Frage von krmcnoz, 125

Fehlstunden, wie erklären?

121 Fehlstunden, 10 davon unentschuldigt im ersten Halbjahr. 85 Fehlstunden, alle entschuldigt im zweiten. Wie kann ich die Erklärung dafür in die Bewerbung packen bzw. wonach? In der Mitte nach dem ich erwähne, dass ich z.B. zuverlässig usw. bin oder doch eher am Ende?

Antwort
von blackforestlady, 78

Damm solltest Du das Wort zuverlässig erst gar nicht erwähnen, wenn Du so viele Fehlstunden hast. Denn das widerspricht sich und macht Dich dadurch unglaubwürdig. Versuch es mal eher mit der Wahrheit bei einem Vorstellungsgespräch und nicht schon mit einer Lüge anzufangen.

Antwort
von floppydisk, 52

überhaupt nicht.

ich würde so etwas nicht einmal ansprechen, sondern völlig außen vorlassen. sofern trotz alledem interesse an deiner person besteht, zb durch ein individuelles ud kreatives anschreiben, läd man dich ein und wird dich schon darauf ansprechen. was du dann nicht machen solltest, ist dich rechtfertigen oder jemand direkt mit erklärungen für etwas langweilen, nachdem man überhaupt nicht gefragt wird.

du solltest ehrlich und offen auf die frage antworten können, aber im anschreiben hat das nichts verloren.

als personalreferent kann ich dir aber an dieser stelle sagen, dass du mit 10 unentschuldigten bei mir bereits in der ablage verschwindest. die 85 wären krankheitsbedingt womöglich zu entschuldigen, aber dann fehlen weitere 26. nichts für ungut, aber damit wirst du bei vielen größeren unternehmen bereits direkt disqualifiziert sein, leider.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Vielleicht sollten Unternehmer mal ihre Personalabteilungen dafür verantwortlich machen, wenn sie keine geeigneten Mitarbeiter finden. Wie kann man denn die Anzahl der unentschuldigten Fehlstunden in einer Zwangseinrichtung als Maßstab dafür nehmen, ob jemand für einen Job geeignet ist?

Bei mir wären ganau solche Leute die interessantesten. Ich würde genau wissen wollen, warum jemand so lange unentschuldigt gefehlt hat. Es ist doch ein Zeichen dafür, dass sich jemand noch nicht aufgegeben hat. Die Braven, die still und leise tun, was man ihnen sagt, sind in Wahrheit die verkappten Existenzen. Es ist ein absolutes Vorurteil dass jemand unzuverlässig ist, wenn er unentschuldigt in der Schule gefehlt hat.

Die Zeppelin Universität in Ludwigshafen vergibt jedes Jahr 12 Stipendien an Schulabbrecher, gescheiterte Unternehmensgründer, Sitzenbleiber und vergleichbare Existenzen.

https://www.zu.de/studium-weiterbildung/das-studium/stipendien-finanzierung/stip...

Auch die Bahn hat erkannt, dass die Informationen auf Zeugnissen keine Aussagekraft über die Eignung des Zeugnisinhabers für den Beruf haben. Man verzichtet nun schon seit geraumer Zeit auf Zeugnisse und macht stattdessen Eignungstests.

Antwort
von Kuhlmann26, 31

In einer Bewerbung macht Du Werbung FÜR Dich und nicht gegen Dich. Man schreibt nichts Negatives über sich, wenn man sich irgendwo bewirbt. Man stellt die Vorzüge und Fähikeiten in den Fordergrund.

Gruß Matti

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Ach, wie schön: "Fordergrund". Schreiben müsste man können.

Antwort
von troublemaker200, 32

206 Fehlstunden in einem Schuljahr? Das MUSST Du begründen in Deiner Bewerbung.
Da fast alle entschuldigt sind, gibt es ja sicher eine Begründung dafür.
Krankheit?

Diese Begründung würde ich kurz in die Bewerbung reinschreiben.

Antwort
von Appelmus, 28

10 unentschuldigte Fehlstunden schließen nicht auf Zuverlässigkeit. Packst du das als Stärke rein, machst du dich lächerlich. Erwähne es erst gar nicht und solltest du im Gespräch nach den Gründen gefragt werden: Sei ehrlich. Alles andere  schießt dich nur ins Aus.

Antwort
von Elephant91, 66

Hallo,

ich bin kein Personaler, habe aber guten Kontakt zu meinem, in meinem Betrieb.

Im Abschlusszeugnis standen bei mir keine Fehlstunden, aber in den vorherigen, weswegen Personaler die letzten 2 - 3 Zeugnisse wollen.

Unentschuldigte Fehlzeiten sind für viele Personaler das Kriterium die Bewerbung, in die Ablage M für Müll zu legen.

Ich will dir jetzt aber nicht den Mut nehmen, ich finde es gut das du dich bewirbst um dein Leben zu meistern.

Wenn du eingeladen wirst, erkläre das du unreif warst und einsiehst das es ein Fehler war. Keine Ausreden sondern pure Ehrlichkeit.

Biete an ein längeres Praktikum zu absolvieren um den Personaler davon zu überzeugen, ich habe mich geändert. 

Wenn du jeden Tag pünktlich da bist, wird er dir eine Chance geben. Ich spreche aus Erfahrung, da ich solche Fälle schon erlebt habe.

Viel Erfolg 

Kommentar von krmcnoz ,

Ich danke dir! :-)

Kommentar von Elephant91 ,

Kein Thema

Expertenantwort
von Setna, Community-Experte für Bewerbung, 13

Wie kann ich die Erklärung dafür in die Bewerbung packen bzw. wonach? 

Was für eine Erklärung überhaupt? Das kann doch nur die Wahrheit sein. Also  woran lagen deine Fehlstunden? Und wofür willst du dich jetzt bewerben?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community