Frage von Hazal28, 49

Ferritinanämie, Ärzte unternehmen nichts?

Liebe Community,

ich (w) leide seit dem April 2015 (oder vielleicht auch länger) unter Ferritinanämie. Zu Beginn hatte ich einen Wert von 4, der sich nach ein paar Monaten auf einen Wert von 8 und jetzt bei der letzten Untersuchung gestern auf 11 gesteigert hat. Das ist ja auch sehr positiv soweit, aber der Wert liegt weiterhin nicht über der 15, was ich mir natürlich sehr wünsche. Die Ärzte kümmern sich kaum um das Problem. Deshalb habe ich auch meinen vorherigen Arzt in dieser Woche gewechselt, weil ich mich dort nicht gut aufgehoben gefühlt habe. Aber ob sich bei dem neuen Arzt jetzt viel verändert hat, kann ich noch nicht wirklich beurteilen. Über eine Medikamenteneinnahme wird nicht gedacht. Ich solle mehr rotes Fleisch essen, laut beiden Ärzten. Es ist nur so, ich esse ja rotes Fleisch, auch wenn nicht all zu viel. Ich ernähre mich auch von trockenen Früchten, ab und zu esse ich auch mal Weizenkleie. Wir ernähren uns ja nicht ungesund. Ich weiß nicht so recht, was ich noch dagegen unternehmen kann. Ich habe auch schon Kräuterblut gekauft und getrunken. Ich fühle mich einfach total fertig, müde. Ich kann meine Gedanken nicht sammeln. Ich bin total unkonzentriert und habe einfach keine Kraft, irgendetwas zu unternehmen. Vielleicht liegt es auch an dem Vitamin D-Mangel oder der Schilddrüsenerkrankung (weder Unter- noch Überfunktion; Autoimmunthyreoiditis).

Wäre es bei so einem Wert nicht angebracht, Medikamente einzunehmen? Oder irre ich mich da? Oder sollte diesbezüglich noch etwas anderes untersucht werden? Gibt es eventuell andere Heilmethoden, die euch bei diesem Leidensweg geholfen haben? Ich möchte mich wieder schnellst möglich fit fühlen. Ich traue mich kaum, mich mit Freunden zu unterhalten, weil ich meine Gedanken nicht ordnen kann. Ich brauche immer so extrem lange, um die fehlenden Worte zu finden. Ich verliere so schnell den Faden. Ich vergesse, was ich sagen wollte oder weiß garnicht, was ich überhaupt zu einem Thema sagen soll.

Ich würde mich freuen, eure Erfahrungen diesbezüglich zu hören.

Liebe Grüße

Hazal28

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Gapa39, 25

Also ich nehme mal an du hast eine Eisenmangelanämie ( Ferritinanämie hab ich jetzt noch nicht gehört). Von dem her könntest du natürlich schon mal ein Eisenpräparat probieren. Denn wenn das Ferritin so nieder ist wäre das schon angezeigt, denn das ist ja das Speichereisen und wenn das so kaum mehr vorhanden ist, muss es aufgefüllt werden. Das ist eigentlich der Wert der entscheidend ist. Wie is denn dein Hb und dein Eisen an sich? Und noch dazu wenn du auch wirklich Symptome hast. Hast du denn sowas aktiv angesprochen beim Arzt und er hat gesagt du musst nix einnehmen? Das hätte mich gewundert. Ich habe selber auch diesbezüglich Probleme gehabt und bei mir kam die Ärzte immer sehr schnell mit einer Substitutionstherapie daher. Ist ja auch nicht schlimm das zu machen.  Wenn du eh den Arzt wechselst, sprich ihn halt an, was er davon hält und dann kauf dir eins und nimm es eine Weile. 

Kommentar von Hazal28 ,

Oh, ich hatte einen Beitrag verfasst, aber der scheint verschwunden zu sein.

Auf jeden Fall bedanke ich mich bei Dir für deine Antwort. :)

Ich dachte, man spricht von Ferritinanämie, wenn der Wert unter dem Normbereich liegt. War mein Fehler, tut mir leid. :)

Mein Hämoglobin-Wert lag im letzten Jahr bei 13 und in diesem Jahr liegt er be 13,9. Der Eisen-Wert vom letzten Jahr 12,9. Leider ist dieser Wert für dieses Jahr nicht angegeben.

Antwort
von Deichgoettin, 22

Nicht alleine der Ferritinwert ist wichtig, sondern auch wichtig ist, der dazugehörige Hämoglobinwert. Liegt der im Normbereich, dann ist es auch nicht erforderlich, Deinen Eisenmangel medikamentös zu behandeln. Ist bei Dir überhaupt eine Anämie festgestellt worden? Oder hast Du nichts anderes als einen Eisenmangel? DAS ist nämlich ein großer Unterschied.
Nahrungsergänzungsmittel und eisenhaltige Säfte können bei einer Anämie nur unzureichend helfen, da der Körper auf diesem Wege die benötigte Eisenmenge nicht schnell genug aufnehmen kann.
Wenn es erforderlich wäre, Dich medikamentös zu behandeln, hätte der Arzt mit Sicherheit Dir Infusionen verabreicht.

Kommentar von Hazal28 ,

Vielen lieben Dank für deine Antwort! :) Ich dachte, man bezeichnet einen so niedrigen Wert als Ferritinanämie. Tut mir sehr leid, wenn ich da einen Fehler gemacht habe.

Also mein Hb-Wert lag bei 13 im letzten Jahr, dieses Jahr steht da ein Wert von 13,9. 

Das heißt also, dass ich keine Medikamente benötige, wie du es geschrieben hast. 

Ich hoffe nur, dass ich es schaffe, diesen Wert auch ohne Medikamente zu erhöhen. 

Antwort
von fritzdenkerr, 27

Also wenn der Arzt sagt, dass es nicht sein muss, dann wird es sicher auch stimmen.

Antwort
von oglumbakgitxD, 23

Ohne deinen langen Text gelese  zu haben. Wenn der eine Arzt nichts unternimmt, gehe zum nächsten, wenn der zweite auch keine Ahnung hat von was er sprivht oder dich nicht behandeln will, wieder zum nächsten. ;)

Es können ja nicht alle Ärzte der Welt unkompetent sein :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten