Frage von luvU2, 447

Feministen hier?

Gibt es hier feministen, die mir ihre Motivation erklären könnten?🙊
Also wie seid ihr feministen geworden, was hat euch dazu gebracht und was macht ihr(demonstrationen usw)
Wie kommt ihr mit vorurteilen zurecht?🙊

Antwort
von SarcasticSard, 126

Ich bin Feministin. Frauen werden heute nach wie vor benachteiligt, siehe zB. Gender-Pay-Gap. Weil sich das ändern muss, bin ich Feministin.

Kommentar von theFIST ,

ah, siehe ein Märchen

gut zu wissen, dass Realität nicht zu deinen Erwägungen zählt

Kommentar von SarcasticSard ,

gut zu wissen, dass Realität nicht zu deinen Erwägungen zählt

Doch. Gerade deshalb bin ich ja Feministin: Weil ich die Realität sehe, im Gegensatz zu Sexisten wie dir. 

Antwort
von StevenArmstrong, 38

Hallo,

ich sehe jeden Tag, wie Mädchen in unserem sog. "Bildungssystem" benachteiligt werden, obwohl sie mehr leisten.

Wenn bei Gruppenrabeiten eine reine Mädchengruppe das Thema bearbeitet, dann müssen sie reden. Und wenn eine Mädchengruppe redet, dann heißt es gleich, dass sie sich über Mode, Schmuck und sonst was unterhalten. Die Jungs reden buchtstäblich über Schwachsinn und kriegen nichts zu Stande. Kriegen aber die bessere Note.

In den Pausen machen die Jungs Blödsinn und die Mädchen sind dann die Opfer von Mobbing von seiten der Jungs. Einem Großteil der Jungs, nicht aller. Das Mobbing unter Mädchen kommt seltener vor.

Und dafür bekommen Jungs die besseren Noten im Verhalten, weil die Lehrer während der Puasen nicht da sind.

Die Medien suggerieren den Frauen, insbesondere denen mit geringen Selbstbewusstsein, wie sie schön zu sein haben. Man braucht sich nur die werbung anzusehen. Sogar in Jugendzeitschriften wird dieses "Ideal" vermittelt:

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/07/19/bravo-raet-maedchen-zur-unterw...

Ich versuche den Mädchen in der Schule zu helfen. Die Sache mit den Medien kann in jeder Debatte erwähnen, andere immer wider darauf aufmerksam machen.

MfG

Steven Armstrong

PS: Ich berichte nur von meinen Erlebnissen und meiner Sichtweise. Wenn jemand etwas anderes erlebt und/oder eine ander Sichtweise hat, dann ist das seine/ihre Sache.

Antwort
von Toxic38, 150

Die Motivation einer Feministen besteht aus der immer noch vorhandenen Ungleichheit, dessen Präsenz deutlich zu sehen ist:

• Frauen bekommen für die gleiche Arbeit, die ein Mann ausübt, immer noch weniger Geld.

• Frauen werden noch zum Größten Teil als Objekt der sexuellen Begierde betrachtet.

• Frauen werden nicht gern als Führungskräfte anerkannt, da viele Männer ein Problem damit haben, von Frauen geleitet zu werden.

• Makellose Schönheit oder Schönheit allgemein wird vermehrt nur mit Frauen verbunden, was bedeutet, dass Frauen frei von Makel oder Fehler sein sollten.

• man versucht immer noch, sich in die Entscheidungen der Frauen einzumischen. Abtreibungen sind ein gutes Beispiel. 

Daraus beziehen Feministinnen ihre Motivation:

aus der beruflichen und gesellschaftlichen Ungleichheit der Frauen. Denn Frauen werden nur oberflächlich gleichgestellt. Wobei es ganz anders aussieht.

Ich als "kleine" Feministin muss dennoch sagen, dass man zwischen Feminismus und Hass unterscheiden sollte, da sich nur ein kleiner Grad zwischen Feminismus und Hass befindet. 

LG, Toxic38

Kommentar von voayager ,

Frauen werden noch zum Größten Teil als Objekt der sexuellen Begierde betrachtet.

Das ist ein heißer "Reifen", der es wert ist, näher beleuchtet zu werden. Mich würde mal interessieren, wie die sexuelle Begierde verschwinden soll und was alternativ dann kommt. Wenn du mir postwendend erzählst, dass vielmehr Menschlichkeit angesagt ist, dann frage ich dich, wie die denn umgesetzt werden soll und ob sie für Männer recht befriedigend dann ausfällt. Ggf. ist ja dann womöglich abgebremster Sex angesagt, was keine rosigen Aussichten verheißt.

