Frage von bluescreen08, 99

FI Zwischensteckdose, damit Haupt-FI nicht immer rausfliegt?

Vorhin ist mal wieder der FI im Keller rausgesprungen. Das passiert nicht oft, aber ist halt nervig, weil dann auch Heizung und andere Geräte mit ausgehen und die Uhren neu gestellt werden müssen. Immer, wenn es passiert, ist die Spülmaschine in irgendeiner Form beteiligt (gerade ausgeschaltet oder aufgemacht oder ...) und der Wasserhahn in der Spüle daneben (Wassertank für Nespresso füllen o.ä.). Am Hahn und Siphon war mal eine minimale Undichtigkeit, wodurch wohl ein paar Wassertropfen zur Spülmaschinen-Steckdose (normal, nicht Feuchtraum) gelangen konnten. Auch jetzt kann ich nicht ausschließen, dass das wieder passiert ist. Möglicherweise ist auch irgendein Wackelkontakt an der Spülmaschine, der manchmal beim Bewegen der Tür auftritt?

Ich werde demnächst noch einmal alle Dichtungen an Spüle/Siphone erneuern und nächstes Jahr wird hier sowieso die komplette Elektrik neu gemacht. Für die Zwischenzeit hatte ich mir aber überlegt, so eine Zwischensteckdose mit PRCD für die Spülmaschine zu benutzen. Würde in dem Fall, wenn das Problem wieder auftreten und wirklich an der Spülmaschine liegen sollte, der FI in der Zwischendose auslösen und der "Haupt-FI" im Keller nicht?

Besten Dank.

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektrik & Strom, 28

ein FI zwischenstecker oder so wird dein Problem nicht lösen, da die warscheinlichkeit, dass im fehlerfall neben dem zwischenstecker auch der fi in der verteilung auslöst ist eben zu groß...

das wohl beste wäre, du lässt dir von deinem elektriker die verteilung mal zerrupfen, und die stromkreise auf mehrere unterschiedliche FI aufzuteilen.

gefährete bereiche wie Bad, Küche, außenanlagen sollten am besten eigene FI bekommen. ggf. sogar FI LS (also FI und sicherungsautomat in einem Gerät vereint) aber auch geräte, die nach möglichkeit nicht ausfallen sollten. z.B. Kühl und gefriergeräte, Heizung, IT... sollten ebenfalls eigene FI erhalten.

lg, Anna

Antwort
von Branko1000, 38

Du könntest dir theoretisch eine RCD-Steckdose kaufen und diese dort einbauen lassen, aber die Steckdose an sich kostet schon ca. 100€.

Wenn die Spülmaschine einen eigenen Stromkreis besitzt, also eine eigene Sicherung hat, dann kannst du dir einen normalen RCD für die Unterverteilung besorgen und ihn direkt in die Unterverteilung und nur für den Stromkreis der Spülmaschine einbauen lassen.

Kommentar von bluescreen08 ,

Ja, hat eine eigene Sicherung.

Kommentar von Branko1000 ,

Dann kannst du in der Unterverteilung dir auch einen FI-LS einbauen lassen, also die Sicherung durch eine Sicherung mit FI ersetzen lassen.

Antwort
von electrician, 29

Am einfachsten ist es, zunächst eine Isolationsprüfung der einzelnen angeschlossenen Geräte durchzuführen (Geräteprüfung nach DIN VDE 701/702). Dann kennst Du die Ursache und kannst sie beheben.

Das Zwischenschalten einzelner RCD (alt: FI) jedenfalls bringt nichts, außer den Erkenntnissen, welche auch durch direkte Messungen erlangt werden: Ein Gerät oder Stromkreis ist fehlerhaft.

Du kannst zwar eine selektive Abschaltung bewirken, wenn die Geräte geringer als der Stromkreis abgesichert sind, aber den eigentlichen Fehler behebst Du damit nicht.

Kommentar von bluescreen08 ,

So eine Prüfung kann/sollte aber vermutlich nur eine Fachkraft durchführen oder?

Mit so einem mobilen RCD hätte ich dann auch Gewissheit und mein Keller + EG wären nicht jedes mal komplett betroffen. Dann könnte ich ruhigen Gewissens die Spülmaschine verschrotten und eine neue kaufen.

Kommentar von electrician ,

Diese Messungen sollte jeder Elektro-Handwerksbetrieb durchführen können und beinhaltet entsprechende Messprotokolle, welche Dir ausgehändigt werden. Ist der Fehler in/vor der Steckdose, so nützt Dir der nachgeschaltete RCD nichts. Selektive Abschaltung: Ist bereits ein RCD mit 30 mA vorhanden, so muss ein nachgeschalteter RCD 10 mA haben. Bei RCD mit gleichem Bemessungsfehlerstrom schaltet immer einer von beiden ab - welcher das ist, weißt Du vorher nie.

Antwort
von GalaxyNemo, 18

Man kann einen FI vor einem FI setzten, was nur Sinn macht wenn der Auslösestrom kleiner ist, schon Spezialwidde schrieb. Standard sind 30mA. Es kann aber auch sein, das dein FI defekt ist und das er schon bei 15mA auslöst. Strom fließt auch, wenn der Verbraucher aus ist. Um so einen Fehler zu erkennen benötigt man ein Messgerät. Fall dein FI defekt bringt es dir nichts, wenn du eine Steckdose mit FI inst.

Kommentar von electrician ,

RCD lösen im Regelfall bei etwa 70% ihres Bemessungsfehlerstroms aus (21 mA bei einem 30mA-RCD).

Der 30mA-RCD ist nicht defekt, wenn er schon bei 15 mA auslöst, da die Auslösung zwischen 50 und 100% des Bemessungsfehlerstroms erfolgen darf. Erst unter 50% oder über 100% ist der RCD definitiv defekt, wobei mit zunehmenden Alter des RCD der Prozentsatz eher sinkt, er also früher auslöst.

Antwort
von wollyuno, 11

wie schon peppie schreibt auf mehrere FI aufteilen dann hast weniger ärger und vor allem mal die ursache suchen und beheben vom fehlerstrom

Antwort
von Spezialwidde, 62

Das kannst du machen. Dann aber darauf achten dass der Steckdosen-FI einen kleineren Auslösestrom als der Hauptschalter hat sonst hast du nichts gewonnen.

Kommentar von bluescreen08 ,

Danke für die schnelle Antwort, die auch für mich als Laie nachvollziehbar ist. Das hilft!

Kommentar von treppensteiger ,

Dein jetzig auslösender RCD wird keine 100mA Auslösestrom, sondern höchstens 30mA haben, Ansonsten könntest du den Fehlerstrom wahrscheinlich schon riechen. 10mA Schalter sind noch ne Ecke teurer.

Wenn jetzt aber die Steckdose betroffen ist, hilft es nicht, einen mobilen steckbaren RCD in diese Dose zu stecken, weil das den bereits vor dem mobilen RCD liegenden Fehler herzlich wenig interessiert. Es würde weiterhin nur dein fest installierter RCD auslösen.

Wenn der Fehler allerdings in der Spülmaschine steckt, wäre diese zu reparieren, falls dein jetzig auslösender RCD kaputt geht, könntest du sonst plötzlich selbst betroffen sein.

In Geschirrspülmaschinen können sich die verlegten Adern aufscheuern und in Kontakt mit dem Metallgehäuse kommen.

Kommentar von bluescreen08 ,

Gibt es irgendeine (einfache) Möglichkeit, wie man definitiv herausfinden kann, ob es an der Spülmaschine liegt? Statt Reparatur würde ich dann gleich eine neue Maschine kaufen.

Kommentar von Spezialwidde ,

Widerstand jeweils zwichen einem Steckerpol und dem Schutzleiter messen. Der muss gegen unendlich gehen. Misst man da einen wesentlichen Wert kann ein Fehlerstrom fließen. Im Kurzschlussfall wäre der halt nahezu null.  Dann fliegt aber auch die Sicherung raus.

Antwort
von Pilgrim112, 56

Stell dir doch erstmal die Frage warum der FI  immer wieder auslöst, und geh der Sache auf den Grund.  Dann musst du den anderen quatsch nicht machen.  

Kommentar von bluescreen08 ,

S.o., mit SEHR hoher Wahrscheinlichkeit wg. Spülmaschine / Wassertropfen. Hat eine längere Historie und war dann lange nicht mehr aufgetreten. Es wurde auch schon mit Elektriker etc. untersucht und er meinte auch wahrscheinlich Spüma

Antwort
von josef050153, 7

Das ist möglich, der Pro-FI muss nur einen geringeren Auslösestraom haben als der Haupt-FI.

Normalerweise löst der FI bei 0,3 A Fehlerstrom aus. Der Vor-FI muss also bei 0,1 A auslösen.

Ob das aber etwas bringt ist eine andere Frage, da nicht klar ist, was wirklich kaputt ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community