Familienhunde - Hunderassen - Mittelgroß bis groß - Anmutiges Erscheinungsbild - Liebenswürdig - Familienhund?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hallo mein Onkel hatte immer Staffords und hatte fünf Kinder und jetzt viele Enkel, diese Hunde sind toll. Es gab nie Probleme solange keiner an den Kinderwagen ging und so soll es ja auch sein. Ich hatte mal einen Dobbi ich denk die sind mehr auf eine Person fixiert, also und unkopiert ( ich höre die Aufschreie sind sie nicht mehr schön) jetzt haben wir einen Labrador- Riesenschnauzer Mix und der ist eine gute Kombi zum Glück haben sich von jeder Rasse die besten Eigenschaften vererbt. Ich würde mal im Tierheim schauen, da gibt es bald wieder Herbstwelpen. Viel Erfolg und Glück bei der Auswahl des neuen Familienmitglied.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saki123
28.07.2016, 08:49

Hey vielen Dank für deinen Post. Kann ich mir vorstellen dass das ein gewaltig schöner Mix ist, äußerlich wie Charakterlich. Mhh Tierheim bin ich kein Fan davon, hatte mal einen aus dem Tierheim.. der hatte 18 Monate gelebt und musste eingeschläfert werden weil die Haltung, bevor er ins Heim kam sehr Mies war.. wollte dem kleinen helfen, habe sehr viel Emotionen, Herzblut und auch ein haufen Kohle ausgegeben (Mein komplettes Erbe von meiner Großmutter) um ihn zu retten doch leider wurde das am Ende nicht mehr gut...

Deswegen kaufe ich bei speziellen Züchtern, da weiß ich dass alles von Anfang an sehr zufriedenstellend passt. Solche Leute sind sehr erfahren (mit wenigen Ausnahmen), weiß ich aus eigener Erfahrung :) 

Danke wünsche dir auch alles gute und viel Glück !!!!!

0

In erster Linie darfst du bei einem Hund IN KEINEM FALL auf die Optik achten, das ist rein subjektiv und führt zu keinem Ergebnis.

Du musst auf die Eigenschaften achten, mittelgroße, liebenswürdige Familienhunde sind bspw. Labradore, Retriever oder etwas anspruchsvoller ein Elo oder Collie.

Wir Menschen neigen dazu auf das äußerliche zu achten, das ist aber völlig zweitrangig, es geht nicht ums hübsch sein, es geht um Charakter. Das ist auch bei uns Menschen so, der hübscheste kann ein totales A...loch sein. Egal wie dein Hund aussieht, er wird dich abgöttisch lieben, zumindest wenn du dich um ihn kümmerst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saki123
28.07.2016, 08:30

Stimme dir zu, danke :)

0
Kommentar von xAdmiralAckbarx
28.07.2016, 08:39

"zumindest wenn du dich um ihn kümmerst." 

Diesen Satz sollte man sich hier besonders vor Augen führen.. Unter kümmern versteht man nicht nur, dass man den Hund zum pinkeln und Haufen machen vor die Tür lässt. Da gehört noch einiges mehr dazu. Was mit dem Kranheitsbild von Dissoziative Störungen wie sie hier wohl vorhanden sind nicht möglich sein dürfte. Neben etwaigen Drogenproblemen.. 

2

wenn es kein reinrassiger sein muss, kann ich einen doggen-staffordshire mix empfehlen. eine bekannte hat diese rasse, optisch sehr anmutiger und kräftiger hund und durch die "ruhige" doggenrasse sehr umgänglich und lieb zu jedem. er vergisst nur manchmal, dass er über 40kg wiegt, wenn er gerade liebebedürftig ist und auf knuddeln lust hat.

einzig und allein mit anderen hunden hat er ein problem und da muss man die zügel stramm halten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saki123
28.07.2016, 07:35

Hmm sagt mir sehr zu aber leider ist das ein riesen Problem dass er mit anderen Hunden Probleme hat da ich permanent mit anderen Hunden unterwegs sein werde und da kann ich keinen Störenfried gebrauchen auf den ich permanent mein Auge richten muss.

Danke :)

Weisst sonst noch eine Rasse?

0

Wenn du dir einen Hund anschaffen willst, kommt es zunächst darauf an, welcher Rasse DU ein artgerechtes Zuhause bieten kannst. Fast alle Hunde sind anhänglich und in jeder Rasse gibt es besonders anhängliche Tiere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

falls du nicht gerade in brandenburg oder bayern wohnst dann ist ein cane corso gut :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei diesen Hunden gruselts mich ehrlich gesagt.

Der einzige sympathische davon wäre noch der Dobermann.

Ein Staffordshire Terrier mit Goldkettchen sieht immer irgendwie aus wie eine Hinterhof- Schlägertype. Auch der Dogo Argentino flösst nicht gerade Vertrauen ein.

Bei diesen Hunden muss man immer wachsam sein. Eine Unmutsbekundung, die andere Hunden mit Knurren, Zähnefletschen und letztendlich mit Schnappen beantworten, endet bei diversen Rassen mit fatalen Folgen.

Zweifellos ist die Mensch- Hunde- Beziehung auch bei diesen Hunden sehr eng. Leider, und auch aus diesem Grund reicht die Sozialisierung nicht aus, um Konflikte mit anderen Hunden zu vermeiden bzw. artgerecht zu regeln. Besonders negativ fallen in dieser Hinsicht Schäferhund- Rüden auf.

"Die regeln das unter sich" ist, wenn ein Hund einen anderen friedlichen Hund mit tödlicher Absicht angreift der grösste Blödsinn überhaupt.

Solche Hunde gehören nur zu gut ausgebildeten Besitzern.

Ich empfehle eher freundliche Rassen wie Foxterrier, Beagle,Tibet- Terrier, Bearded- Collie, Bobtail, Collie usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von emoschlumpf666
28.07.2016, 14:16

tu mal nicht so als ob jeder hund dieser rassen ein untier ist. die meisten haben lediglich nur eine stärkere beisskraft und muskeln. das heißt nicht das jeder sie gleich einsetzt.

0

Als treue und stressfreie Familien- und Begleithunde sind im Prinzip alle Hütehunde bestens geeignet. Wir hatten immer 2 oder 3 Collies und mit denen konnte man überall hingehen. Denen kam es vor allem darauf an, ihre "Herde" schön zusammenzuhalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also als Ersthund bitte keinen Dobermann! Viele von dieser Rasse sind im Tierheim, da die Leute mit der Erziehung nicht klar kamen.

Überleg dir doch die "typischen" Erstfamilienhunde:
Golden Retriever
Labrador
Mischling

Wir haben zum Beispiel einen Rodesian Ridgeback und einen Jack Russel aber wir sind auch erfahren.
:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saki123
28.07.2016, 07:30

Ne ist nicht mein erster Doggy, bin seit 20 permanent von Hunden umgeben. Von meinen eigenen, und denen von Freunden.

Hatte auch mal einen Jack Russel, harte Nuss! :)

Danke dir

0

deine rasseauswahl zeigt deutich - du achtest mehr auf das optische als das wesen dieser hunde.

einige deiner genannten rassen sind in den meisten bundeslaendern listenhunde -du kannst sie nur unter auflagen erwerben.

ob ein hund ein "familienhund" wird -haengt oft sehr von der erziehung ab.

bitte lies noch eiige buecher ueber hundehaltung und hundeerziehung.

oft findet man in tierheimen tolle familienehunde und gute beratung dazu.

PS. ein hund der dir auf schritt und tritt folgst, sollte kein erzihungsziel sein -dann das bedeutet, der hund kontrolliert dich! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Rassen die du als Beispiel genannt hast gelten fast überall zu den gefährlichen Hunden. Was auch bedeutet, dass man bereits sehr viel Erfahrung mitbringen muss. Einen entsprechenden Sachkundenachweis haben muss. Dazu kommt, dass der Halter generell geeignet sein muss um einen solchen Hund halten zu können. Ohne das Gefahren für Leben, Gesundheit, Eigentum oder Besitz entgegenstehen. Dazu zählt am Ende auch das Führungszeugnis. Wenn jemand bereits auffällig wegen Drogen geworden ist z.B. wird eine Erlaubnis nicht erteilt werden. Obendrauf ist die Hundesteuer in der Regel um ein vielfaches teurer. Also auch der finanzielle Aspekt steigt ungemein. 

Ich habe in deinem Profil einiges an Fragen gefunden die mich pers. zur Entscheidung gebracht haben, dass du absolut nicht geeignet bist einen solchen Hund zu führen oder zu halten. Geschweige denn einen anderen Hund. Neben deinem Drogenproblem und anderen Problemen leidest du ja auch unter Dissoziative Störungen. Mit einem solchen Krankheitsbild ist es m.E. nicht möglich einen Hund zu halten. Schon gar nicht einen Hund der als "gefährliche" eingestuft wird. Hört sich vielleicht hart an... Ist aber die Wahrheit.... Hunde brauchen klare Strukturen, klare Körpersprachen und vieles andere was mit der Krankheit so nicht hinzubekommen ist. 

Natürlich kann ein Hund auch bei Krankheiten vor allem bei psychischen Erkrankungen helfen. Wenn dann aber nur im Zusammenhang eines großen Planes. Tief Luft holen und erst mal das eigene Leben regeln ist angesagt. Würde das vielleicht auch mal mit einem Arzt besprechen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde Dir einen Labrador empfehlen. Der ist lieb , anhänglich und treu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Saki123
28.07.2016, 07:35

Der ist auf jeden Fall in der engeren Auswahl, danke dir!

0

Ich wùrde sagen Labrador oder Golden Retriver :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?