Frage von Tomi4920, 29

Ferienarbeit: Arbeitgeber will nicht das Vereinbarte zahlen, Journalistisch vorgehen?

Ich bin 16 Jahre alt und habe 3 wochen bei einem Heizungsbauer feriengearbeitet. Dieser hatte mich davor informiert, dass ich 8,50€ pro stunde erhalte, im vertrag sind auch 8,50€ gestanden. Nun steht auf der Lohnabrechnung nur 6,50€ und wenn ich sie anrufe sagen sie, dass der Mindestlohn für Schüler nicht gelte. Sollte ich nochmal anrufen und blöffen, dass ich den Vertrag kopiert habe und wenn sie nicht innerhalb von 30 Tagen den Rest nachzahlen ich jouristisch gegen sie vorgehen werde, oder was sollte ich tuen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von AstroSloth, 8

Was im Vertrag steht, gilt. Du solltest eine eigene Vertragskopie haben, wenn nicht fordere eine ein (mit Fristsetzung, lass dir da am Besten von nem Erwachsenen helfen), und wenn da EUR 8,50 die Stunde drinsteht, dann hat dein (Ex-)Arbeitgeber keine Handhabe, Dir das zu verweigern. Das kannst du dir auch vor dem Arbeitsgericht erstreiten, man braucht für sowas kleines normalerweise keinen Anwalt (aber da kannst Du auch einfach mal anrufen und nachfragen, die sagen Dir das dann genauer). Da steht der Wunsch des Arbeitgebers gegen einen unterzeichneten Vertrag, das ist offensichtlich und Pech für den Arbeitgeber. Mit dem Mindestlohn hat das gar nichts zu tun, er hätte dir die 8,50 nicht geben müssen, er hat sie aber in den Vertrag geschrieben, und jetzt gilt das, fehlende Mindestlohn-Pflicht hin oder her.

Da das schon ziemlich krass ist, wäre es denke ich gut, wenn Dir jemand helfen würde; solche Sachen überfordern die meisten Leute mit längerer Berufserfahrung noch, für Dich ist das mangels Erfahrung mit sowas umso schwieriger. Wenn deine Eltern oder irgendwer sonst dich da unterstützen und beraten kann, würde ich das in Anspruch nehmen. Ich würde von einem 16-jährigen nicht erwarten, dass er mit sowas ganz alleine klar kommt.

Viel Erfolg!

Antwort
von TreudoofeTomate, 14

Du willst journalistisch vorgehen? Heißt das, du schreibst an die BILD-Zeitung?

Ja, mach ruhig. Du hast einen Vertrag und an den muss er sich halten. Wenn er bei Abschluss des Vertrages einen falschen Lohn eingetragen hat, kann das nicht zu deinen Lasten gehen. Einfach mal ein bisschen pokern. Du hast ja nichts zu verlieren.

Kommentar von AllwissendTino ,

juristisch meint er du kleinlicher Depp.

Antwort
von NathanDerWeisEs, 10

Hallo Tomi4920,

wenn du unter 18 bist und noch keine abgeschlossene Berufsausbildung hast muss kein Mindestlohn bezahlt werden.

Steht das aber in deinem Vertrag kannst du das Geld einfordern.

Nathan

Kommentar von Tomi4920 ,

und wie mache ich das, stand im vertrag

Kommentar von NathanDerWeisEs ,

Schreib der Firma einen Brief in dem steht welche Summe du nachforderst und dass du dich auf deinen Arbeitsvertrag beziehst.

Ist dies erfolglos muss du aufs Arbeitsgericht gehen.

Antwort
von grubenschmalz, 3

Hast du eine Ausfertigung vom Arbeitsvertrag? 

Antwort
von joheipo, 13

Vertrag ist Vertrag.

Auf die Einhaltung des Vertrages solltest Du aber schriftlich bestehen, d.h. Du schreibst der Firma einen Brief und bestehst auf Nachzahlung der Differenz inerhalb von .... Tagen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community