Kommentar von Toxic38 ,

Voayager, natürlich hast du recht. Mit der sexuellen Begierde sind nur Männer gemeint, die Frauen nur aus sexuellen Gründen ausnutzen. Dass nicht alle so sind und dass manche Frauen damit einverstanden sind, ist mir selbst bewusst. Und natürlich gibt es auch Frauen, die Männer ebenso aus sexuellen Gründen ausnutzen. 

Kommentar von Zeigefingerr ,

man versucht immer noch, sich in die Entscheidungen der Frauen einzumischen. Abtreibungen sind ein gutes Beispiel. 

Der man der das Kind gezeugt hat hat NATÜRLICH Mitspracherecht.

Kommentar von Toxic38 ,

Natürlich verfügt der Mann, der ein Kind gezeugt hat, auch über einem Mitspracherecht. Aber dennoch ist es so geregelt, dass die Frau im Endeffekt und trotz Mitspracherecht des Mannes über das Kind entscheidet. Selbst wenn der Mann also gegen, aber die Frau für eine Abtreibung ist; letztendlich wird nur die Entscheidung der Frau berücksichtigt. Denn man kann keine Frau dazu zwingen, ein Kind zu gebären, solange die Frau es selbst nicht für richtig hält oder die Frau das Kind nicht austragen möchte.

Kommentar von Zeigefingerr ,

Toxik du widersprichst dir selbst.

Kommentar von Toxic38 ,

Ich denke, dass ich lediglich den Versuch unternehme, beide Geschlechter mit den gleichen Augen zu betrachten und mich dementsprechend auch zu äußern, was mir jedoch nicht immer leicht fällt, da beide Geschlechter Fehler machen und sich Fehltritte erlauben. Zumal ich an dieser Stelle betonen möchte, dass ich kein von beiden Geschlechter für etwas Besseres oder Schlechteres halte. 

Kommentar von Pestilenz2 ,

Zum thema abtreibung:

Zum gewissen teil hast du recht. 

Aber wenn meine frau gegen meinen willen abtreibt, damit meine ich ideologische prinzipien und nicht weil "der mann es sagt", dann muss sie auch damit klarkommen das ich sie verlassen werde, eiskalt. - zumal dieser fall besprochen wurde und sie trotzdem dagegen entschieden hat. Und trotzdem bin ich als mann "das letzte" weil ich sie IN DIESER SCHWEREN STUNDE allein gelassen hab.

Selber schuld.

Ich kann und werde niemals einer frau vorschreiben ob sie zu gebären hat oder nicht aber sie muss mit allen konsequenzen nach einer abtreibung ohne mich klarkommen. 

Kommentar von Toxic38 ,

Das kann man natürlich auch verstehen, dass du dann mit einer Frau nicht weiter in Kontakt stehen magst, die auch ein Teil von dir beseitigt hat. Aber dennoch liegt die Entscheidung einer Abtreibung immer noch allein bei den Frauen, was ich natürlich auch gut finde. Denn was mit einem Körper passieren soll, ist NICHT Sache der anderen und kann und sollte auch nicht von anderen entschieden werden.

Aber deine Ansicht ist dennoch gut nachvollziehbar. Denn für einen Mann, der Vater wird, ist es nicht schön mit anzusehen, wie das Kind beseitigt wird.

Aber trotz alledem sind Abtreibungen immer noch Sache der Frauen. 

Kommentar von Pestilenz2 ,

Ja, das habe ich nicht bestritten.

Ich persönlich finde es moralisch, menschlich verwerflich aber im endeffekt hat die frau zu entscheiden.

Das wollte ich damit unter anderem zum ausdruck bringen.

Für mich wäre diese frau eine mörderin. Und das ganz unreligiös.

und das würde ich ihr auch ins gesicht sagen.

Aber das sind grundsatzdiskusionen. Also meistens fruchtlos.

Kommentar von Toxic38 ,

Nun ja. Man kann eine Frau nicht als eine Mörderin bezeichnen, da sie einem Kind nicht das Leben ermöglichen möchte, oder es nicht ermöglichen kann. Denn du musst auch in Betracht ziehen, dass ein Kind viel Geld kostet, viel Geduld, gesundheitliche und psychische Stabilität erfordert. Wer also weder über finanzielle Sicherheiten, viel Geduld, noch über eine gesunde psychische Stabilität verfügt, sollte natürlich kein Kind bekommen, da es mit Kind nur schlimmer wird.

Ich möchte damit nur sagen, dass Abtreibungen keine Morde sind. Denn wenn dies so wäre, würden sie nicht legal sein, oder? ;)

Zudem werden Abtreibungen nicht ohne Grund vorgenommen. 

