Frage von Kleinfriedel, 32

Feuchtigkeitssperre für Torpfosten nötig und welchen Stein sollte ich nehmen......?

Wir haben das Fundament für die Torpfosten schon gegossen. Muss ich jetzt eine wassertrennschicht (zB Dachpappe) unterbelegen, bevor ich anfange zu mauern? Wird dadurch nicht die Stabilität beeinflusst? Der pfosten bekommt innen einen Kern aus Beton und Stahl. Welchen Stein sollte ich zum mauern nehmen? Der Pfosten wird hinterher mit Blausteinwerk verblendet.

Vielen Dank!

Antwort
von derBertel, 17

Moin.

Selbstverständlich gehört da eine Horizontalsperre dazwischen. Es sei denn du möchtest unbedingt zerfrorene Pfosten wegen aufsteigender Feuchte.

Wenn du eine Horizontalsperre einbaust und zudem noch verblendest, ist die Wahl des Steins zweitranging. Kalksander langen völlig.

Du schreibst, ihr habt das Fundament schon gegossen. Ich hoffe doch, ihr habt die Armierung bereits mit eingebaut? Wenn nämlich nicht, dann ist die ganze Armierung so ziemlich für die Katz und letztlich sinnbefreit.

Kommentar von wiki01 ,

Es sei denn du möchtest unbedingt zerfrorene Pfosten wegen aufsteigender Feuchte.

Wie ich schon schrieb, ist meine Erfahrung eine andere. Weder der Mörtel noch die Steine haben es übel genommen.

Kommentar von derBertel ,

Deine Erfahrungen in allen Ehren. Aber dennoch wird es, nur weil bis jetzt nichts passiert ist, nicht richtiger. 

Kommentar von Kleinfriedel ,

Danke! Was sollte ich denn idealer weise nehmen als Sperre?

Kommentar von derBertel ,

Nimmste sowas hier. Gibt`s in verschiedenen Formaten und ist auch aus Bitumen erhältlich. Spielt letztlich keine Rolle, welche Variante du wählst.

https://www.bausep.de/doerken-delta-mauerwerkssperre-25-m-x-11-5-cm.html?gclid=C...

Antwort
von Tresurplatz, 21

Hallo Ich würde keine Sperre dazwischen tun 

Antwort
von wiki01, 25

Ich habe eine ganze Straßenfront mit roten Ziegelsteinen aus Abbruchhäusern selbst gemauert (auf Wunsch kann ich dir Bilder davon zeigen). Die gesamte Mauer incl. Pfosten steht direkt auf dem Fundament. Ich stand auch vor dieser Frage, und habe mich gegen die Pappe entschieden. Das Ganze steht jetzt den 3. Winter, und ich kann keine Schäden erkennen.

Abgesehen davon sind meine Pfosten (14 Reihen a 4 Steine und 6 Steine als Dach, also 62 Steine) so schwer, dass sie auch mit Pappe genug Standfestigkeit haben würden.

Kommentar von Kleinfriedel ,

Danke!

Es geht mir hauptsächlich um die scherkräfte, die durch ein offenes Tor entstehen.....

Kommentar von wiki01 ,

Das 2-flügelige Drehtor ist an 2 Stahlpfosten befestigt, die einbetoniert sind. Die Mauer habe ich um die Stahlpfosten herumgemauert, nach der Drehseite offen, sodass keine Kräfte auf die Mauer selbst wirken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten