Frage von MM2025, 131

Falsche Beerdigung, rückgängig machen?

Meine Oma wurde beerdigt, aber alle waren nach 2 Tagen enttäuscht. Die Beerdigung wurde Halbanonym gemacht. Leider war das nicht so geplant der Berater hat sowas nicht direkt angesprochen. 4 waren beim Gespräch dabei und er hat es nicht wirklich kenntlich erwähnt. Wir haben die Halbanonyme Beerdigung erst gemerkt als die Schneedecke verschwunden war :O. Was kann man jetzt machen ? Kann man die Urne umsiedeln lassen ?

Antwort
von Carasa, 60

Sofern Deine Oma verfügt hat, wie sie beigesetzt werden möchte und dieser letzter Wille wurde nicht eingehalten ist die Umbettung mit Zustimmung der Friedhofsverwaltung als Ausnahmefall zulässig.

Falls Ihr Euch einfach etwas anderes vorgestellt habt, ist eine Umbettung schon als Störung der Totenruhe anzusehen: http://www.kommunen-in-nrw.de/mitgliederbereich/mitteilungen/detailansicht/dokum...

Falls Euch das Grab zu einfach ist macht Euch doch zuhause eine Erinnerungsecke mit einem Foto der Oma und dekoriert sie mit schönen Blumen. Menschen die wir lieben leben in unseren Herzen weiter.

Antwort
von HelmutPloss, 76

Eine Umbettung ist möglich. Aber mit nicht unerheblichen Kosten verbunden.

Antwort
von nachdenklich30, 69

Ich verstehe das Problem noch nicht ganz.
Was bedeutet bei "halbanonym"?

Ist das eine Beerdigung auf der grünen Wiese, ohne Grabstein usw.?

Was würdet Ihr Euch wünschen?

Und wie sieht das mit den Kosten aus? Grüne Wiese ist meist preiswerter als ein normales Reihengrab...

Könnt Ihr die Differenz bezahlen?

Hier aus der Ferne kann man nur schwer etwas sagen.

Ihr könntet Euren Bestatter noch mal drauf ansprechen, wie das Missverständnis zustande gekommen ist und ob man daran noch etwas ändern kann und wie teuer das ein würde.

Ihr könntet zu einem Konkurrenten gehen und den um eine Einschätzung zu dieser Beisetzung bitten.

Ihr könntet einfach mal beim Friedhofsamt den Fall schildern und sie um einen Rat bitten.

Und je nach der Antwort könnt Ihr schließlich Eure Entscheidung fällen:
Einfach so lassen, wie es ist.
Oder eine Umbettung beantragen (und ggf. versuchen, die Kosten vom Bestatter zurück zu bekommen, der falsch beraten hat.)
Oder fragen, ob man doch eine einfach Bodenplatte einlassen kann...

Es lohnt sich, rechtzeitig Kontakt zu einem Bestatter aufzunehmen, ihn kennen zu lernen. Sie Klarheit über seine eigene Beerdigung zu verschaffen. Mit den Angehörigen darüber zu reden. Auch übers Seniorenheim vorher nachzudenken.

Die Zeit ist so verdammt knapp bis zur Beerdigung. Wer sich da vorher gute Gedanken gemacht hat, ist in einem unschätzbaren Vorteil.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten