Frage von calimerotito, 65

Ferienwohnung vermieten: Umsatzsteuer- und Melderecht gewahrt?

Ich hätte eine Frage, die das Umsatzsteuerrecht und Melderecht betrifft bei Ferienwohnungsvermietung.

Ein Freund vermietet ein Ferienhaus-Haus, das er vor 3 Jahren erbaut hat und bei dessen Bau er die Umsatzsteuer gezogen hat. Das Haus umfasst 3 voll ausgestattete Ferien-Wohnungen, die bisher wochenweise an Feriengäste vermietet wurden, stets ohne Mietvertrag, sondern als Buchungsbestätigung. Die Umsatzsteuer hat er bisher abgeführt und die Kurbeiträge des Ortes bezahlt.

Nun will er seine Wohnungen künftig für kurzen Zeitraum (bis max. 6 Monate) monatsweise vermieten, um die Kosten zu minimieren? Daher folgende Fragen:

  1. Kann er kurzfristig (bis max. 6 Monate) monatsweise vermieten, ohne steuerrechtlich Konsequenzen fürchten zu müssen bzw. melderechtlich?

  2. Falls ein Gast im 6ten Buchungsmonat meint, dass er noch 2 Monate verlängern will bzw. aufstocken will: Geht das, ohne steuerrechtlich Konsequenzen fürchten zu müssen bzw. melderechtlich?

Selbstverständlich will er weiterhin gewerblich vermieten!

Danke für Eure Hilfe.

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 45

Wenn jemand einen Urlaub von 1-5, oder 6 Monaten macht, ändert sich doch an der Nutzung als Ferienwohnung nichts.

Nur eine Dauervermietung wäre schädlich. Also ein Mietvertrag, der unbefristet ist.

Er könnte die Wohnung auch befristet an Jemanden vermieten der 2-3 Monate in dem Ort arbeitet.

Kommentar von calimerotito ,

Herzlichen Dank! Was aber, wenn der "Gast" 6 Monate bucht? Danke vorab

Kommentar von wfwbinder ,

Dann bucht er 6 Monate.

Den Unterschied macht aus:

zeitlich begrenzt

Möbliert

Ausgestattet mit Geschirr udnBestecken 

usw. usw.

Es ist eben nciht als Wohnsitz angelegt, sondern nur für Urlaub, zeitweilige Arbeitsunterkunft.

Antwort
von Bakaroo1976, 31

Umsatzsteuergesetz (UStG)
§ 4 Steuerbefreiungen bei Lieferungen und sonstigen Leistungen

Von den unter § 1 Abs. 1 Nr. 1 fallenden Umsätzen sind steuerfrei:

(...)

12. a) die Vermietung und die Verpachtung von Grundstücken
(...)
Nicht befreit sind die Vermietung von Wohn- und Schlafräumen, die ein Unternehmer zur kurzfristigen Beherbergung von Fremden bereithält(...)
Kommentar von calimerotito ,

super, das habe gesucht. Können sie mir noch sagen, wo ich "kurzfristig" (=6 Monate) nachlesen lann?

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Abgabenordnung (AO)
§ 9 Gewöhnlicher Aufenthalt

Den gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort oder in diesem Gebiet nicht nur vorübergehend verweilt. Als gewöhnlicher Aufenthalt im Geltungsbereich dieses Gesetzes ist stets und von Beginn an ein zeitlich zusammenhängender Aufenthalt von mehr als sechs Monaten Dauer anzusehen; kurzfristige Unterbrechungen bleiben unberücksichtigt. Satz 2 gilt nicht, wenn der Aufenthalt ausschließlich zu Besuchs-, Erholungs-, Kur- oder ähnlichen privaten Zwecken genommen wird und nicht länger als ein Jahr dauert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten