Frage von Franziskal997, 73

Fühle mich bei der Arbeit unwohl?

Hallo ihr Lieben,

Ich war lange auf Jobsuche und hatte erst einen Minijob.
Da ich aber im ersten Monat schon 52 Überstunden hatte, wurde ich gefragt, ob ich ein Teilzeitjob haben möchte.
Ich habe dem zugesagt.

Jetzt ist das Problem, dass von meinen Mitarbeitern alles bemängelt wird. Natürlich mache ich auch Fehler, keine Frage.
Ich versuche diese aber wiedergutzumachen, indem ich die Arbeitskollegen früher ablöse oder eben länger bleibe. 

Ich bin 18 Jahre alt und war noch nie im Arbeitsleben tätig.
Ich fange die Frühschicht um 05:00 Uhr an, bekomme aber erst ab 06:00 bezahlt. Allerdings müssen alle Mitarbeiter um 05:00 Uhr da sein.

Die Nachmittagsschicht beginnt um 14:00 Uhr und dauert bis um 20:00 Uhr. Ich arbeite in einer Bäckerei. 

Meine Zahlung stimmt nicht, ich bekomme die 50% am Sonntag und Feiertagen nicht ausgezahlt. Zudem muss ich sagen, dass alles bemängelt wird. Egal, ob ich aus Versehen die Brötchen etwas kleiner gebacken habe oder ich Samstags um 06:00 Uhr komme, anstatt um 05:00 Uhr (wir bekommen erst ab 06:00 bezahlt).

Ich darf dieses Jahr kein Urlaub nehmen, weil ich später eingestellt wurde, und ich habe eine Tochter. Sie ist 1 Jahr und 6 Monate. 

Es geht einfach drunter und drüber. 

Meine Arbeitskollegin hat gestern eingereicht, dass sie nächste Woche Urlaub haben kann und es wurde genehmigt. Jetzt muss ich die ganze nächste Woche durcharbeiten und hab Pech gehabt. 

Was kann ich da jetzt machen, welche Rechte habe ich?
Wie viel Urlaub darf ich beantragen?
Was muss ich wegen meiner Bezahlung machen?
Und wie kann ich mich in Zukunft verteidigen, wenn ich zu unrecht beschuldigt werde?

Vielen vielen Dank schon mal für die Antworten.
Ich weiß echt nicht mehr weiter.

Antwort
von Ninni381, 21

Hi! Also das sind wirklich sehr schlimme Verhältnisse, und man muss sich nicht alles gefallen lassen. Nun ist es jedoch so, dass man mit dem Amt i.d.R. größere Probleme bekommt, wenn man eine Arbeitsstelle selber kündigt, ohne einen anderen Job im Anschluss zu beginnen.

Falls du einen guten Draht zu deinem Sachbearbeiter beim Jobcenter haben solltest, dann würde ich dir raten, zeitnah dort vorzusprechen und die ganzen Probleme offen darzulegen. Den Fokus würde ich allerdings auf die unbezahlte Arbeitszeit, die fehlenden Zuschläge und das Mobbing der Kollegen legen, und nicht unbedingt auf Urlaub;-)))

Kommentar von Franziskal997 ,

Ich werde auf jeden Fall versuchen etwas neues zu finden. 

Kommentar von Ninni381 ,

Das ist eine sehr gute Entscheidung. Denke bitte auch daran, dass du immer zum Arzt gehen kannst, wenn es dir schlecht geht. Wenn dir das frühe Aufstehen gefällt, dann könnte eine Putzstelle oder das Austragen von Zeitungen vielleicht auch eine Alternative sein.

Wenn dein Kind etwas älter ist, solltest du dir bitte auch ein paar Gedanken über eine richtige Ausbildung machen. Spätestens dann wäre ein Termin beim Amt wirklich sehr angebracht, damit du dabei etwas Unterstützung bekommst. Alles Gute*

Antwort
von skychecker, 13

Die Problematik scheint hier daran zu liegen, dass einfach zu wenig Personal eingestellt wurde, um Schichten sinnvoll und sozialverträglich geplant werden können und auch Urlaub vergeben werden kann.

Das sieht man bereits ja schon daran, dass eine Minijobberin 52 Überstunden machen muss...

Scheinbar geht es deinen KollegInnen auch an die Substanz. 
Ich denke, dass hier das Problem für ihre Reaktionen liegt.

Du hast dich hier ja schon auf deren Seite geschlagen, indem du ihnen ja bereits deutlich entgegen kommst.

Viel mehr kannst du hier meiner Meinung nach nicht (alleine) tun.

Die vom Arbeitgeber angeforderte Zeit muss er auch vergüten.
Wenn ihr also schon um 5 Uhr da sein müsst, aber erst ab 6 Uhr bezahlt werdet, dann muss er diese zusätzliche Stunde natürlich auch vergüten.

Wenn in deinem Vertrag ein monetärer Zuschlag von 50% für Sonn- und Feiertage steht, so muss dieser natürlich auch gezahlt werden.

Wenn du hier nicht mit deinem Arbeitgeber sinnvoll und ergebnisreich darüber reden kannst, dann wird dir hier nur eine Klage beim Arbeitsgericht helfen können.

Zum Thema Urlaub sieht es so aus, dass du natürlich auch mit jedem Monat, den du in der Firma bist einen Urlaubsanspruch erarbeitest.
Der volle Urlaubsanspruch steht dir nach vollen 6 Monaten der Betriebszugehörigkeit zu.

Weiter muss der Urlaub im Jahr der Urlaubsanspruchs genommen werden und kann nur verneint werden, wenn auf deiner Seite etwas dagegen spricht (z.B. eine Krankheit) oder seitens des Arbeitgebers die Gewährung des Urlaubs aus dringenden betrieblichen Belangen nicht möglich ist.

Ob hier eine permanente Unterbesetzung allerdings zu den dringenden betrieblichen Belangen zählt, wage ich deutlich anzuzweifeln.

Weiterhin solltest du aufgrund der Tatsache, dass du ein  kleines Kind hast, solltest du bei der Urlaubsvergabe sozial vorrangig sein, auf jeden Fall aber natürlich vor KollegInnen mit Urlaubswünschen OHNE Kinder.

Mindestens der bereits erarbeitete Urlaubsanspruch sollte zu nehmen sein.

Hier sollte auch mit dem Arbeitgeber gesprochen werden und bei einem negativen Bescheid wird auch hier nur der Gang zum Arbeitsgericht hilfreich sein.

In Summe sieht es für mich so aus, dass dein Verbleib in dieser Firma nicht gut für dich sein wird.

Ob es für dich nun spannend ist, mit deinem Arbeitgeber mehrfach vor dem Arbeitsgericht zu stehen oder ständig mit deinen KollegInnen im Clinch zu liegen, kann ich nicht beurteilen.

Ich selber möchte allerdings so nicht arbeiten...

Antwort
von Reisejunky86, 26

Versuche dich unabhängig vom Arbeitgeber zu machen. Lege etwas Geld zur Seite, dass du im Notfall eine Kündigung verkraften kannst.

Wende dich bezüglich der Zahlungsgeschichte an den Zoll, dann ist der Laden ganz schnell zu oder du bekommst eine faire Bezahlung.

Alternativ kannst du dich auch an die Gewerkschaft wenden. In deinem Fall wird es die für Handwerk sein.

Die gesetzlichen Urlaubstage betrage glaub ich 24 Tage wenn kein Allgemeinverbindlicher Tarifvertrag herrscht.

Kommentar von Franziskal997 ,

Die Bäckerei hat zu wenig Leute angestellt sie werden mich nicht kündigen. Ich habe gesagt das ich mir einen neuen Job suchen werde. Da haben sie gleich gesagt das sie mit mir zufrieden sind und mich gerne behalten möchte (laut Aussage vom Chef) die Mitarbeiter bemängeln wie gesagt irgendwie jeden Schritt. Also eine Kündigung könnte ich verkraften Geld ist schon für Notfälle zur Seite gelegt und mein Patner arbeitet auch Teilzeit. Also das wäre kein Problem. Allerdings war ich so lange zu Hause mir fällt die Decke auf den Kopf. 

Antwort
von Ifm001, 23

Das nenne ich einen Ausbeuterbetrieb. Arbeitszeit wird nicht voll bezahlt und mieses Arbeitsklima, auf dass sich die Mitarbeiter miteinander beschäftigen und misstrauen, damit sie sich nicht zusammentun und gegen den Arbeitgeber vorgehen.

Suche dir einen neuen Job. Sammle in der Zeit Nachweise bzgl. der Differenzen bei der Arbeitszeit. Sobald Du den neuen Job antrittst, kannst Du ausloten, ob Du die fehlenden Stunden ggf. einklagen möchtest.

Kommentar von Franziskal997 ,

Ich hatte einen Minijob und habe im ersten Monat schon 108 Stunden gearbeitet. Da sollte ich extra ins Büro kommen wegen meiner Zahlung. Ich habe für einen Teil meiner Bezahlung eine Lohnabrechnung bekommen für meine Überstunden sollte ich nur eine Quittung unterschreiben und mir wurden anstatt 8,50 € Pro Stunde nur 7€ ausgezahlt. Und ich sollte meinen Stundenzettel umschreiben. Ist das richtig? Weil meine Arbeit sagte das wäre für das Finanzamt. Leider habe ich davon nicht viel Ahnung. :/ deswegen muss ich mich hier erkundigen. 

Kommentar von Nashota ,

Ey, das läuft unter Steuerhinterziehung, wenn hier was umgeschrieben werden soll. Wie blöd sind die denn da?

Und dir zustehendes Geld nicht auszahlen ist Betrug! Du wirst ausgekaspert ohne Ende.

Melde den Laden der Innung, ich kann es wirklich nur nochmal wiederholen.

Antwort
von Nashota, 38

Den Job würde ich schon gestern gekündigt haben!

Such dir etwas, wo du nicht so dermaßen verarzscht wirst. Und ich würde den Laden auch der Innung melden.

Kommentar von Franziskal997 ,

Leider habe ich noch nicht so viel Erfahrung mit arbeiten. Ich War erst im Mutterschutz. Und anschließend im Erziehungsjahr. Ich wusste nicht wo ich mich sonst melden sollte um Hilfe zu bekommen. Ich möchte nicht arbeitslos werden und eigentlich macht mir Arbeiten großen Spaß. Ich stehe gerne früh auf um mir mein Geld für meine Familie zu verdienen allerdings weiß ich noch nicht einmal ob sie das dürfen, dass ich keinen Urlaub bekomme.

Kommentar von Nashota ,

Dir und den anderen steht Bezahlung ab 5 Uhr zu, wenn ab da Arbeitsbeginn ist. Und Urlaub steht auch jedem Mitarbeiter zu. Von daher ist der Laden ein Ausnutzerladen.

Es ist löblich, dass du arbeiten willst. Das aber dann bitte auch zu anständigen Bedingungen.

Suche dir, wenn du unbedingt in einer Bäckerei arbeiten willst, einen anderen Laden.

Wie sieht es denn mit einer Ausbildung aus?

Kommentar von Franziskal997 ,

Bei einer Ausbildung müsste ich zur Schule und mit dem Bus ziemlich weit fahren. Ich habe einen qualifizierten Realschulabschluss mit guten Noten. Da wir keine Hilfe vom Jugendamt bekommen bezüglich der Betreuung meiner kleinen Tochter würde mir das glaube ich gar nicht gelingen mit der Ausbildung. Bei der Arbeit kann ich mich wenigstens abwechseln mit meinem Patner sodass immer jemand bei der Kleinen ist. 

Kommentar von Nashota ,

Ohne Ausbildung kann man dich aber auch immer auskaspern. Und rein lohntechnisch wirst du dann auch immer als Ungelernte geführt.

Du kannst Betreuungsunterstützung beim Arbeitsamt beantragen.

Kommentar von Franziskal997 ,

Ich möchte eigentlich im Februar wenn meine Kleine in den Kindergarten geht mein Abitur zu Ende machen, da bekomme ich zwar kein Geld aber deswegen gehe ich jetzt arbeiten um Geld für diese Zeit beiseite zu legen. Bis dahin würde ich aber gerne arbeiten. 

Kommentar von Nashota ,

Du hast viel Ehrgeiz, das ehrt dich wirklich.

In deinem eigenen Interesse solltest du dir trotzdem einen anderen Laden suchen. Bis Februar dauert es noch ein halbes Jahr. Willst du in der Zeit deine Nerven ruinieren und auf dir zustehendes Geld und Urlaub verzichten?

Ich weiß ja nicht, in welcher Ecke du wohnst. Aber du solltest doch mal andere Nebenjobs deiner Stadt googeln.

Antwort
von ProfessorFilip, 32

Die nutzen dich da nur aus, keine Frage weg da

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten