Frage von slolu, 89

Faschismus ist doch immer rassistisch und radikal nationalistisch?

Welche Wesensmerkmale hat der Faschismus? Es ist doch immer eine rechte Ideologie? Hatte mich nämlich gerade mit jemanden gestritten, der ernsthaft behauptet hat, es gäbe linken Faschismus. Und Kommunismus wäre faschistisch...

Antwort
von voayager, 18

Dieser Mensch, der so doof daher schwafelt, ist keine ernstzunehmende Person. Eigentlich sollte doch bekannt sein, dass Kommunisten und Faschisten erbitterste Gegner sind, wie kann es denn da Ähnlichkeiten geben!

Die Wesensmerkmale des Faschismus wurden vor Kurzem hier schon mal besprochen, auch von mir ist da eine umfangreiche auflistung, einfach mal recherchieren.

Antwort
von Interesierter, 42

Faschismus ist ein negativ belegter Kampfbegriff. 

Faschismus muss nicht zwangsläufig rassistisch und radikal nationalistisch sein. Seitens der KPD wurde die SPD lange als "sozialfaschistisch" bezeichnet. 

Der Begriff Faschismus ist abgeleitet vom italienischen Wort "fascio" (Bund) und beschreibt eigentlich nur einen Bund bzw. die Bündelung von Macht. 

Der Begriff wurde bis heute immer nur von den "Gegnern" des Faschismus benutzt. Dabei wurde vieles als faschistisch betitelt. Wie gesagt, es ist eigentlich ein inhaltsleerer Kampfbegriff. Alle faschistischen Systeme pflegten einen Führerkult und waren paramilitärisch organisiert. Dies trifft z.B. auch auf die Herrschaft Stalins zu, der sich ja eigentlich selbst als Kommunist bezeichnete. 

Kommentar von Maxieu ,

"Der Begriff wurde bis heute immer nur von den "Gegnern" des Faschismus benutzt."

Die Partei Mussolinis hieß:

Partito Nazionale Fascista

Nach meiner Kenntnis hatte der italienische Faschismus keine elaborierte Rassenlehre wie die der NS.

Dem Abessinienkrieg und allgemein den italienischen

kolonialistischen Bestrebungen in Afrika dürften aber Vorstellungen unterschiedlicher Wertigkeit von "Rassen" zugrunde gelegen haben,

die man auch bei vernünftiger Eingrenzung dieses Begriffs als rassistisch bezeichnen müsste.

Antwort
von Maxieu, 22

Für deinen Amerikaner ist Faschismus offenbar dasselbe wie ein System, das die Freiheit unterdrückt. Das tut er zwar, aber es gibt eben auch nicht-faschistische Möglichkeiten, die Freiheit zu unterdrücken.

Es ist durchaus sinnvoll, etwa zwischen Militärdiktatur, Faschismus, Nationalsozialismus oder Sozialismus/ Kommunismus zu unterscheiden.
Die ersten 3 wären z. B. in ihrer gesellschaftlichen Struktur vom SozKomm
grundverschieden.

Vor allem ist begriffliche Klarheit aber unter praktischen Gesichtspunkten von Interesse. Wer nämlich eines dieser verschiedenen Systeme bekämpfen möchte, wird mit ganz unterschiedlichen Arten von Widerstand der Herrschenden rechnen müssen und muss auch seine eigene politische Ansprache (seine Propaganda) an der jeweils unterschiedlichen Lage der unterdrückten Teile der Bevölkerung ausrichten.

Dass ein genereller Begriff "Faschismus" (egal ob mit "links" oder "rechts" davor) da nichts taugt, wird m. E. deutlich, wenn man sich klar macht, auf wie verschiedene Weise diese Systeme den Bach runtergegangen sind.
Man denke z. B an das Ende NS-Deutschlands, Franco-Spaniens, Pinochet-Chiles, der letzten Militärregierung in der Türkei oder der Sowjetunion und der DDR. Das sah doch ziemlich verschieden aus - gerade unter dem Aspekt der aufzubringenden Gewalt, um dort demokratische Verhältnisse wieder herzustellen.

Ganz allgemein kann man sagen, dass Begriffe dann nützlich sind, wenn mit ihrer Hilfe die Wirklichkeit genauer erfasst werden kann. Der inflationäre Gebrauch des  Wortes "Faschismus" hilft da überhaupt nicht weiter - schon gar nicht, wenn er auf Gruppen angewandt wird, die sich ausdrücklich vom "Faschismus" distanzieren.

Antwort
von Lazybear, 37

Der faschismus ist nicht rassistisch, der faschismus strebt eine art totalitäres kastensystem an und ist im grunde nicht nationalsozialismus, denn dieser ist rassistisch! Linken faschismus kann ich mir nicht vorstellen, da sozialismus ja genau das gegenteil anstrebt, letztenendes aber aufs gleiche hinausläuft, zumindest in der SU.

Kommentar von slolu ,

Danke, das ist wenigstens mal eine klare Antwort 👍

Kommentar von Lazybear ,

gerne :)

Antwort
von simonjaehn, 47

Theoretisch schon. Linken Faschismus gibt es in dem Sinne nicht. Das sind dann Antifaschisten. Die machen quasi das gleiche nur auf der anderen Seite.

Kommentar von slolu ,

Ok. Der, mit dem ich diskutiert habe war ein Ami. Ich denke, die leiden ein wenig unter Geschichtsverzerrung?

Kommentar von simonjaehn ,

Ja das kann sein. In Amerika ist das alles auch nochmal anders. Dort gibt es linke Gruppen die wirklich unglaublich gewaltbereit sind. Dagegen ist die Antifa in Deutschland ein Witz.

Antwort
von FLUPSCHI, 42

Tja wir werden als Rassisten bezeichnet in anderen Länder aber alle anderen sind nicht besser Jedes Land hat krieg geführt und Hast viele andere die nicht aus dem Eigenen Land kommen das is deutschland nicht alleine nicht nur wir

Kommentar von Ruehrstab ,

Wirst du oft als Rassist bezeichnet? Dann denk doch mal drüber nach ...

Kommentar von FLUPSCHI ,

Warum soll ich darüber nach denken was andere sagen interresiert mich nicht

Antwort
von 1988Ritter, 16

Faschismus bedeutet auch Intoleranz.

Das können auch "Linke" sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten