Frage von xxxxliiiiisa, 26

Fazit einer Hausarbeit zum Thema Vegane Ernährung?

Wie schreibt man ein Fazit zu einer Hausarbeit (Vegane Ernährung) muss es so ausführlich sein? Was muss alles hinein? Reicht es auch, wenn ich nur meine eigene Meinung mit einer ausführlichen Erklärung abgebe oder muss ich in den Fazit für die Allgemeinheit bzw. für alle vegan lebenden Menschen sprechen?

Ps: Meine Problemstellung (Frage) war: Ist vegane Ernährung gesünder/bessser als die normale?

Antwort
von Omnivore13, 8

Wie schreibt man ein Fazit zu einer Hausarbeit (Vegane Ernährung) muss es so ausführlich sein?

Als erstes einmal: Das Fazit einer jeden wissenschaftlichen Arbeit (egal ob Hausarbeit, Facharbeit, Diplomarbeit, Bacherlorarbeit, Masterarbeit, Dissertation oder irgendwelcher Fachbücher) schreibt genauso wie die ganze Arbeit: Neutral und objektiv! Eine eigene Meinung (bis auf die "Motivation") hat in wissenschaftlichen Arbeiten nichts verloren!

Das Fazit ist eine Zusammenfassung aus den Erkenntnissen, welche du dir beim Erarbeiten der einzelnen Punkte zusammensammeln konntest. Da diese Erkenntnisse genauso wertneutral zusammengetragen werden sollten (Verbot der "Ich-Form") muss auch das Fazit wertneutral sein.

Was muss alles hinein?

Das beantwortet dein PS:

"Meine Problemstellung (Frage) war: Ist vegane Ernährung gesünder/bessser als die normale?"

Du hast eine Problemstellung, welche du in deiner Arbeit zu recherchieren hast. Diese Problemstellung versuchst du mit deinen recherchierten oder selbst erforschten Daten zu lösen. All das was du in deiner Artbeit an Erkenntnissen sammeln konntest trägst du nun als Kurzfassung (vielleicht eine Seite) zusammen.

Keine Ahnung: Nehmen wir mal an, dass du bei der Recherche darauf gestoßen bist, dass Vitamin C, Vitamin A durch Beta-Carotin, Ballaststoffe, etc kein Problem darstellen. Weiterhin kamst du zur Erkenntnis, dass Vitamin D (in unseren Breiten) und B12 unmöglich vegan gedeckt werden können. Dann könnte dein Fazit (etwas ausführlicher natürlich), dass vegan hier und da keine Probleme darstellt, aber dennoch nicht alle Nährstoffe ohne Supplemente ersetzen kann und somit eine Mangelernährung ist. Daher kann die Annahme, dass es gesündere wäre nicht bestätigt werden. Usw.

Reicht es auch, wenn ich nur meine eigene Meinung mit einer ausführlichen Erklärung abgebe

Nein! Die Frage ob etwas gesünder ist, ist keine Meinungsfrage, sondern eine Objektivfrage! Meinungen haben in Arbeiten nichts verloren!

Ich kann auch keine Mathearbeit schreiben und sagen "Meiner Meinung nach ist PI gleich 5". Das geht nicht. Objektive Problemstellungen haben objektive Antworten. Da hat das subjektive Empfinden nichts verloren.

oder muss ich in den Fazit für die Allgemeinheit

Genau so! Für die Allgemeinheit!

bzw. für alle vegan lebenden Menschen sprechen?

Das erst recht nicht! Mit wissenschaftlichen Arbeiten unterstützt man nicht die Partei über den man schreibt. Eine Arbeit soll alle Menschen gleichermaßen ansprechen! Und da soll nicht deine Meinung kund getan werden, sondern deine Erkenntnisse, die du über die Recherche zu deiner Problemstellung gefunden hast, dargelegt werden.

Wenn ich mal eine persönliche Meinung abgeben darf: Ich habe das Gefühl, dass immer mehr Schüler bzw. erwachsene Menschen immer noch nicht den Unterschied zwischen Fakten und Meinung bzw. objektiv und subjektiv verstehen. Und immer mehr hab ich das Gefühl, dass viele Schüler nicht in der Lage sind Arbeiten objektiv und wertneutral zu schreiben. Denn genau das soll in deiner Arbeit erlernt werden. Meinungen haben in solchen Arbeiten nichts verloren. Für sowas gibt es Foren, Diskussionsrunden, Blogs oder sonstiges.

Ich hoffe ich konnte dir helfen und dir gut genug erläutern wie Arbeiten und das Fazit auszusehen haben.

Freundliche Grüße
Omni

(BG)

Antwort
von konstanze85, 15

Ein Fazit stellt das Ergebnis der zuvor genannten Punkte dar, die sicher aus Vor- und Nachteilen bestehen werden.

Wenn Deine eigene Meinung damit konform ist, dann kannst Du Deine Meinung schrieben, aber generell hat die eigene Meinung in einem Fazit eigentlich nichts zu suchen.

Plumpes Beispiel:

Ein Mann läuft durch den Wald und hört ein Geräusch in weiter Ferne. Er rennt einfach los, um herauszufinden, was das Geräusch verursacht hat, stolpert und bricht sich ein Bein. Das Geräusch verursachte ein Bär, der ihn durch seine Schmerzensschreie entdeckt und dann angreift. Er kann nicht wegrennen, wegen des gebrochenen Beines.

Ein anderer Mann hört das Geräusch auch. Er geht vorsichtig in diese Richtung, weil auch er wissen will, woher das Geräusch kommt, bleibt aber auf der Hut, weil es auch eine Gefahr sein könnte. Er entdeckt den Bären und kann sich leise und vom Bären unbemerkt zurückziehen.

Fazit: Neugier ist gut, aber nicht unbedacht und unvorsichtig einfach drauf losstürmen.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community