Frage von soephie, 41

Familienversicherung.Meine Mutter konnte Beiträge nicht bezahlen kann ich dennoch zum Arzt?

Ich bin 21 Jahre und Schülerin und daher noch Familienversichert bei der AOK. Meine Mutter konnte in den letzten Monaten die Beiträge nicht bezahlen und das Arbeitsamt stellt sich momentan auch noch quer irgendwas zu übernehmen. Meine Mutter hat dann einen Brief bekommen in dem stand, dass sie nur noch für Notfälle zum Arzt darf. Meine frage ist nun ob das auch für mich gilt? Und wie definieren die einen Notfall? Weil ich seit einer Woche große Schmerzen habe und deswegen zum Gynäkologen gehen möchte. Aber ich will nicht, dass meine Mutter dann noch mehr Schulden bekommt weil die Krankenkasse die Kosten dann ihr in Rechnung stellt. Was soll ich tun? Ich bedanke mich schon mal im Vorraus für eure Hilfe.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eulig, 24

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=1226

"Voller Schutz für Familienversicherte

Bei Inkrafttreten der SGB-Neuregelung im April 2007 sollte das Ruhen des Versicherungsschutzes auch für beitragsfrei mitversicherte Kinder und den Ehepartner des Versicherten gelten. Diese Rechtsauffassung wurde inzwischen aufgegeben. Das geht aus einem Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums an den Spitzenverband Bund der Krankenkassen vom 23. Januar 2009 hervor. Eine gesetzliche Klarstellung ist allerdings, anders als vom Bundesrat angeregt (Drucksache 171/09, Seite 36), nicht erfolgt.

Mitversicherte Kinder säumiger Beitragszahler haben damit auch Anspruch auf zahnärztliche Vorsorgeuntersuchungen, Schutzimpfungen und die Kindervorsorgeuntersuchungen U1 bis U9.

In den (seltenen) Fällen, in denen Kinder eigenständig freiwillig versichert sind (etwa weil sie regelmäßige selbstständige Einkünfte über 400 Euro pro Monat haben) sind auch Kinder von den skizzierten Ruhensregeln betroffen."

Kommentar von soephie ,

Erstmal vielen dank für deine Antwort! :D Glaubst du wenn ich jetzt ins Krankenhaus fahre würde die Untersuchung auch übernommen werden? An sich ja schon oder?

Kommentar von eulig ,

du wirst ganz normal zu Lasten der Krankenkasse behandelt.

Antwort
von joheipo, 22

Für Notfallbehandlungen kannst Du natürlich den Arzt aufsuchen. Die Schulden Deiner Mutter erhöhen sich dadurch nicht; ihr Krankenkassenbeitrag wurde vorübergehend auf einen speziellen Sozialtarif zurückgestuft.

Du solltest aber den Arzt/Ärztin darauf aufmerksam machen, damit Dir nicht ärztliche Leistungen verabreicht werden, die durch den Notfalltarif nicht abgedeckt sind.


Antwort
von AlexChristo, 9

Moin,

also ganz klare Aussage: Du hast vollen Versicherungsschutz, wenn du Familienversichert bist. Das ist unabhängig davon, ob deine Mutter wegen Nichtzahlung von Beiträgen keinen vollen Versicherungsschutz mehr hat.

Du kannst also in Ruhe zum Arzt gehen. Du musst auch nichts von den Schwierigkeiten deiner Mutter erzählen.

Antwort
von PhoenixXY, 24

"Was soll ich tun? "

Ruf bei der Krankenkasse an und frag nach...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community