Aber wie ich schon gesagt habe, spielt eine gesunde Stabilität eine sehr wichtige Rolle bei einer Schwangerschaft. Wer also nicht gesund ist und psychisch betrachtet instabil ist, für den ist ein Kind also ohnehin nichts.

Ich, beispielsweise, muss gestehen, dass meinerseits ebenfalls eine körperliche Instabilität vorhanden ist. Ich weiß also, dass es besser für mich ist, kinderlos zu bleiben. Zumal ich auch keine Kinder will. Ich bin zweimalige Tante. Das genügt mir :D

Antwort
von realistir, 17

was ist das denn wieder für ein sinnloser Käse, der hier angeblich hinterfragt werden soll?

Habt ihr vergessen, oder einfach nicht begriffen was Einstein sinngemäß sagte? Alles ist ohne Ausnahme relativ! Vor allem, weil alles immer nur aus eine gewissen Perspektive betrachtet wird und somit  sehr sehr vieles ausgeklammert wird!

Alles hat ohne Ausnahmen gleichzeitig Vorteile und Nachteile! Es hängt immer nur von der jeweiligen Sichtweise des Betrachters ab, was bevorzugt gesehen wird, gesehen werden soll.

Männer und Frauen sind vor allem eines, ANDERS!

Folglich ist nicht nur die jeweilige Sichtweise der Geschlechter anders und nicht nur wegen angeblicher Vorurteile, die genau genommen nur gesellschaftlich üblich gewordene Betrachtungsweisen sind, sondern auch die jeweiligen Interessen und Bedürfnisse.

Nehmen wir ein anderes Beispiel: Zeigt mir einen Menschen der es schafft, vernünftiger mit Großkapital umzugehen. Ihr sieht doch, wohin die Bestrebungen führen, immer mehr Geld haben zu wollen, immer mehr Kapital zu erwirtschaften. Da ist es zunehmend egal geworden, wie das Kapital erreicht wurde, wer alles ausgenutzt wird usw.

Wenn eine Gruppe meint, etwas tun zu müssen, kommt meist nichts vernünftiges dabei heraus. Vor allem nicht, weil viele es nur aus ihrer jeweiligen Perspektive sehen, sehen wollen.

Wenn wir hier alle Nachteile die angeblich Frauen in der Gesellschaft haben den Vorteilen gegenüber stellen, die sich Frauen nicht mal erkämpfen mussten, warum dann Grabenkriege namens Feminsismus usw.

Die Frauen sind ohne feministische Bewegungen viel weiter gekommen als die meisten Männer. Sollte ich im Gegenzug zu Gegenbewegungen für Männer aufrufen? Wie würde man das nennen können, Maskulinismus?

Anstatt sich der Stärken, die Frauen haben, oder haben könnten, bewusster zu werden, wird hier zu Grabenkämpfen aufgerufen oder thematisiert?

Feminsitinnen sollten mir mal erklären, warum sie sich so nennen, welche Gründe sie antreiben und was sie ganz bewusst alles ausklammern.

Die menschliche Sichtweise ist sowieso eine ziemlich doofe und einseitige.
Würde es für Mäuse Sinn machen Katzen zu verteufeln, oder für Hühner und andere Tiere, die nur leben, um von Menschen oder anderen gefressen zu werden?

Habt ihr den Sinn der Natur verloren oder nie richtig begriffen? Oder ist soo vieles einfach nur zu vermenschlicht?

Antwort
von voayager, 136

Schreib lieber Feministinnen, das ist angemessener.

Kommentar von luvU2 ,

Können nicht auch Männer für Frauenrechte kämpfen?

Kommentar von voayager ,

Klar können sie das, doch Frauenrechte sind in erster Linie eine Angelegenheit der Frauen, weil es ja um sie geht, sie von all dem unmittelbar betroffen sind.

Kommentar von Toxic38 ,

Selbstverständlich können Männer für Frauenrechte einstehen. Nur ist es meist so, dass Männer sich bezüglich dem Feminismus und bezüglich den Frauenrechten eher desinteressiert zeigen. Zumal es auch vermehrt die Männer sind, die sich Äußerungen wie: "der Feminismus ist doch eh sinnlos" erlauben, was jedoch natürlich nicht der Wahrheit entspricht. 

Aber ja. Auch Männer können für Frauenrechte kämpfen. Nur ist diese Bereitschaft sehr selten unter den Männern vorzufinden. Aber dennoch auffindbar und möglich. 

Kommentar von theFIST ,

können sie, aber dann sind sie keine Feministen, genauso wie sich Frauen, die sich für Frauenrechte einsetzen, keine Feministinnen sind

Kommentar von danielschnitzel ,

der white knight, der hofft zur belohnung sex zu bekommen und in der friendzone chillen darf bis zum tod :')

Kommentar von voayager ,

Du sagst es, doch wie heißt es so schön. Undank ist der Welten Lohn! Tatsächlich wird solch ein Mann nicht groß gewürdigt, genau wie der womanizer noch lang kein Stein im Brett hat.

Kommentar von Pestilenz2 ,

Ich setzte mich für frauenrechte ein indem ich den frauen den normalen postenüblichen lohn zahle/zahlte. Für gleiche arbeit, gleiche anforderungen.

Und sie genausoschnell hinauswarf bei mangelnden ergebnissen. - wie alle anderen männer auch. Aber komischerweise hatte ich deswegen damals mit 3 frauen probleme und nur mit einem mann. 

 Ein schmaler grat...

Und der hund liegt etwas tiefer begraben.

Antwort
von exxonvaldez, 168

Na wegen der ganzen Vorurteile und Ungerechtigkeiten und so.

Kommentar von luvU2 ,

ja welche.. das ist ja die frage

Kommentar von exxonvaldez ,

Nö, davon steht in der Frage nichts.

Kommentar von Zeigefingerr ,

Nenn mir bitte paar Ungerechtigkeiten

Kommentar von exxonvaldez ,

Frauen verdienen im Durchschnitt weniger. Sie sind seltener in Chefposten vertreten, usw.

Kommentar von Zeigefingerr ,

Unsere Bundeskanzlerin ist auch wenn man das ihr nicht ansieht eine Frau ein höheren Chefposten gibts in Deutschland nicht.

Kommentar von exxonvaldez ,

Leider hat deine Ein-Frau-Statistik keinerlei Aussagekraft für die Gesamtheit.

Kommentar von Pestilenz2 ,

Doch, es zeigt wie es gehn kann. Zumal sie eben den "posten aller posten" in e hat.

Kommentar von Zeigefingerr ,

Leider haben deine typischen Schlagzeilen auch keine Aussagekraft.

Kommentar von exxonvaldez ,

Klar. Wieso auch nicht. Da gibts zahlreiche Untersuchungen.

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/VerdiensteArbeits...

Der Unterschied beträgt 22%

Willst du das ernsthaft bestreiten?

Kommentar von Zeigefingerr ,

Allein das der Mann 20,20€ im durchschnitt verdient macht sie Statistik schon lächerlich.

"Ich glaube keiner Statistik die ich nicht selbst gefälscht hab.

Nur ein Beispiel ich kenne ein Ärzte paar da verdient die Frau mehr als der Mann weil sie eine höhere Qualifikation hat. Beide 40 wollen noch Kinder in 2-3 Jahren.
In meiner Familie ist eine Grundschullehrerin sie verdient genauso schlecht wie ihre männliche Kollegen.
Deine Statistik trifft wenn überhaupt dann die Führungskräfte.

Kommentar von exxonvaldez ,

Ja, na klar!

Die Statistik vom Bundesamt ist natürlich falsch (oder sogar gefälscht)!

Sorry, auf diesem Verschwörungstheorieniveau diskutiere ich nicht.

Kommentar von Zeigefingerr ,

Verschwörungstheorieniveau??? Frag mal nächstes mal dein Mechaniker, Gärtner, Metzger, Schweisser, Lackierer, Müllmann, Maurer, Bäcker, frag die mal wie hoch ihr Stundenlohn ist dann kannst  mir vorwerfen das ich auf Verschwörungstheorieniveau bin.

Kommentar von exxonvaldez ,

Das sind die Bruttolöhne im Durchschnitt!

Brutto haut das schon hin!

Kommentar von Zeigefingerr ,

Niemals Bäcker ist mit 2.200€ brutto angegeben das ergibt 13.75€ pro Stunde. Maurer ist mit 1.800€ brutto angegeben das ergibt 11.25€ pro Stunde. Beides ist auf 160 Stunden im Monat gerechnet.

20.20 pro Stunde das ergibt 3.232€ brutto im Monat. Das währen bei einem verheirateten Mann Ca 2.200€ im Monat beim ledigen Ca 2.000€ davon träumen die meisten! Von Zeitarbeit brauch ich gar nicht anfangen.

Kommentar von exxonvaldez ,

Nochmal: Das ist der Durchschnitt!

Kommentar von PlueschTiger ,

Der Durchschnitt ist aber schon im Osten um 10-20% geringer als in den alten Bundesländern. Der Durchschnitt ernährt dich auch nicht, wenn das Portemonnaie in der Mitte des Monats leer ist, weil du statt Durchschnitt, nur einen Hunger Lohn hast, oder 450€ Job in deinem Beruf. Jobcenter und Aufstocken lassen Grüßen. Nebenbei darf man sich noch Sozial Schmarotzer nennen lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community