KnorxyThieus ,

Ist das wirklich so langsam? Mein PC mit einem i5-4460, 3200 MHz ist äußerst flott ... kannst du mir ein paar Beispiel für die Geschwindigkeit machen? :)

Kommentar von mirolPirol ,

Sorry, das habe ich ganz falsch verstanden, habe den ersten Laptop gemeint (399,-€) - du meintest Seite 3, unten rechts, den ACER Aspire E 17 (E5-772G-5173)? Den kann man empfehlen: Nicht nur die i5-CPU, auch reichlich RAM, eine SSD UND eine große Festplatte. Dazu eine dedizierte Grafikkarte mit 2GB eigenem RAM - das ist gut!

Kommentar von KnorxyThieus ,

Ich habe gehört, der Prozessor sei aus einer alten Generation und deswegen zu langsam. Inwiefern wirkt sich das tatsächlich auf den Gebrauch aus? (Daheim habe ich zum Vergleich einen i5-4460.)

Kommentar von mirolPirol ,

Es ist ein i5-4210U, also auf wenig Stromverbrauch getrimmt ("U"). Das kostet etwas Leistung, aber ob das im Alltag spürbar ist kann ich dir nicht sagen. Sieh dir den CPU-Benchmark an!

Kommentar von KnorxyThieus ,

Da steht er ziemlich weit unten ... aber ich kann damit nichts wirklich anfangen ... https://www.cpubenchmark.net/cpu.php?cpu=Intel+Core+i5-4210U+%40+1.70GHz

Kommentar von mirolPirol ,

Übersetzung: Wenn du spürbar mehr Leistung willst musst du eine i7-CPU anschaffen => deutlich teurer.

Kommentar von KnorxyThieus ,

Na gut, inzwischen habe ich übrigens erfahren, dass sich das Akku-Problem Akoyas gegessen hat: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Aldi-Notebook-BIOS-Update-verdoppelt-Lauf... :-)

Kommentar von KnorxyThieus ,

Hab ihn mir geholt und bin glücklich :-)

Kommentar von mirolPirol ,

Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß damit!

Antwort
von Drakus86, 53

Gut, dass alle dir zu einem Intel-Prozessor raten, was allerdings kostenintensiver ist - wie du merkst.


AMD APU, ca. 6 GB DDR3 und falls Geld übrig bleibt, eher zu einer SSD greifen. Ansonsten eine 750er HDD.


Hier ist HP und Lenovo mit den G-Serien gut dabei. Bei Medion haben einige Menschen ihre Probleme, da das von einem Discounter kommt. Die Qualität - so kann ich dir persönlich berichten - ist jedoch um einiges besser als man denkt.


Solltest du dich nicht entscheiden können oder bräuchtest eine Hilfestellung, kannst du bei one.de einen Laptop zusammenstellen und schauen, was es dich kostet. 


Und bedenke, da du mehr als 3 GB Arbeitsspeicher benötigst, ein 64-bit OS mitzunehmen. Und falls dir Privatsphäre sehr wichtig ist, KEIN Win 10 ;)


Grüße:)

Kommentar von KnorxyThieus ,

Also würdest du mir bei der Wahl des E6424 zustimmen?

one.de - Warum denn, wenn das E6424 passt. Da hab ich erstmal spontan nichts richtiges gefunden.

Und doch, Windows 10 will ich natürlich haben! :-)

Antwort
von 716167, 97

Für das Studium empfiehlt sich ein Notebook mit matten Display und Dockingfähigkeit.

Von Homeusergeräten solltest du die Finger weg lassen und dich stattdessen in der Businessklasse umsehen.

Kommentar von KnorxyThieus ,

Ich habe mich an meinem Wunsch-Institut schon mal umgesehen, von Docking-Stationen keine Spur!

Abgesehen davon ist spätestens bei 600 Euro eh Schluss, und was ich im Netz (auf testberichte.de und so ...) bisher sonst so aus der Business Class gefunden habe, war alles viel teurer.

Kommentar von 716167 ,

Aber zu Hause am Schreibtisch kannst du ein Dock nutzen.

Kommentar von KnorxyThieus ,

Ich weiß gar nicht, was so ein Dock genau sein soll, reicht nicht ein einfaches Ladekabel?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community