Frage von Joggijoggi, 87

fehler vom lohn abziehen ausbildung?

hallo arbeite in einer art büro ( außenhandel) 2. Lehrjahr und ich bekomme mich mit chef immer in haare der sagt es ist hier und da ein fehler passiert und ob ich eigentlich dumm bin. Und jetzt hat er alle fehler aufgeschrieben und sagt das wird vom lohn abgezogen und jeder nächste fehler auch, das sind insgesamt schon fast 30 euro weniger. was jetzt ? Ich trau mich mit niemand zu reden. Außerdem droht er meine eltern anzurufen (bin fast 20), dabei wohne ich seit knapp 3 monaten nicht mehr da sondern bei den eltern von meinen freund.

Antwort
von NameInUse, 50

Dass Azubis Fehler machen beim Lernen passiert, dass muss man einkalkulieren. Sag ihm, dass er gerne Deine Eltern anrufen kann, was aber nichts nützt, da Du volljährig bist. Ansonsten solltest Du Dich bei Deiner zuständigen Kammer erkundigen (Ausbildungsberater)


Antwort
von DerSchopenhauer, 24

Er darf Dir nichts von der Ausbildungsvergütung abziehen; damit keine Ausschlußfrist versäumt wird, solltest Du das bereits einbehaltene Geld schriftlich nachfordern - sollte er dann nicht nachzahlen, ist das Geld beim Arbeitsgericht einzuklagen - zudem sollte umgehend die zuständige IHK/Handwerkskammer informiert werden.

Antwort
von Daguett, 42

Er kannf dir wegen kleinen Fehlern keinen Lohn abziehen, deswegen machst du dort ja auch eine Ausbildung. Das Risiko trägt der Arbeitgeber. Wende dich an den Betriebsrat; JAV, Gewerkschaft, Kammer etc., wenn er dir wirklich den Lohn abzieht. Fehler sind ja dazu da, das du sie machst. Daraus lernt man. Kein Mensch ist unfehlbar, nicht mal dein Chef.

Antwort
von Bitterkraut, 37

Nein, das kann er nicht vom Lohn abziehen - ich frag mich auch, wie er Fehler ind Geld umrechnen will. Du bist Azubi und du drafst auch Fehler machen. Sollte er seine Drohung wahr machen, wende dich an die IHK. Das mußt du dir nicht gefallen lassen. Und Beleidigungen auch nicht.

Antwort
von jasminromina, 22

Das darf er natürlich nicht.
Weder bei Auszubildenden, noch bei Mitarbeiter...

Es liegt ein Arbeitsvertrag und kein Werkvertrag vor. Es wird kein Erfolg geschuldet. Lediglich die gewissenhafte Arbeitskraft.

Es wäre hierbei allerhöchstens eine Abmahnung zulässig. Wobei das bei Auszubildenden nicht so einfach geht. Wer weiß, vielleicht wurde es dir auch einfach nicht richtig gezeigt und dich trifft gar keine Schuld...

Aber... Wo kein Kläger, da kein Richter... Wenn es dir wichtig ist, empfehle ich dir eine Klage vor dem Arbeitsgericht. Dass, es danach besser wird... Unwahrscheinlich...

Antwort
von ErsterSchnee, 34

Dann mach doch weniger Fehler.

Was ist denn "eine Art Büro"?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten