Frage von Nicole589, 78

Familie behandelt Hund schlecht?

Antwort
von douschka, 7

Sowas ist leider sehr oft Alltag bei schwachen, überforderten, gefühllosen Menschen. Sie wollen einerseits was gut tuen und verursachen Tierleid. Es ist nur ein Hund, eine minderwertige Kreatur, ein Spielzeug. Überlebt irgendwie oder krepiert, was keinem wirklich nah geht in diesen Kreisen.

Gegen diese Menschen kommt man nur mit Kraft des Gesetzes an. Besser werden sie deshalb nicht oder ein haben gar Einsehen. Leider muss ganz viel sichtbares Leid nachweisbar sein, bevor eingeschritten wird.

Tierlieben Menschen sind solche Zustände Horror. Handeln, wo es geht und trotzdem muss man es ertragen, dass nicht immer geholfen oder geändert wird. Ohnmächtig erleben ist schlimm. Es bleibt wage Hoffnung auf Hilfe und/oder, dass das Tier nicht lange lebt. Absolut unverständlich, dass Tiere sooft schutzlos der Willkür von Menschen ausgesetzt sind und amtliche Hilfe so zäh ist.

Ich verstehe Dich zu gut und sei bitte aktiv, unternehme was dagegen. Sei aber auch gewappnet, wenn nichts passiert. Biete Deine Hilfe an und erlöse den Hund zeitweise aus seinem Dilemma.

Antwort
von alexis95, 15

Geh mal zu der Familie und rede mit ihr, dass Hunde auch Lebewesen sind und auch Gefühle haben usw. Wenn das nichts brngt, musst Du Dir Hilfe holen z. B. beim Veterinäramt (wenn Hunde gequält oder schlecht behandelt werden)

Kommentar von alexis95 ,

Du kannst auch versuchen, bei einem Tierarzt anzurufen und den um Rat zu fragen. Die wissen auch meistens an wen man sich wenden kann

Kommentar von Nicole589 ,

Haben wir schon versucht. Sie lassen nicht mit sich reden. Die Kinder sind noch zu klein um sich um Hund zu kümmern. Da bleibt die Verantwortung an meinem Freund kleben. Wenn er den Hund in sein Zimmer holen will wird der automatisch nach 5 Minuten wieder in die Wachküche vom Stiefvater gesperrt. Der Hund hat mittlerweile angst vor ihm

Kommentar von alexis95 ,

Dann hilft nur noch Leute vom Fach z.B. einen Tierarzt zu fragen, was man machen oder an wen man sich wenden kann, oder gleich das Veterinäramt informieren

Kommentar von Nicole589 ,

Ja, das ist eine gute Idee. Danke. Weitere Vorschläge wären trotzdem ganz gut.

Kommentar von alexis95 ,

Bitte. Ich werde mir Mühe geben aber ich glaub jetzt bin ich auch mit meinem Latein am Ende ;D

Antwort
von adventuredog, 3

Ausser mit den Leuten zu reden und vielleicht deine Hilfe anzubieten fällt mir auch nichts ein.

Eine Möglichkeit, falls machbar:  regelmäßig mit dem Hund (und dem Kind) spazieren zu gehen. Dann hat er wenigstens ein bißchen Normalität und kann sich austoben - zurück im Haus, kann er dann in der Waschküche schlafen. Richtet ihm doch dort ein schönes Plätzchen ein. Vielen Hunden geht es schlechter......

Antwort
von max230, 14

Bitte genauer ... Wenn der Hund gequält wird kannst du die sogar anzeigen

Kommentar von Nicole589 ,

Mein Freund (17) wohnt bei seinen Eltern, die sich vor kurzem einen Hund angeschafft haben, weil der kleine Bruder (6) einen wollte. Am Anfang hat der Hund in das Haus gepinkelt und war deswegen in der Waschküche (kleiner Raum mit Waschmaschine). Mittlerweile ist mit dem Hund aber alles ok. Trotzdem muss der Hund in diesem Raum weiterhin leben, weil der Stiefvater das so will. Mein Freund arbeitet leider sehr lange und kann sich deswegen eingeschränkt n

Kommentar von max230 ,

ja dass ist Tierquälerei das ist strafbar ... mach ihnen dass mal bewusst

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten