Frage von HansPeterII,

Feuchte Kellerwohnung was tun ?

Hallo, ich wohne in einer Kellerwohnung. Bis jetzt war alles okay doch seit gestern (extrem schwüles Wetter) und Heute extrem feuchtes regnerisches Wetter. ist es so feucht in meiner Wohnung, dass meine Klamotten, Küchenrolle alos im Prinziep alles feucht ist.

Die Heizung geht seit einiger Zeit leider auch nicht ..... ich hab dort unten zwischen 17 - 22 °C An heißen tagen ist das zwar angenehm aber an regnersichen Tagen kalt und feucht und unangenehm.

Muss der Vermieter ne Lösung dafür finden ? Bringen passive Raumentfeuchter etwas ? Kann ich Mietminderung erwarten ?

Ich hab heute gemerkt sogar in meinem PC ist es leicht feucht :( das heist wenn nich schnell was passiert gibts Rost .............

Danke für eure Hilfe :)

Antwort von BEAFEE,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wichtig ist , daß Du eine Kellerwohnung bei dieser Witterung nur abends und morgens lüftest....tagsüber die Fenster geschlossen halten.....

Außerdem gibt es in Baumärkten Entfeuchtergranulate.

Aber unabhängig davon solltest Du mal mit Deinem Vermieter über das Problem sprechen!

Antwort von alf1952,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
  • Wichtig ist eine ausreichende Luftzirkulation. Indes, es könnte ein Problem darstelle, wenn dir Wände kalt sind und warme Luft mit viel Feuchtigkeit reinkommt. Die beschägt sich an den kalten Wänden und die Feuchtigkeit ist da.

  • was helfen könnte sind Zimmerpflanzen. Die sogen für ein ausgewogenes Raumklima und können so der übermässigen Feuchte entgegen wirken.

  • .Für den ganz hartnäckigen Fall kannst Du ein Entfeuchter-Gerät anmieten. Reinigungsfirmen bieten so was an. Nur gleich eine Warnung: Die Entfeuchter sind grosse Stromfresse, sind also nur für die massive Intervention geeignet.

Antwort von HansPeterII,

Danke für eure Tipps :)

Antwort von Yorgos,

Das Lüften von Keller und Souterrain ist und bleibt im Sommer ein Problem. Lüfte daher nur nach Tabelle. Wenn die absolute Luftfeuchte draussen niedriger als drinnen ist, dann kannst Du die Schoten öffnen. Sonst läufst Du Gefahr Deine Räumlichkeiten zu fluten.

Beispiel:

  • Temperatur (aussen) = 35°C
  • relative Luftfeuchte (aussen) = 60%
  • absolute Luftfeuchte (aussen) = 23,86 g/m³ (lt. Tabelle)

  • Temperatur (innen) = 22°C
  • relative Luftfeuchte (innen) = 70%
  • absolute Luftfeuchte (innen) = 13,65 g/m³ (lt. Tabelle)

Obwohl auf den ersten Blick die (relative) Luftfeuchtigkeit aussen niedriger erscheint als innen und man meint, durch Lüften dem Klima seiner Räumlichkeiten gutes zu tun, hinkt der Vergleich gehörig. In Wahrheit holt man sich zusätzlich rd. 10 Gramm Wasser pro m³ Luftwechsel in den Raum. Das mehr an Wasser schlägt sich dann an allen Bauteilen und Möbeln nieder, die den Taupunkt unterschritten haben.

Wenn Du beim Lüften die absoluten Feuchten miteinander vergleichst, liegst du auf der sicheren Seite. Dies wird meistens in den späten Abendstunden bis zum frühen Morgen sein. Trotzdem werden sich im Sommer immer wieder Momente ergeben, wo man bei dieser Vorgehensweise tagelang nicht lüften kann. Das kann aber nicht sein; schließlich ist ein Luftaustausch unumgänglich. Da hilft dann nur noch eine zusätzliche, aktive Entfeuchtung.

Antwort von elizza,

Hallo HansPeterli ! Auch hier kann ich leider auch nur sagen: Rden kann helfen!

Sprich mit Deinem vermieter, es ist Seine Sache, dafür zu sorgen, dass Da was pssiert. Die Feuchtigkeit ist A, mal Gesundheitsschädigend für Dich und B , es gibt sehr schnell mal Milben- & Schimmelbefall, was wiederum auf Deine Gesundheit schlägt. Der Vermieter muss dafür sorgen, dass die feuchtigkeit raus geht, als Mieter kannst Du nur immer wieder gut Lüften oder heizen, aber wenn die Heizung nicht geht........

Erkundige Dich mal beim Mieterschutz, welche rechte Du hast! Ich denke sogar, dass Du Mietminderung beantragen kannst, denn, wenn Du gegen diese Feuchtigkeit ein Gerät aufstellst, geht das auf deine Stromrechnung, deshalb die Minderung der Miete. Aber der Mieterschutz kann Dir da weiter helfen! Viel Erfolg! G.Elizza

Kommentar von XtraDry,

Der Vermieter muss dafür sorgen, dass die feuchtigkeit raus geht

Ähm, ein Vermieter ist wenn überhaupt dafür verantwortlich, dass die Feuchtigkeit nicht reinkommt. Dafür, dass die Feuchtigkeit rausgeht, kann er gar nicht sorgen, da er gar keinen regelmäßigen Zugang zur Wohnung hat, dafür ist allein der Mieter verantwortlich...

Antwort von XtraDry,

Muss der Vermieter ne Lösung dafür finden ?

Er muss die Heizung funktionsfähig machen. Aber die Luftfeuchtigkeit aus der Wohnung zu halten oder nach draußen zu bringen, ist dann Deine Sache...

Bringen passive Raumentfeuchter etwas ?

Nein, so wie Du das beschreibst nur elektrische, bzw. richtiges Lüften und Heizen...

Kann ich Mietminderung erwarten ?

Weil es draußen schwül bzw. regnerisch ist??? Wohl kaum... Allenfalls wegen der defekten Heizung, aber auch das im Sommer eher nicht...

Antwort von Bumper900,

Das ist ein klarer Mietmangel ! Der Vermieter ist in der Pflicht, und Du mußt ihm das anzeigen !!! Immer für Durchzug sorgen. Passive Entfeuchter helfen da nur bedingt. Besser wäre eine Klimaanlage die auch entfeuchten kann. Kostet um die 350€ ! Vieleicht macht dein Vermieter mit ? Alternativ rate ich Dir zum Auszug, denn auf Dauer wir´st du davon krank !!!

Kommentar von XtraDry,

Dass es in einer Kellerwohnung im Sommer eher kühl ist und dadurch bei schwülem Wetter die Wohnung feucht wird, ist ein Mietmangel??? Is' klar...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community