Frage von leuchtkugel64, 67

Feiertag Regelung im 3 schichtsystem Nachtschicht?

Wer kennt die Regelung im 3 und 4 Schichtsystem bei Nachtschicht? Mein Arbeitgeber hat da 2 verschieden Regelungen getroffen. Leider gibt es da keine genaue "rechtliche" Bestimmung in Eurer BRD. Bei Früh- und Spätschicht ist es ja eindeutig. Aber wie das bei Nachtschicht geregelt ist, weiß niemand so ganz genau. Ich möchte zu meiner Frage ein Beispiel anbringen, damit die Frage eindeutig ist: Als Beispiel: ein Mittwoch ist ein Feiertag. Das 3 Schichtsystem (darf an Sonn-und Feiertagen nicht arbeiten) kommt also Dienstag abend nicht zur Nachtschicht, weil sie ja ab 24 Uhr in den Feiertag 6 Stunden reinarbeiten würden. Sie kommen aber am Feiertag (also laut Beispiel) Mittwoch abend 22 uhr zur Nachtschicht. Sie kommen auch üblicherweise jeden Sonntag ab 22 Uhr zur Nachtschicht....was auch alles rechtens und einleuchtend ist. Wir im 4 schichtsystem (rollende Woche--auch kontunierliches Sch.-system genannt) kommen ja ganz normal an Sonn und Feiertagen arbeiten. Für uns ist sinngemäß, JEDER TAG EIN MONTAG...aber da sagt unsere AG, das Feiertag für uns erst ab den Mittwoch 22 Uhr beginnt. Das soll mir mal einer erklären warum das so ist, bzw. ob es da irgendwo eine gesetzliche Regelung gibt. Dieses Jahr geh ich an fast allen Feiertagen arbeiten und muss wegen diese Regelung bei nachtschicht am 23.12 und am 24.12. ZWEI Tage Urlaub nehmen, weil da unserer Betrieb Betriebsruhe hat. Wohlgemerkt die Nachtschicht vom 24.12. zum 25.12. zählt mein AG als normalen Arbeitstag. Eins vorweg, wir haben kein Tarif-oder Hautarifvertrag...also Wald- und Wiesenfirma Es tut mir leid, das ich diese komplizierte Frage so umfangreich stellen musste. Aber ein "normaler Mensch" oder "ein normaler Schichtarbeiter" wird meine Frage nicht verstehen.

Antwort
von Kamihe, 51

Ich habe auch im 4-Schichtsystem gearbeitet. Wenn ich von Montag bis Donnerstag, Nachtschicht hatte und der Mittwoch ein Feiertag war, habe ich den mit 8h Zuschlag, bezahlt bekommen. 6 h in den Feiertag rein und 2h raus. Ob es dafür eine gesetzliche Regelung gibt, kann ich nicht sagen, es war auf jeden Fall, eine größere Firma. Da lässt sich doch bestimmt was im Netz finden.

Kommentar von leuchtkugel64 ,

leider nicht, darüber lässt sich gar nix finden, weder in Gesetzbüchern noch sonst irgendwo.sonst würde ich hier nicht fragen....

ausserdem geht es nicht um den Zuschlag....weil es leider in Eurer BRD üblich ist, das man in Wald-und Wiesenfirmen (auch bei Tarifvertrag Leiharbeit!!!!) das man NUR EINEN Zuschlag erhält....

mich hätte jetzt mal wirklich interesiert wie das bei Euch war:zum beispiel Männertag (der IMMER Donnerstags ist) wenn du also deine letzt Nachtschicht gehabt hättest und nicht von Mittwoch zu Donnerstag gehen wolltest...ich müsste da ein Tag Urlaub nehmen, weil meine Firma der Meinung ist, das für mich Donnerstag abend 22 uhr mein Feiertag beginnt....

klingt zwar komisch....ist aber so

Wegen Zuschlag ,

da darf ich zum Glück wieder ein Beispiel anfügen: der 1.Mai (Feiertag) war diese Jahr ein Sonntag, da hatte ich Spätschicht (14 bis 22.15 Uhr) da bekomm ich keinen Feiertagszuschlag, sonder nur die 25% sonntagszuschlag....ausserdem hätte ich auch nur 25% Feiertagszuschlag erhalten, also sinnlos darüber nachzudenken, mein Betrieb weiß ja nicht das nur die IGM Berlin-Sachsen als einzigster 150% Zuschlag laut Tarif am 1. Mai hat (alle anderen Bundesländer 100%)

Und jetzt kommt wieder das aber: ich bekomme ABER für so ein Tag 8 stunden gutgeschrieben auf Zeitkonto....das sind aber keine 100% zuschlag, sondern der Ausgleichstag bei feiertagsarbeit laut Arbeitszeitgesetzt

PS: Zuschläge wurden in Eurer BRD 1933 das letzte mal geändert....und da würde nur geändert das 25% steuerfrei sind und alle zuschläge darüber zu versteuern sind

Kommentar von Kamihe ,

Ich wohne in Sachsen-Anhalt und wir hatten eine Gewerkschaft. Ich konnte herauslesen, das du Leiharbeiter bist und da kenne ich mich überhaupt nicht aus und auch nicht über die Bestimmungen, zwecks Feiertagsregelung, in anderen Bundesländern.

Kommentar von leuchtkugel64 ,

Danke für Deine Antwort....die Unterschiede zu Sachsen und Sachsen-Anhalt sind fast gleich, das kann man vernachlässigen

Nein ich bin NICHT Leiharbeiter, seit 4,5 Jahren fest angestellt...weiß nicht wie du sowas rauslesen kannst, aber egal.

Damit hast du den Witz des Tages-/-Monats oder sogar des Jahres ausgelöst....bei uns (in unserer Firma) verdienen die Leiharbeiter MEHR als wir fest angestellten....WEIL die nämlich Tarif haben und wir haben gar nix

Kommentar von Kamihe ,

Hab ich die Klammer( Auch bei Tarifvertrag, Leiarbeit ) falsch ausgelegt. Wie gesagt, ich weiß nicht, wie Leiharbeiter bezahlt werden. Solltest dir möglicherweise eine andere Arbeitsstelle suchen, wenn du so unzufrieden bist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten