Fettabsaugen-wer bezahlt bei chronischer adipositas?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Fall ist ganz ganz kritisch :/ 

Wichtig zu wissen ist erst einmal: Wird sich das nach der Fettabsaugung alles wieder so ansetzen wie es jetzt ist? Wenn ja, dann schonmal schlechte Karten dass die Krankenkasse was zahlt. 

Du müsstest einen deiner Ärzte finden, die dir bescheinigen dass aus gesundheitlichen Gründen eine Fettabsaugung notwendig ist UND dir einen entsprechenden Behandlungsplan aufstellen und erst dann kannst du die Unterlagen an die Krankenkasse schicken mit Bitte um Kostenübernahme. (normalerweise machen die das nicht mit Terminen, zumindest nicht bei meiner. Man reicht alles ein und bekommt postalisch nach 4-6 Wochen eine Rückmeldung)

Und Endokrinologe im November kanns ja auch nicht sein...Hat dein Arzt, der dir die Überweisung ausgestellt hat keine Kontakte? Hat dein Internist wenigstens mal die Schilddrüsenwerte gecheckt? :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"daß sie auch nicht gerne mit diesen dicken Beinen durch die Gegend laufen möchte,aber ich würde sowieso nicht abnehmen,denn es handelt sich hier um ein Problem mit den Genen." Hm... wie ist Dein Oberkörper? Sitzt das Fett hauptsächlich im Unterkörper, evtl. auch an den Oberarmen? Hast Du Schmerzen in den Beinen? Ich dachte auch jahrzehntelang, ich hätte Adipositas und weder Diät, noch Sport half. Bis dann in meiner orthopädischen Reha entdeckt wurde, dass es eine Krankheit namens Lipödem ist. Leider kennen viele Ärzte diese Krankheit nicht und glauben einem nicht, dass man wenig isst usw., es kommt immer wieder "Essen Sie weniger, treiben Sie Sport!" :( Man wird immer dicker, aber dieses krankhafte schmerzende Fett lässt sich weder durch Diät, noch Sport beeinflussen, die einzige Methode zur langfristigen Linderung ist Fettabsaugung. Sonst lebenslanges Tragen von Kompressionsstrumpfhosen und wenn ein Lymphödem hinzugekomen ist, Lymphdrainage. Leider aber kostet der Wunsch nach Fettabsaugung einen langen Kampf mit der Krankenkasse, weil diese Behandlung noch nicht im Leistungskatalog enthalten ist, das Prüfverfahren läuft aber und man rechnet in 2017 mit einer Entscheidung. Am Dienstag, 5. Juli, kommt im BR in der Sendung 'Gesundheit' um 19 Uhr ein Beitrag über das Lipödem. Hier ein Beitrag des HR aus 2015, schau doch mal, ob Du Dich da wiedererkennst. Ich wünsche Dir alles Gute! LG Feli

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe für deinen Wunsch „schwarz“. Da selbst bei Adipositas Magna/Maxima Fett absaugen nicht im Rahmen einer Kostenerstattung übernommen wird. Hintergrund ist ganz einfach das es sich um keine nachhaltige Behandlung handelte sondern nach Einschätzung der Krankenkassen in 99,9 % um einen kosmetischen Eingriff. Du solltest dir unter Umständen dann eher Gedanken über einen Magen-Bypass machen da dies ein (zumindest meist) sinnvoller und nachhaltiger Eingriff ist welche dir hilft das Gewicht nachhaltig und langfristig zu reduzieren. Am besten ist du wendest dich einmal an die Adipositas-Selbsthilfegruppen die du zum Beispiel bei Facebook findest oder deren Adressen du bei den Krankenhäusern erhältst die solche Operationen durchführen. Viel Erfolg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So ein Unfug, den Deine Frauenärztin da von sich gegeben hat. Adipostas ist keine Sache der Gen sonder der Gabel.

Und: Bei Übergewicht ist Fettabsaugen  nicht geeignet, da das
maximale Absaugevolumen auf etwa 5-6 Liter Fettgewebe begrenzt ist.

Stell dauerhaft Deine Ernährung um. Eine Ernährungsberatung wird von den meisten KKn übernommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fettabsaugen bei Adipositas ist keine Kassenleistung. Da gehört eine Beratung in einer Adipositassprechstunde her. Erkundige dich , wo es eine in deiner Nähe gibt. Die werden dir helfen können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

die Fettabsaugung muss von deinen Internisten oder vom Endokrinologen als medizinisch notwendige Behandlung empfohlen/verschrieben werden. Mit dieser Verschreibung musst du bei deiner Krankenkasse eine Kostenübernahme verlangen.

Möglicherweise bekommst du eine Überweisung zu einen Gutachter, der dann entscheidet, ob die Fettabsaugung medizinisch notwendig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?