Frage von Pudin7777, 889

Fasten am Tag des Arafat, Uhrzeit und Tag 2016 wann genau ?

An welchem Tag und um wieviel Uhr sollte man an diesem Tag fasten und beginnt dieses fasten erst am 11 oder beginnt er am 10 September und endet am 11?

Antwort
von zizou, 358

Der Tag des Arafat fängt mit dem kommenden Sonnenaufgang an, also heute am 11. Gefastet wird ab Sonnenaufgang bis zum Sonnenuntergang des 11.

Am darauffolgenden Tag, dem 12.9 ist Eid, das Opferfest, welches sich über 3 Tage erstreckt.

Zusätzlich würde ich gerne noch kurz was über die Wichtigkeit dieses Tages sagen. Von allen Tagen im gesamten Jahr, ist es der Tag des Arafat, der Gott am liebsten ist. Die Nacht der Bestimmung (Lailat ul Qadr) im Ramadan ist die Nacht in welcher der erste Teil des Korans herabgesandt worden ist - am Tag des Arafat wiederum wurde der letzte Teil herabgesandt "...heute habe ich Euch Eure Religion vervollkommnet und meine Gnade an Euch vollendet und Euch den Islam zum Glauben erwählt... (5:3)"

Der Prophet Muhammad (Friede und Segen sei mit ihm) hat kurz vor seinem Tod, an diesem Tage auf dem Berg Arafat seine berühmte Abschiedsrede gehalten - welche von der Thematik der Gleichheit des Menschen frei von seiner Herkunft oder Hautfarbe, bis hin zum Zinsverbot und dem rechtschaffenen Handeln gegenüber dem eigenen Umfeld, handelt - (bin mir nicht sicher ob es hier im Thread ist erlaubt Links zu posten, ist aber überall nachzulesen).

Aufgrund dieser für die Religion prägenden Ereignisse ist es von Vorteil (kein Muss) an diesem Tag zu fasten, besonders viele gute Taten zu verrichten und sich z.B. in religiöser Hinsicht etwas weiterzubilden.

Also dann, alles Beste und frohes Fasten :)

Antwort
von zizou, 205

...da ich mir bezüglich des Linkposting im Thread nicht sicher bin, hier nun die Abschiedsrede des Propheten Muhammad (Friede und Segen sei mit ihm):

“O ihr Menschen, leiht mit ein aufmerksames Ohr, denn ich weiß nicht, ob ich nach diesem Jahr wieder unter euch sein werde.  Deshalb hört dem, was ich euch sagen werde, bedachtsam zu und berichtet diese Worte jenen, die heute nicht hier anwesend sind.

O ihr Menschen, genau wie ihr diesen Monat, diesen Tag, diese Stadt als heilig betrachtet, so betrachtet auch das Leben und den Besitz eines jeden Muslim als ein heiliges, anvertrautes Gut.  Gebt die Güter, die euch anvertraut wurden, ihren rechtmäßigen Eigentümern zurück.  Schadet niemandem, damit euch niemand Schaden zufügen möge.  Haltet euch stets vor Augen, dass ihr eurem Herrn begegnen werdet und dass Er gewiss eure Taten berechnen wird.  Gott hat euch verboten, dass ihr Zinsen nehmt, daher sollen jegliche Verpflichtungen aus Zinsgeschäften nunmehr erlassen werden.  Euer Kapital steht euch allerdings zu.  Ihr sollt weder Ungerechtigkeit zufügen noch erleiden.  Gott hat entschieden, dass es keine Wuchergeschäfte geben soll und somit sollen alle Zinsen die Abbas ibn Abd´al Muttalib zustehen, erlassen sein...

Nehmt euch vor dem Satan in acht – für die Sicherheit eurer Religion.  Er hat alle Hoffnung aufgegeben, dass er jemals in der Lage sein wird, euch in großen Dingen irrezuführen, also hütet euch davor, ihn in Kleinigkeiten zu folgen.

O ihr Menschen, es ist wahr, dass ihr bestimmte Rechte in Bezug auf eure Frauen besitzt, aber sie besitzen auch Rechte an euch.  Bedenkt doch, dass ihr sie von Gott als Anvertrautes und mit Seiner Erlaubnis genommen habt.  Wenn sie bei euch bleiben und euch euer Recht gewähren, dann ist es ihr Recht, dass ihr sie in Güte versorgt und bekleidet.  Behandelt eure Frauen gut und seid liebenswürdig zu ihnen, denn sie sind eure Partner und an euch gebunden.  Und es steht euch zu, dass sie sich mit niemandem befreunden, den ihr nicht billigt und dass sie sich nicht unzüchtig verhalten.

O ihr Menschen, hört mir ernsthaft zu, betet Gott an, verrichtet eure fünf täglichen Gebete, fastet im Monat Ramadan und spendet Zakat aus eurem Vermögen. Verrichtet Hağğ (Pilgerfahrt nach Mekka), wenn ihr dazu die Mittel besitzt.

Die gesamte Menschheit stammt von Adam und Eva.  Ein Araber hat weder einen Vorrang vor einem Nicht-Araber, noch hat ein Nicht-Araber einen Vorrang vor einem Araber; Weiß hat keinen Vorrang vor Schwarz, noch hat Schwarz irgendeinen Vorrang vor Weiß; [niemand ist einem anderen überlegen] außer in der Gottesfurcht und in guter Tat.  Lernt, dass jeder Muslim der Bruder eines jeden Muslim ist und dass die Muslime eine Bruderschaft darstellen.  Nichts soll einem Muslim erlaubt sein, das einem muslimischen Bruder gehört, es sei denn, er gibt es ihm aus freiem Willen.  Deshalb tut euch selbst kein Unrecht an.

Bedenkt, eines Tages werdet ihr vor Gott erscheinen und nach euren Taten befragt werden.  Also hütet euch, verlasst den Weg der Rechtschaffenheit nicht, wenn ich von euch gegangen bin.

O ihr Menschen, nach mir wird kein Prophet oder Gesandter mehr kommen, und es wird kein neuer Glaube mehr geboren werden.  Überlegt daher vernünftig, o ihr Menschen, und versteht die Worte richtig, die ich euch mitteile.  Ich werde nach mir zwei Dinge hinterlassen: den Qur´an und mein Beispiel, die Sunnah, und wenn ihr diesen folgt, dann werdet ihr nie irregehen.

All jene, die mir zuhören, sollen diese Worte den anderen mitteilen und jene sollen sie wiederum anderen mitteilen, und es mag sein, dass die Letzten die Worte besser verstehen, als jene, die mir zuerst zugehört haben.  Sei mein Zeuge, O Gott, dass ich Deinen Menschen Deine Botschaft überbracht habe.”

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten