Frage von HappyHund, 61

Familienversicherung endet, aber zu spät angegeben?

Hallo,

meine Frau ist selbstständig und hatte sich bis Anfang 2016 kein Gehalt gezahlt. Ab 01.01.2016 hat sie sich dann ein Gehalt von über 415 Euro ausgezahlt und hätte somit keinen Anspruch auf die Familienversicherung mehr gehabt. Jetzt haben wir erst vor kurzem von der Versicherung ein Brief bekommen, um die neuen Gehaltsdaten anzugeben.

Wie wird das normalerweise gehandhabt. Können wir sie für 2016 "nachversichern". Oder geht das nicht und sie muss alle Behandlungskosten aus 2016 aus eigener Tasche bezahlen?

Danke!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von eulig, 30

nein ihr müsst jetzt keine Behandlungskosten aus eigener Tasche zahlen.

die eigene Mitgliedschaft für deine Frau wird rückwirkend hergestellt und die Beiträge müssen ebenfalls rückwirkend entrichtet werden.

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 45

Als "Selbständige" ist sie verpflichtet, VON SICH AUS die Krankenkasse über die Gewerbeanmeldung zu unterrichten. (Diese bekommt das sowieso heraus !)

Auch wenn sie zeitweise noch familienversicherungsberechtigt ist, muss sie dann jeweils ihren ESt-Bescheid vorlegen. Und selbstverständlich muss sie dann auch nachzahlen, wenn sie mehr Einnahme-Überschuss hatte.

Nicht der Gewinn ist die Bemessungsgrundlage, sondern der Überschuss.

Arbeitnehmer zahlen den Beitrag auch vom BRUTTO

Dass "sie sich kein Gehalt gezahlt hat" ist vollkommen egal.

Kommentar von HappyHund ,

Was passiert wenn sie nicht von sich aus die Krankenkasse informiert, oder diese verzögert. Z.B. Seit 01.01. nicht mehr berechtigt, aber erst am 01.04. die Krankenkasse unterrichtet? Ist sie in der Zeit vom 01.01. - 01.04. nicht krankenversichert?

Kommentar von DerHans ,

Den Status "nicht krankenversichert" gibt es in Deutschland nicht. Man ist automatisch in der bisherigen Kasse als freiwilliges Mitglied beitragspflichtig.

Und zwar mit dem Höchstbetrag, wenn man sich nicht meldet.

Kommentar von HappyHund ,

Danke!

Kommentar von Griesuh ,

Der Hans, im Kontext stimmt da so nicht. Wenn du der Kasse dein Einkommen belegst dann nicht. Und es gibt auch Beitragsminderungen für Existenzgründer. Aber es muss alles belegt werden. Ansonsten hast du Recht.

Kommentar von DerHans ,

Deswegen steht da ja auch, "wenn man sich nicht meldet"

Antwort
von Apolon, 11

Ab 01.01.2016 hat sie sich dann ein Gehalt von über 415 Euro ausgezahlt und hätte somit keinen Anspruch auf die Familienversicherung mehr gehabt.

Maßgebend ist nicht, was sich deine Ehefrau als Gehalt auszahlt, sondern was bei der Steuererklärung für Einkünfte ermittelt werden.

Sie muss alle Einkommensänderungen der Krankenkasse mitteilen und fehlende Beiträge werden nachgefordert.

Grundsatz ist, dass sie krankenversichert ist.

Antwort
von Griesuh, 31

Ein selbsständiger, der Einzelunternehmer ist, sprich ohne besondere Geschäftsform wie GmbH oder so, der zahlt sich kein Gehalt aus.

Denn: Umsatz minus Betriebskosten ist sein Gewinn und somit sein zu versteuerendes Einkommen.

Daraus berechnet sich auch der Krankenkassen  - und Pflegeversicherungsbeitrag, so fern sie freiwillig in einer gkv versichert ist.

In dem augenbilck, wo eine Selbstständigkeit besteht, ist es vorbei mit Familenmitversichert wenn ein bestimmter Gewinn = Einkommen nicht überschritten wird das alles findest du auf der WEB Seite euerer Krankenkasse.

Ihr hättet schon in 2015 der KK das Einkommen der Ehefrau aus der Selbstständigkeit, entweder per Gewinn-Verlustrechnung oder einem Steuerbescheid belgen müssen.

denn danach wir der Kassenbeitrag berechnet.

Ihr werdet jetzt wohl mit einer Nachzahlung aller Kranken und Pflegekassenbeiträge ab Beginn der Selbstständigkeit rechnen müssen.

Leute, solche Angelegenheiten klärt man vor Beginn einer Selbstständigkeit. Kennt man sich damit nicht aus, holt man sich einen Steuerberater zu rate und besucht einen Kurs für Existenzgründer.

Das sollte deine Frau unbedingt machen. denn dort erlent sie alle Grundlegenden Dinge wie Steuerwesen, BWL, Buchführung, Betriebsformen, Marketing und Konzeptionen und CO.

Nun aber wieder zu euerem Problem. Ihr könnt bei der KK rückwirkend einen Antrag auf Härtefall für Existenzgründer stellen, dann wird der mindest Beitrag zur Pflege und Krankenversicherung berechnet.

Welche Beträge das sind hier einmal Beispielhaft von der TK

https://www.tk.de/tk/versichert-als-selbststaendige/beitraege-selbststaendige/be...


Kommentar von Griesuh ,

Nacchtrag: habt ihr überhaupt ein Gewerbe angemeldet?

Wenn nicht sofort nachholen.

Denn es kommen  auch noch Steuernachzahlungen auf euch zu.

Antwort
von kevin1905, 18

Für 2016 ist eine finale Einschätzung nicht möglich, da der Einkommensteuerbescheid nicht vorliegt.

Du sagst, sie zahle sich selbst Gehalt? Führt die eine Kapitalgesellschaft als geschäftsführende Gesellschafterin?

Es ist nicht möglich ohne KV-Schutz zu sein, eine Nachzahlung droht maximal gegenüber der Krankenkasse.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community