Frage von sweetmelonxx3, 88

Familie ist nicht vom Studieren überzeugt, muss ich mir das anhören?

Hey, Also erstmal, meine Familie respektiert meine Entscheidung es zu probieren, aber sie bezweifeln ob ich dem gewachsen bin und bringen das auch des öfteren zum Ausdruck.
Eigentlich nicht so schlimm, aber es verletzt mich schon. Dazu muss ich sagen, dass mein Vater die Hauptschule gemacht hat und meine Mutter und Schwester die Realschule. Also arm sind wir nicht , aber sie verstehen diesen Wunsch nicht so ganz, weil sie selbst nie die Möglichkeit hatten. Sie sähen mich alle lieber in einer Ausbildung, weil es etwas ist womit sie etwas verbinden, und weil ich dann etwas verdiene und sozusagen "nützlich" bin. Am meisten verletzten mich die Worte meines Vater vor kurzem.
Er meinte, als ich stolz auf mein Abi war, das ich "noch gar nichts habe" , weil es ja noch nicht handfest ist wie eine Ausbildung. Er präsentiert auch immer ganz stolz die Nachbarskinder in seiner Argumentation, welche nach ihrem Abschluss eine Bäckerlehre machten und ja auch zufrieden sind und schon Geld verdienen. Wenn ich sage, dass meine Väterliche Seite komplett aus Bauern und Dorflern besteht, versteht ihr vllt. was ich meine. Ich war einfach sehr stolz auf mein Abi auch wenn es "nur" 2,5 war. (Besser als Realschule) Das liegt daran, dass ich auch früher nie dachte, dass das Abitur für jemanden wie mich nicht schaffbar wäre. Auch weil ich es ja nicht kannte aus meinem Umfeld. Nun habe ich aber erkannt, dass ich einen Wissendrang habe und eine Ausbildung da vllt. weniger passt. Ich will einfach nicht, dass mich ihre Einstellung runterzieht beim studieren. Das Erste was meine Familienmitglieder sagten, als ich sagte ich hätte Lust aufs Studium, waren die Sätze: " Glaubst du nicht da nimmst du dir zu viel vor?" , "Was , du willst studieren?" Ich verstehe, dass sie bei meinen Durchschnittsnoten nicht so viel Glauben haben, aber trotzdem :/ Habt ihr Tipps für mich?

Antwort
von Dackodil, 39

Rufe deine Familie zu einem angekündigten Termin sozusagen "offiziell" zusammen. Dann sagst du ihnen, jetzt können sie für eine halbe Stunde alle ihre Bedenken vortragen, deinen Studienwunsch niedermachen oder was sie sonst lustig sind. Nach diesem Termin willst du nie wieder was über dieses Thema hören, oder du verläßt das Haus.
Und das würde ich auch tun. Ich meine nicht gleich ausziehen, nur den Raum oder das Haus verlassen. Du solltest dich solchen Kommentaren nicht aussetzen,. weil sie dich runterziehen und tatsächlich den Studienerfolg behindern können.

Und dann hälst du zum Abschluß noch eine kleine Ansprache, wie verletzend und demotivierend diese Sprüche sind. Frag sie, ob sie ihr Kind wirklich absichtlich verletzen wollen. Manchmal zucken Eltern dann doch zusammen, wenn man es ihnen so direkt und in einer "feierlichen", "offiziellen" Atmosphäre sagt.

Meine Mutter war die erste aus einer Handwerker und Bauernfamilie, die studiert hat. Die hat sich ähnliches anhören müssen. Damals hat noch ein Lehrer mit ihrem Vater eindringlich geredet, damit sie überhaupt aufs Gymnasium durfte. Damals empfand man es als absolut überflüssig, daß ein Mädchen so lange zur Schule geht, weil die ja doch heiratet und Kinder kriegt, wozu dann Abitur.

Ich bewundere meine Mutter heute noch unendlich, daß sie das durchgezogen und dann studiert hat.

Du hast gemerkt, daß du einen Wissensdrang hast. Um den zu stillen gibt es nur das Studium. Laß dich nicht entmutigen. Dein Motto sei:

Jetzt erst recht!!! Ich will es, also kann ich es!!!

Ich wünsche dir alles erdenklich Gute und viel Erfolg. Wer wissen will, wird Erfolg haben.

Kommentar von sweetmelonxx3 ,

Gut und ausführlich geantwortet, danke dir :). Deine Tipps sind gut umsetzbar.

Antwort
von Fortuna1234, 38

Hi,

war bei mir genauso. Nach dem Bachelor wurden die Sprüche weniger, nach dem Master mit einem guten Job und gutem Lohn höre ich nichts mehr davon ;)

Meine Eltern fanden die Idee auch total dumm und blödsinnig. Ich habs trotzdem gemacht und geschafft und wusste ich kann auf keine Unterstützung zählen. Ich habs geschafft und bin stolz drauf - alles andere spielt doch keine Rolle.

Antwort
von PhotonX, 41

Was du beschreibst, ist ein sehr häufiges Phänomen. Eltern, die selbst nicht studiert haben, sehen auch ihre Kinder häufig eher in einem Beruf, für den man nicht studieren muss. Es ist für dich natürlich einer Art Handicap, wenn du von deinen Eltern keine Unterstützung bekommst, sondern umgekehrt Zweifel. Aber sei dir bewusst, dass es nicht an dir liegt, sondern sehr häufig genau in dieser Konstellation auftritt.

Ein Studium ist eine wichtige Lebenserfahrung, ob es mit einem Abschluss endet oder nicht. Auch wenn es bei dir am Ende mit dem Abschluss nicht klappen sollte, machst du nichts falsch damit eins anzufangen!

Vielleicht findest du hier hilfreiche Infos oder sonstige Unterstützung: http://www.arbeiterkind.de/ Wünsche dir viel Erfolg im Studium!

Antwort
von BorderlineBitch, 70

Mach es einfach du wirst es nicht bereuen. Es ist dein Leben und wenn du studierst nehme ich an du bist über 18 also kannst du machen was du willst lass dir da bloß nicht reinreden. Wenn du dann das Studium geschafft hast und dann richtig viel Geld verdienst bist du besser als diese blöden Nachbarskinder und das kannst du deinem Vater dann immer wieder unter die Nase reiben. Ich weiß das es verletzend ist wenn die eigenen Eltern nicht an einen glauben aber bitte zieh einfach dein Ding durch, wenn du das machen willst dann zögere nicht sondern mach einfach. Im nachhinein werden deine Eltern stolz auf dich sein glaub mir! 

LG :)

Kommentar von sweetmelonxx3 ,

Danke dir :) , das tut gut.

Kommentar von BorderlineBitch ,

Gar kein Problem immer wieder gerne :)

Antwort
von Milena1911, 20

Meine Mutter hat das Gymnasium abgebrochen und ist jetzt Chefsekretärin. Du kannst auf jeden Fall auch ohne Studium glücklich werden. Aber wenn du die Chance hast, zu studieren, wirf sie nicht weg! Viele Leute haben nicht deine Chance und werden sie auch nicht. Wenn du gut genug im Abi warst, dann mach was draus sonst ist dein Abi unnötig.

Antwort
von Schischa3, 24

Es gibt Berufe, die man nur mit Studium machen kann. Lasse nicht zu, wenn deine Eltern deine Träume verhindern wollen.

Wenn man eine Lehre macht, verdient man meistens sehr wenig (man kann gut leben, auch wenn man arm ist). Mit Studium hat man mehr Chance, mehr zu verdienen.

Wenn du keine Ahnung hast, was du wirklich möchtest, 1 oder 2 Mal das Studium abbrichst und nach dem Studium nicht sofort ein Beruf findest, wäre die Lehre vielleicht doch einfacher gewesen.

Während dem Studium könnte man arbeiten gehen. Damit kannst du die Argumente deiner Eltern schwächen.

Antwort
von adianthum, 20

Diesen Link habe ich schon einmal Jemandem geschickt, der auch ständig von seinem Umfeld entmutigt wurde:

http://www.a-connect.de/ct2003/motivation.htm

Ich denke, da spielt auch ein bisschen Neid mit hinein und vielleicht auch die Angst, dass du später einmal als Studierte denken könntest, jetzt seiest du etwas besseres und willst nichts mehr mit deiner Familie zu tun haben.

Bäcker finde ich übrigens keineswegs ein gutes Beispiel, weil das ein echter Knochenjob ist bei dem man noch nicht einmal so gut verdient, wie es für die zu erbringende Leistung angemessen wäre. Von den bescheidenen Arbeitszeiten einmal abgesehen.

Antwort
von mx2000, 11

ja das kommt mir irgendwie bekannt vor.

Natürlich kann ein Studium ungeplant mal länger dauern, da muss man durchhalten und dran bleiben.

Empfehlen kann ich ein BA-Studium, da bekommt noch Gehalt, wenn auch gering, und hast sofort Einblick in die Betriebliche Praxis.

Auch ein Fernstudium (z.B. bei einem privaten Anbieter) kann in Betracht gezogen werden, da hier das Arbeiten parallel zum Studium kein Problem ist.

Antwort
von ele777, 54

Erst mal ist es deine Entscheidung für dich. Niemand kann dir da was reinreden.

Dann ist jeder Mensch anders. Manche studieren, andere machen eine Ausbildung. Jeder wird damit anders glücklich.

Außerdem mache dir dein Abi nicht schlecht. Dein Durchschnitt ist in Ordnung und sehr gut. Noten sagen nicht viel aus wie intelligent ein Mensch ist.

Dann verdienst du später mit einem Studium sogar mehr als mit einer Ausbildung. Muss nicht sein, ist aber schon möglich, je nach Studiengang und Ausbildung.

Lasse dich nicht entmutigen, gehe deinen Weg. Es ist deine Entscheidung.

Viele haben schon als erstes Studiert andere eine Ausbildung gemacht. Es ist beides nicht schlecht und kommt bei jedem anders an. Die einen wollen das die anderen nicht. Ist jedem selbst überlassen.

Mache es und viel Erfolg dabei.

Ich glaube daran, dass du es schaffst, wenn du es unbedingt möchtest.

Viel Glück und Erfolg.

Kommentar von sweetmelonxx3 ,

Ja danke dir, ich bin auch noch relativ motiviert. Ich fürchte nur den Moment in dem ich das Studium doch nicht schaffe und sie alle sagen, haben wir doch gleich gesagt :/ . Es ist eine Mischung aus Freude, Lust und Angst 0.o

Kommentar von Dackodil ,

Alter Spontispruch:

Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren.

Fang nicht schon an, über deine Niederlage zu jammern, bevor du überhaupt angefangen hast zu kämpfen.

Selbst wenn der Fall eintreten sollte, stehst du immer noch besser da, als die ganzen Unken, die es noch nicht mal versucht haben und einfach nur in ihrem Mief sitzen geblieben sind.

Wenn dich das Klima zuhause niedermacht, suche nach Möglichkeiten auszuziehen. Kriegst du Bafög?

Ich mußte mein Studium auch zum größten Teil selbst verdienen. Nicht einfach, aber ich mußte mir von keinem was sagen lassen. Das war es mir wert.

Antwort
von DFgen, 20

Es ist verständlich, dass deine Eltern deinen Wunsch zu studieren nicht unbedingt nachvollziehen können, wenn sie die Erfahrung eines Studiums nicht selbst gemacht haben... Schade ist nur, dass sie deinen Wunsch nicht so unterstützen, wie du es erwartet hast.

Leider kommt es aber auch immer wieder vor, dass "studierte Kinder" auf ihre Eltern, Geschwister... herabsehen, deren eigene Lebensleistung  nicht entsprechend würdigen. - Vielleicht ist das auch eine Befürchtung deiner Eltern?...

Ein "2,5er" Abi ist doch in Ordnung - damit lässt sich eine Menge studieren..., und mir fallen da auch gleich ein paar Leute ein, die mit so einem Schnitt später promoviert wurden (übrigens Leute vom Dorf..., also studierte bzw. promovierte Bauern...).

Antwort
von DerDudude, 11

Wenn es deinen Eltern so wichtig ist, dass man ja schon was verdient, dann solltest du dich mal nach einem dualen Studium umsehen.

Dabei hast du im Wechsel immer 3 Monate im Betrieb und 3 Monate an der FH. Nach 3 Jahren hast du deinen Bachelor und je nach FH kannst du deinen Master noch in einem Jahr machen.

Während dieser ganzen Zeit bekommst du eine Vergütung, die meist über der von Azubis liegt. Und mach dir dabei keine Sorgen, dass dein Notenschnitt zu schlecht sei. So lange er unter 3,0 liegt, hast du gute Chancen, wenn du dich für das jeweilige Fach interessierst und dem Betrieb (Der das Studium finanziert) zeigst, dass du wirkliches Interesse daran hast und das Studium abschließen wirst.

Expertenantwort
von Joshua18, Community-Experte für Schule, 6

Meinung der Familie ist doch völlig irrelevant !

Ein Bildungsbürger wird vermutlich etwas ganz anderes faseln als ein einfacher Arbeiter. Kann aber bei beiden völlig unerträglich und auch strohdumm sein !

Go Your own way !!

Antwort
von laurent1709, 45

bei mir war es ähnlich mein Vater wollte sogar, dass ich Koch werde auf einem Kreuzer ich habe Chemie studiert und war einer der besten von 300 haben es nur 30 geschafft und im Berufsleben war ich der jüngste Betriebsleiter weltweit

Kommentar von sweetmelonxx3 ,

Wow, Glückwunsch. Du bist wohl eine dieser Ausnahmen, von denen immer geredet wird. :O

Kommentar von laurent1709 ,

ja klar aber mit 14 h Arbeit pro Tag

Kommentar von sweetmelonxx3 ,

:× , oh ja gut, das muss man aushalten können.

Kommentar von laurent1709 ,

ja man sagte damals wer Chemie studiert muss etwas durchgeknallt sein

Kommentar von DFgen ,

Chapeau!

Kommentar von laurent1709 ,

bitte nicht Chapeau sagen das sollten nur Franzosen tun ich bin Franzose ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community