Frage von Kiraniel, 84

Falsche Angaben durchs Tierheim, kann ich nun meine Katze deswegen zurück bringen?

Hallo,

Zur Situation: Mein Freund und ich haben uns heute zwei Katzen aus dem Tierheim geholt. Beide sind kastriert und geimpft. Moritz und ellie, beide geschätzte 5 Jahre. Moritz haben wir vorweg ausgesucht, man versicherte uns das er reine Wohnungshaltung gewöhnt sei. Dann haben wir uns aus einem anderen Katzen Haus Ellie ausgesucht und auch hier versicherte man uns das es klappen würde mit den zwei.

Nun haben wir durch Zufall Ellies Anzeige auf der Internetseite des Tierheims gesehen und darin steht das Ellie keine Artgenossen mag und lieber einzelne vermittelt werden sollte, dazu noch das sie freigang bekommen sollte.

Nun ist es so das Ellie Moritz terrorisiert und ihn anfaucht und anknurrt. Egal was er macht. Ich weiß das beide viel Eingewöhnungszeit brauchen aber ich mache mir Sorgen wegen der Beschreibung da sie definitiv passt. Ellie will auch permanent durch die Haustür nach draußen.

Nun möchte ich morgen definitiv mit dem Tierheim telefonieren denn ich finde es ein Unding das man mir einen Kumpel für moritz vermittelt die lieber Einzelgängerin sein will. Aber was meint ihr? Hab ich eine Chance?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von NaniW, Community-Experte für Katze, 24

Hallo Kiraniel,

als aller erstes mal Vorweg...

Allgemeininfo zum Thema Zusammenführung:

eine Zusammenführung geht nicht zwischen Tür und Angel, man braucht Zeit und viel Geduld.

Die Katzen sollten vom alter und Charakter zusammen passen. Dann klappt es Stressfreier. Das Geschlecht ist dabei Nebensache.

Bei einer Zusammenführung gibt es immer kleinere Aufreger. Es gibt Prügeleien, Kreisch-Orgien und wenn es ganz hart wird, fließt auch mal Blut. Darauf muss man sich einstellen, das ist völlig normal.

Es kommt auf die Katzen an, wie lange so etwas dauert. Bei manchen geht es bereits nach paar Tagen, andere brauchen paar Wochen.

Für die Katze die zu erst da war, ist eine neue Katze immer erst mal ein Eindringling in ihre heile und sichere Welt. Das bedeutet für die Erstkatze Stress pur.

Um den Stress für beide zu reduzieren, wäre es sehr Ratsam, eine Decke, oder ein Kissen der jeweils anderen Katze aus zu tauschen. So können sie die Tiere an den jeweiligen Geruch des anderen schon einmal gewöhnen. Dann ist dies schon mal nicht mehr so fremd. Denn für die eine Katze bedeutet es ja nicht nur, das sie einen Artgenossen bekommt, sondern auch gleichzeitig noch ein neues zu Hause. Neue Gerüche, neue Geräusche, nichts vertrautes mehr.

Wenn sich die Katze zurück zieht im neuen zu Hause, einfach in Ruhe lassen. Es braucht Zeit, bis sich die Katze mit der Situation arrangiert und beginnt Vertrauen auf zu bauen. Und diese Zeit muss man ihr einfach auch lassen.

Hier noch Hilfreiche Seiten zum Thema Zusammenführung:
http://www.petsnature.de/info/products/Katzen-Ratgeber/Katzen-Haltung/Zusammenfu...

http://www.tierhilfsnetzwerk-europa.de/aufklaerung/zusammenfuehrung-von-katzen

                     ------------------------------------------------------------------

Dann zu der Sache mit Elli. Das klingt leider danach, das ihr über den Tisch gezogen worden seit. Macht bitte unbedingt einen Screenshot von der Anzeige, so das man auch sieht das es vom TH ist. Konfrontiert persönlich das TH damit !Nehmt euch die Zeit bitte ! Am Telefon kann man zu schnell ausweichen in dem man einfach auflegt und eine ganze Weile nicht mehr ran geht. Und das muss einfach auch geklärt werden. Was ist das für ein TH ? Würde mir dann auch vorbehalten, den Vorfall dem Veterinäramt zu melden. Es kann nicht sein, das man Tiere unter Vortäuschung falscher Tatsachen vermittelt und die landen am Ende im nächsten Tierheim !!

Dann müsst ihr euch im Klaren darüber werden, was ihr nun wirklich wollt. Wohnungskatze oder Freigänger ? Denn für Elli, wenn sie wirklich eine Freigängerin ist, gibt es keine Möglichkeit sie in die Wohnungshaltung zu verbannen. Das wäre Tierquälerei. Einmal Freigänger IMMER Freigänger !!

