Frage von Tomi4920, 52

Ferienarbeit, was bekomme ich vom Finanzamt zurück?

Ich habe 3 Wochen feriengearbeitet. Ich bin 16 Jahre alt. Laut chef hätte ich 8,50€ pro Stunde bekommen, auf der lohnabrechnung sind es auf einmal nur noch 6,50€ und von denen sind nochmal 50€ an steuern weggegangen. Bekomme ich dann beim Finanzamt die 50€ wieder oder die restlichen 2€ pro Stunde?

Antwort
von rodney2016, 11

Die Steuern bekommst du zurück, wenn du deine Steuererklärung machst, sofern du unter dem Freibetrag bleibst, wovon ich jetzt bei einem Ferienjob mal ausgehe ;-)

Was die Diffenrenz beim Stundenlohn angeht: finde heraus, ob auch Kollegen von dir dieses Problem hatten oder recherchier mal im Internet, ob es negative Bewertungen über die Firma gibt.

Wenn du der Einzige bist, der das Problem hat, liegt es wahrscheinlich nur an einem Fehler in der Buchhaltung. Da solltest du einfach mal freundlich nachfragen (am besten schriftlich per eMail). Solltest du keine Antwort bekommen oder man dir machen wollen, dass der Stundenlohn nur 6,50Euro betrug, verweise auf deinen Arbeitsvertrag / die Vereinbarung und bestehe auf eine NACHZAHLUNG innerhalb einer FRIST. Du kannst darauf verweisen, dass du im Falle einer Nichtzahlung rechtliche Schritte einleiten wirst und auch, dass du den Verbraucherschutz informierst...

Antwort
von Feuerhexe2015, 8

kann es sein das du einen Minijob hattest? (Bis 450,-€?) dann könnten die 50 € auch der RV-Beitrag von dir sein. Damit dieser Abzug bei einem Minijob nicht anfällt müsstest du eine Erklärung dafür unterschreiben.

Das mit dem Geld solltest du schnellstens klären, wobei unter 18 es keine Vorschrift gibt das du 8,50 € erhälst.

Kommentar von Tomi4920 ,

nein ist kein minijob. aba ist schriftlich und mündlich festgehalten worden mit 8,50€ pro Stunde.

Antwort
von diekuh110, 16

du bekommst die lohnsteuer zurück. müsste da aufgeführt sein.

mit dem stundenlohn hat er dich abgezogen und dir 6,50 gezahlt statt 8,50. diese differenz bekommst du nicht von der steuer

Kommentar von Tomi4920 ,

omg, so eine verasche

Kommentar von diekuh110 ,

keinen schriftlichen vertrag gemacht sondern mündlich?

Kommentar von DerDudude ,

Auch mündlich wären es dank des Mindestlohns 8,50€ geworden.

Mündliche Verträge sind genauso geltend wie schriftliche.

Kommentar von diekuh110 ,

nur das du was mündliches nicht vor gericht beweißen kannst.  8,50€ mindestlohn gilt nicht für ferienjobber

Doch ein

Passus im Gesetz schließt eine Einkommensgruppe aus: die jugendlichen

Ferienjobber. Der Mindestlohn greift erst ab einem Alter von 18 Jahren.

Diese Regeln müssen Schüler bei Ferienjobs beachten | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:

http://www.derwesten.de/wirtschaft/schuften-in-den-ferien-id9549344.html#plx2315...

Kommentar von Tomi4920 ,

Ich habe einen stundenzettel mit Iban etc zum angeben bekommen wo auch 8,50€ pro Stunden oben standen und unterschreiben musste ich auch

Kommentar von diekuh110 ,

dann hat er einen fehler gemacht. ich würde hingehen und sagen das 8,50 vereinbart waren

Kommentar von phoenix69x ,

Dann vielleicht doch nur ein Fehler der Buchhaltung, deshalb hilft nur die Nachfrage beim Arbeitgeber.

Antwort
von phoenix69x, 20

Die Steuern bekommst du zurück, wenn die die Einkommensteuererklärung 2016 machst (frühestens Januar 2017).

Beim Stundenlohn hat dich wohl dein Arbeitgeber angeschmiert. Weshalb hier eine Diskrepanz besteht mußt du im Gespräch mit ihm klären.

Antwort
von DerDudude, 13

Da musst du mit deinem Chef reden. Wenn der dir in die Verdienstabrechnung nur 6,50€ statt 8,50€ reindrückt, dann hat er einen Fehler gemacht.

Eigentlich müsste die Summe mit den 8,50€ versteuert worden sein und nicht mit den 6,50€.

Wichtig ist, dass du das so bald machst wie möglich.

Kommentar von Tomi4920 ,

Er hat es mir im Gespräch vor dem Beginn der Arbeit gesagt. dass es 8,50€ sind. Zudem stand auf dem Stundenzettel 8,50€ pro Stunde...

Kommentar von DerDudude ,

Dann musst du ihm sagen, dass du die vereinbarten 8,50€ haben willst.

Wenn er sich dann querstellt, kannst du ihm sagen, dass man das auch juristisch klären könnte. Dann würde es teuer werden für ihn.

Kommentar von phoenix69x ,

Dann vielleicht doch nur ein Fehler der Buchhaltung, deshalb hilft nur die Nachfrage beim Arbeitgeber.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community