Frage von MiriMaus85 06.05.2011

Fettleber. Woher und was kann ich machen=

  • Antwort von amdros 06.05.2011
    5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Glaube nicht, daß Du Dir große Sorgen machen mußt.

    Ich habe auch eine Fettleber und lebe damit schon zig Jahre ohne es eigentlich je bemerkt zu haben.

    Mir hat mein Arzt erklärt, das käme u. a. auch davon wie man sich ernährt und wie der Stoffwechsel funktioniert.

     

  • Antwort von almmichel 06.05.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Der bekannteste Auslöser einer Verfettung der Leberzellen ist zwar vermehrter Alkoholkonsum. „Sehr viel häufiger wird eine Fettleber jedoch durch die Blutzuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Bluthochdruck und einer Erhöhung der Blutfette hervorgerufen", sagt Dr. Ewert Schulte-Frohlinde von der Vereinigung Bayerischer Internisten. Dadurch werden die Leberzellen zunehmend unempfindlich gegenüber körpereigenem Insulin. Wenn sich die Leber zusätzlich entzündet, besteht die Gefahr, dass eine Schrumpfleber (Leberzirrhose) entsteht. Dann drohen Blutungen aus Krampfadern der Speiseröhre, Bauchwassersucht oder Leberkrebs.

    Um diese Komplikationen zu vermeiden, muss eine Fettleber frühzeitig erkannt und der Patient beraten werden, wie er seinen Lebensstil künftig ändern sollte. „Denn eine Fettleber kann am besten behandelt werden, indem man den Auslöser ausschaltet", so Dr. Schulte-Frohlinde. So können eine Verringerung des Kohlenhydratanteils und eine damit verbundene Gewichtsabnahme zusammen mit körperlicher Aktivität zu einer Besserung der Fettleber führen. Auch eine Impfung gegen die Viruserkrankungen Hepatitis A und Hepatitis B verringert die Gefahr, dass eine Fettleber gefährliche Folgen hat. „Medikamenten gegen Fettleber sollten dagegen nicht eingenommen werden, da die bisher untersuchten Substanzen entweder wirkungslos oder selbst die Leber schädigen sowie zu einer Gewichtszunahme führen können", warnt der Leberspezialist vom Klinikum Rechts der Isar in München.

    http://www.internisten-im-netz.de/de_news_6_0_173_folgen-einer-fettleber-werden-...

  • Antwort von ArchEnema 06.05.2011

    Womöglich ernährst du dich durch den Vegetarismus verkehrt. Du brauchst zwingend alle essentiellen Aminosäuren (d.h. Eiweiß), außerdem die essentiellen Fettsäuren (v.a. Omega-3 und -6, etwa aus Lein- oder Rapsöl).

    Außerdem Folsäure (eher unproblematisch, da Vegetrarier eher viel grünes Gemüse essen) und Vitamin B12 (problematisch wenn längere Zeit zu wenig Fleisch und Milchprodukte gegessen werden, v.a. also bei Veganern; ggf. aus der Apotheke holen, gibts meist zusammen in einem Präparat).

    Von Kohlenhydraten alleine kann man auf Dauer nicht leben - Folge kann z.B. sehr wohl eine Fettleber sein! Als Ovo-Lacto-Vegetarier hat man derartige Probleme eher weniger...

    Hilfreich sind natürlich auch leberstärkende Kräuter. Die sind i.d.R. bitter, etwa Löwenzahn, Schafgarbe, Wermut, Mariendistel, ... Kannste auch in diversen Tees in der Apotheke/Drogerie bekommen. Ich empfehle da Bad Heilbrunner Galle-Tee, enthält Wermut und Mariendistel - und schmeckt scheußlich bitter. Wirkung aber garantiert.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!