Elli deswegen aber wieder ins TH ab zu schieben, wäre fatal. Könnt ihr sie zur Not nicht unter Freunden oder Familie vermitteln ? Elli hat doch genug durch gemacht.

Das sie so nach draußen drängt ist bei einem Freigänger normal. Aber da sie erst eingezogen ist, sollte sie sich erst an das neue zu Hause gewöhnen.

Allgemeininfo zum Thema Eingewöhnen/Umzug:

Wenn die Katze nach Hause kommt, stellt sie mit der Transportbox ins Wohnzimmer und öffnet die Tür der Box. Setzt euch aufs Sofa und wartet ab. Lasst die Katze von ganz alleine kommen und ihr neues zu Hause erkunden. Das schafft vertrauen.

Die Katze wird sich, vermutlich, erst mal ein sicheres Versteck suchen. Zum Beispiel unter einer Kommode, unterm Bett ect. Bitte NICHT die Katze da raus holen. Einfach in Ruhe lassen. Die Katze kommt auf euch zu, wenn sie im neuen Zuhause angekommen ist. Denn für die Katze bedeutet ein neues zu Hause erst mal Stress. Es ist eine neue, fremden Umgebung, neue Gerüche, Gegenstände, Eindrücke. Lasst der Katze Zeit.

Wenn sich die Katze dann heraus traut, sprecht sie immer mit ihrem Namen an, so wird sie gleich auf ihren Namen geprägt. Bitte in leisen, sanften Tönen sprechen. Bitte immer nur so viel machen, wie die Katze es zu läßt. Lasst die Katze an der Hand schnuppern, bevor ihr sie streichelt.
Gleich Loben, wenn sie es zu läßt. Alles andere passiert dann von ganz alleine.

Katzen sind KEINE Einzelgänger !
Eine zweite Katze sollte vom alter und Charakter zu der bereits vorhandenen Katze passt. Das Geschlecht ist dabei ganz egal.

Viele lassen ihre Katzen schon mit 6-7 Monate das erste mal raus. Ich persönlich würde keine Katze unter einem Jahr raus lassen. Zu viele junge, noch übermütige, Fellnasen sind öfter Opfer von Verkehrsunfällen.

Eine Katze braucht eine Eingewöhnungszeit von mindestens 4-8 Wochen, manche Raten sogar zu 8-16 Wochen. Und zwar deswegen, damit die Katze sich wohl und geborgen fühlt und eine Bindung zu dem neuen Ort aufbauen kann. Sollte die Katze, nach einem Umzug zum Beispiel, allerdings plötzlich die Wände hoch gehen, weil sie das Eingesperrt sein nicht erträgt, bleibt leider keine andere Wahl, als die Katze evt. früher raus zu lassen. Um einer Katze die Eingewöhnung in ihr neues zu Hause zu erleichtern, sollte man die Katze gut beschäftigen, viel kuscheln, mit ihr reden.

Katzen sollten vor dem ersten Freigang kastriert werden. Bitte nicht erst eine Rolligkeit, einen Zahnwechsel, eine Trächtigkeit oder so etwas abwarten. Katzen können bereits im alter von 4 Monaten kastriert werden.

              -------------------------------------------------------------------------------

Alles Gute

LG

Kommentar von NaniW ,

Vielen lieben DANK für den Stern :-)

Wie habt ihr euch denn entschieden ? Wie geht es Elli ? Wie lief es mit dem TH ?

Alles Gute

LG

Antwort
von melinaschneid, 45

Ich würde da auch mal im tierheim nachfragen. Einen Freigänger kann man nicht in der Wohnung halten. Entweder ist da was schief gelaufen oder ihr wurdet absichtlich getäuscht.

So als Tipp: macht einen Screenshot von der Anzeige. Sollte es Absicht gewesen sein ist die anzeige unter Umständen ganz schnell gelöscht und keiner will davon etwas wissen.

Kommentar von Kiraniel ,

Habe ich gerade gemacht. Oh man. Mache mir echt sorgen weil Grad gehen sie siCh gegenseitig an die Gurgel :-( 

Kommentar von melinaschneid ,

könnt ihr sie nicht trennen? Natürlich jeder mit Klo uns Futter/Wasser in einem eigenen Raum. Kann natürlich sein das das normale Zickereien sind. Würde das aber erstmal klären.

Kommentar von Kiraniel ,

Leider nein da unsere Wohnung so blöd geschnitten ist. Ich glaube nicht das es normale zickereien sind. Ellie War im Gehege zu anderen Katzen auch so unfreundlich aber wir dachten uns das die anderen vilt neu sind. Aber ihre Beschreibung passt wie die Faust aufs Auge. Naja mal sehen was das tierheim morgen sagt 

Antwort
von PhoenixXY, 41

Ja, wenn es mit den beiden Stubentigern nicht klappt, nehmen sie im Tierheim einen (oder auch beide) zurück.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten