Fiktives Sonnensystem?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wäre es theoretisch möglich, dass ein Planet zu einer Sonnenfinsternis auf einem Nachbarplaneten führen könnte?

Ich kann es nicht genau berechnen, aber "gefühlt" würde ich mal sagen: NEIN!

Gehen wir einfach mal von Erde und Sonne aus: Wenn der fiktive Planet auf "halber Entfernung" zwischen Sonne und Erde seine Bahn hätte, müsste er halb so groß sein wie die Sonne, um diese komplett abzudecken - ein so großer Planet würde aber m. E. das "Gleichgewicht" des Sonnensystems zerstören.

Es würde sich bei diesen Größenverhältnissen vermutlich eher ein Doppelstern-System aus Sonne und dem "Riesenplaneten" bilden, der "Riesenplanet" wäre damit kein Planet mehr ...

(Frag mich nicht, wie die Planetenbahnen in einem Doppelsternsystem aussehen würden ...)

Der fiktive Planet könnte kleiner sein, wenn seine Umlaufbahn näher an der Bahn der Erde läge, aber er müsste dann immer noch "ziemlich groß" im Verhältnis zur Erde sein, und würde dann wahrscheinlich dank seiner hohen Gravitation die Erde als "Mond" einfangen.


Ich habe spaßeshalber mal maßstabsgerecht gezeichnet, wie ein Durchgang von Jupiter (dem größten Planeten unseres Sonnensystems) vor der Sonne vom Saturn (seinem nächsten "Nachbarn") gesehen aussehen würde - das ist weit entfernt von einer "Finsternis" ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dazu musst du nicht in ein anderes Sonnensystem gehen. Der Merkur und die Venus sorgen jeweils auch für Sonnenverdunkelungen. Das nennt man Merkur- bzw. Venustransit und letztens war sogar ein Merkurtransit. Natürlich ist die Verdunkelung dabei nur per Teleskop erkennbar, aber es gibt ja auch partielle Sonnenfinsternisse. Gut, es ist nicht wirklich eine "Finsternis", aber es geht um das Konzept.

Ich denke schon, dass das gehen könnte (was du sagst), aber genaue Orbitangaben kann ich dir jetzt nicht nennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung