Frage von Blxckflower, 25

Familienstress, vermeidbar?

Halli hallo, ich wollte euch mal meine Situation erläutern. (Das hat jetzt weniger mit der letzteren Frage zu tun) Und zwar hat meine Mutter seit ca 10 Jahren schon einen festen Freund. Meine Eltern sind schon längst geschieden und auch wenn es mich manchmal traurig macht, habe ich mich soweit damit abgefunden. Nun ist es jedoch so, dass ihr neuer Freund (nennen wir ihn mal Jens) meiner Meinung nach komplett das Gegenteil, meiner Mutter ist. Jens hat selber keine Kinder und hätte uns (meinen Bruder und mich) total anders erzogen. Somit geraten wir täglich aneinander. Früh morgens werde ich vom Streit meiner Mutter und Jens geweckt. Später, wenn ich frühstücke, werde ich meistens in Ruhe gelassen. Doch im Laufe des Tages geraten wir immer aneinander... Sachen wie: „Stell' den Teller in die Spülmaschine“ oder „Fütter deinen Kater“ kann ich voll und ganz nachvollziehen (ich vergesse den Teller und die Katze nur, so ist nunmal meine Art). Doch die Art, wie er es sagt, kotzt mich wirklich an. „Was hast du denn gemacht? Bist du in einen Farbtopf gefallen?!?“ und so weiter, sind nur echt nicht mehr angemessen. Selbst meine Mutter findet dies nicht okay. Trotzdem liebt sie ihn und seit er bei uns wohnt (ca 3 Jahre) ist nur noch alles schlimmer geworden. Als ich klein war, habe ich schrecklich oft wegen ihm geweint, was auch verständlich ist, bei einem 5 jährigem Kind. Nur, war es nie nötig... Heute (mit fast 16) macht es mich nur noch unsagbar wütend und manchmal, würde ich am liebsten etwas zu ihm sagen, was ich später bereuen würde.. Schon oft habe ich es unterdrückt.

Nun will er bald (endlich!! Danke, Gott!) ausziehen.. Nur, sieht es so aus, als würde er sich alle Zeit der Welt nehmen. Und anstatt nun freundlicher (so wie ganz am Anfang) zu sein, tyranisiert er weiterhin. Wenn nicht sogar schlimmer. Ich bin zu lebensmüde, um ihm weiter aus dem Weg zu gehen, mich anzustrengen, nichts zu sagen und einfach auch viel zu wütend dafür. Ihr merkt, ich könnte stundenlang darüber reden, was er alles getan hat.

Also sagt mir einfach, wie ich es ihm ein Stück weit heimzahlen kann. Ich rede hier nicht von unterirdischen Sachen, wie etwas kaputt machen. Es sollte ein Plan sein, der ihm seelisch ein wenig zu denken gibt. Ich hatte schon überlegt, einen Brief zu schreiben (das hat meine Oma auch schon überlegt, die ihn auch nicht mag.. Eigentlich mag ihn niemand..), jedoch hat er mich noch nie für voll genommen und würde den Brief bestimmt lachhaft wegschmeißen. Aber die derartige Lage geht nicht mehr. Ich verstecke mich regelrecht, um ihm nicht zu begegnen und lasse dabei Mahlzeiten aus. (Gestern und heute habe ich nur ein paar Scheiben Brot gegessen) Ich weiß, es ist aussichtslos. Vielleicht wisst ihr etwas, damit sich die Lage bessert? Bitte keine Familienausflüge oder so... Da wird es nur schlimmer... Danke. :)

Antwort
von Etter, 11

Du kannst ihn eh nicht ändern. Er wird nicht auf dich hören, also ist es eh vergeblich.

Versuch ihn zu ignorieren, wenn er etwas sagt, konter einfach.

Antwort
von Kerze69, 15

Du kannst ihm sagen was Du von ihm hältst - ansonsten ist er der Freund DEINER MUTTER und sie ist in der Pflicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten