Frage von DekoMaus8, 31

Fernbeziehung - Wie solls weitergehen?

Hallo! Wir sind zwischen 27 und 31 Jahre alt und leben seit 3 Jahren in einer Fernbeziehung. Soweit, so gut. Es hat bis jetzt gut geklappt. wir sehen uns 2-3x pro Woche. Bald wird sich die Frage stellen, wo wir hinziehen, da wir beide Kinder wollen und diese sollen natürlich einen fixen Wohnort haben. Das Problem: Wir haben beide eine Firma zu Hause, die wir entweder schon übernommen haben oder bald übernehmen sollten. Wir sind jeweils Einzelkinder, also ist keiner da, der sie sonst übernehmen würde. Jeder von uns will die Firma von zu Hause übernehmen und sie nicht verkaufen. Bei meinem Freund wurde in der Firma außerdem erst groß investiert. Ok, das wäre der erste Teil des Problems. Man würde einfach fast jeden Tag den Weg in Kauf nehmen und in die Firma nach Hause fahren, das wäre die Notlösung, aber möglich. Teil 2 des Problems: Was ist mit unseren Eltern? Im Moment wohnen wir jeweils noch in unserem Elternhaus, jeweils mit eigenem Wohnbereich. Wenn einer wegzieht, dann sind die Eltern, bzw. nur mehr die Mutter bei meinem Freund alleine zu Hause, was ein sehr großes Problem darstellt. Besonders drastisch wird es, falls einmal eine Pflege notwendig wird. Wir sind am Ende mit unserem Latein. Keiner denkt über eine Trennung nach, da wir uns lieben. Bitte verschont mich mit Dingen wie: Wieso fängt man dann eine Beziehung an? Ganz ehrlich: Am Beginn dachten wir beide einfach nicht so weit. Vielleicht finden sich ein paar aufbauende Worte... :/

Antwort
von schokocrossie91, 12

Wie wäre es mit der Mitte? 30 Kilometer sind auch jeden Tag machbar, wenn die Firma und/oder die Eltern es erfordern.

Antwort
von slutangel22, 20

Ja, das ist das Leben. Manchmal tun sich Schwierigkeiten auf, die man meistern muss. Dazu gehören auch Kompromisse; wenn die einen Eltern in Flensburg wohnen und die anderen in Lörrach, und mann zusammenziehen will, dann bleibt mindestens eine Familie allein. Ist ja aber auch nicht so schlimm, ich meine, man muss ja nicht gleich 40 Jahre im Voraus planen. Außerdem bin ich mir sicher, dass Eure Eltern Verständnis für Eure Situation haben.

Ich finde toll, dass du versuchst, an alle zu denken.

Kommentar von DekoMaus8 ,

Du hast vollkommen Recht, 40 Jahre Planung ist nicht....kommt ja sowieso immer anders als man denkt....

Wenn man aber "nur" Angestellter ist und nicht Chef einer Firma - wo viele Erwartungen an einen gerichtet werden - dann ists vielleicht ein kleines bisschen einfacher...

Kommentar von slutangel22 ,

Auf jeden Fall. Als Inhaber hat man natürlich richtig Verantwortung. Das gilt natürlich dann tausendfach, wenn man Kinder hat! Verantwortung heißt aber ja zum Glück nicht, dass man es allen recht machen soll, sondern, dass man vernünftige Entscheidungen trifft. Bei Dir habe ich auf jeden Fall das Gefühl, dass du das kannst.

Kommentar von DekoMaus8 ,

Danke! Dieses Gefühl hatte ich vor einem Jahr auch noch, aber irgendwie hat es mich verlassen.

Hat allein schon gut getan, es einfach in die Welt zu stellen und es sich von der Seele zu schreiben. Von den Freunden hört man ja sowieso immer nur das Gleiche. (Trotzdem gut wenn man sie hat :) )

Antwort
von elismana, 23

Warum nehmt ihr nicht einfach die goldene Mitte? So haben beide denselben Arbeitsweg und die Eltern haben alle ihre jeweiligen Kinder und Enkelkinder in der Nähe. 

Antwort
von angy2001, 31

Ja, so ist es. Man kann nur an einem Ort zusammen wohnen, man kann nur bei einem Elternpaar wohnen..... Früher war es einfacher, da ist die Frau zum Manne gezogen... Heute ist es besser, weil beide die gleichen Chance haben.

Meine Fragen: Wie weit wohnt ihr denn auseinander und ist das dieselbe Entfernung, wie die Firmen? Wie alt sind eure Eltern? Gibt es ggf. andere Interessenten, eine der Firmen zu übernehmen, wenn die Eltern schon zu alt sind, um auf Enkel zu warten?

Kommentar von DekoMaus8 ,

Danke für die schnelle Antwort!

Oh ja, hab ich vergessen: Ca. 60km, also nicht die Welt.
Wohnort = Firmensitz bei beiden. Eltern sind alle bereits in Rente...


Wir stehen momentan einfach an einer Lebenskreuzung und wollen einfach nicht die Sackgasse erwischen...

Dass wir nur an einem Ort wohnen können ist klar, aber wir überlegen immer schon, ob es später nicht eine Möglichkeit für die Eltern gibt (ohne Altersheim).

Was ICH auf keinen Fall will: Im selben Haus wie die Schwiegereltern oder auch mit meinen Eltern leben... - aber das ist ein anderes Problem ;)

Kommentar von angy2001 ,

Ich kann das verstehen, ich wollte das auch nicht mit Eltern oder Schwiegereltern unter einem Dach wohnen.

Nun es stimmt, 60 km sind nicht viel, aber für jeden Tag sind es zuviel, finde ich. Wie wäre es denn, beide Firmen zu verkaufen und dann zusammen was ganz Neues anzufangen? Dann gäbe es noch die Möglichkeit, für eine der Firmen oder beide einen Geschäftsführer einzusetzen und so die Firma / Firmen weiterlaufen zu lassen. Man kann sich auch der Firma zuwenden, die objektiv gesehen die besten Entwicklungschancen hat. Habt ihr denn von der Qualifikation her beide die Möglichkeit in beiden Firmen zu arbeiten... oder ist da eine besser geeignet als die andere. Kann man vielleicht auch beide fusionieren?

Ich seh das gar nicht so schwarz wie du... es gibt doch viele Möglichkeiten. Was aber nicht geht... und das wird euch das Leben schwer machen.... Ihr könnt nicht den Erwartungen aller Eltern entsprechen! Und das müsst ihr auch nicht. Eure Eltern sind für ihr Leben verantwortlich und nicht ihr.

Den Wohnsitz würde ich so wählen, dass beide Eltern einigermaßen gut hinkommen können. Also was Neues bauen, kaufen oder mieten. Je nachdem, was bei euch in der Gegend besser ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten