Frage von Lara4gf, 115

Falschdiagnose Anpassungsstörung?

Hallo. Meine Therapeutin hat gesagt ich habe eine Anpassungsstörung. Nun habe ich mich ein bisschen erkundigt und herausgefunden das die meisten Leute mit Anpassungsstörungen eine große Veränderung bzw. ein traumatisches Erlebnis in ihrem Leben haben/hatten mit dem sie nicht klarkommen. Ich verstehe nicht warum ich diese Diagnose bekommen habe, denn in meinem Leben ist soetwas nie passiert. Ich führe ein rund um glückliches Leben.

Antwort
von ragglan, 37

Wenn du ein rund um glückliches Leben lebst ... warum bist du dann bei einer Therapeutin? Deine Symptome haben dich wahrscheinlich zu ihr geführt und sie ist zum jetzigen Zeitpunkt zu dem Schluss gekommen, dass du solch eine Anpassungsstörung hast.

Frag sie, wie sie darauf kommt, weil du es nicht nachvollziehen kannst. Wenn sie dir schon ihre Diagnosen zumutet, kann sie diese sicher auch begründen.

Antwort
von Stachelkaktus, 49

Ist es vielleicht möglich, dass du eine HSP ( highly sensitive person) bist? Diese ca. 20% der Menschen, die zu dieser Gruppe gehören, haben manchmal tatsächlich Schwierigkeiten, sich der "großen Masse" anzupassen. Und mancher, der davon nichts weiß, leidet ein Leben lang darunter, "anders" zu sein, ohne zu wissen, warum...

Googel mal das Stichwort Hochempfindlichkeit / Hochsensibilität, da gibt es sehr informative Seiten im Netz.

Alles Gute!

Antwort
von LouisPride, 6

Oft kommt eine Anpassungsstörung nicht nur durch ein Erlebnis. Bei manchen ist es auch so, dass sie einfach im Leben viel Belastung auf sich tragen, heißt familiäre Belastung, schulische Belastung, Arbeit, Hormone in der Pubertät usw. als im Grunde kann es auch duch viele versteckte schwächere Belastungen zustandekommen!

Antwort
von Wuestenamazone, 55

Dann sag das deiner Therapeutin, dass das so nicht zutrifft. Auch Ärzte liegen mal falsch

Antwort
von wilees, 24

Wenn Du ein rundum glückliches Leben führst, wofür benötigst Du dann eine Therapeutin?

Antwort
von souvisou, 31

Du kannst auch ohne ein Traumatisches Erlebnis ein Anpassungsstörung haben. Zudem, Traumatische Erlebnisse verdrängt das Gehirn. Also kann es sein, dass du entweder nicht mehr weisst, dass vor 5 Jahren vielleicht mal etwas passiert ist, oder das du noch ein Kleinkind warst, woran du dich nicht mehr erinnern kannst, da du noch klein warst.

Es kann auch sein, dass du irgendwas von irgendwem mal gehört haben musst, dass dies oder jenes Passiert sein muss. Das kann auch schon eine Angst auslösen.

Bei mir givt es Dinge die ich nichtmal weiss. Z.b. Ticke ich völlig aus, wenn eine Person die ich sehr lieb habe, ein Kritik sagt, z.b. Das sie das verletzt hat und sie sich wünschen das ich das nimmer sage. Dann ticke ich völlig aus, obwohl ich es akzeptieren könnte. Aber das ist einfach, weil ich in meiner Familie all die Jahren gemobbt wurde und dort halt immer gesagt wurde dieses und jenes hab ich falsch gemacht. Dann erinnert sich der körper automatisch daran ohne das es mir bewusst wird und ich ticke aus.

Nun du würdest ja auch nicht in eine Therapie gehen, wenn in deinem Leben rundum alles gut läuft. Dann bräuchtest du ja eine Therapie nicht. Zudem, wenn du eine Diagnose bekommst, heisst das nicht gleich, das du bekloppt bist. Du brauchst es ja deinen Freunden nicht zu sagen. Es ist mehrheitlich für die Therapeutin. Ich meine ein Arzt kann die auch nicht die richtige Behandlung geben, wenn er nicht weiss, was du für ein körperliches Problem hast. So ist es in der Therapie ähnlich.

Wenn du sonst noch weitere gespräche mit mir führen willst darüber, dann darfst du mich gerne anschreiben. :)

Liebe Grüsse und ansonsten Alles Gute :)

Antwort
von Mignon4, 44

Deine Therapeutin hat Berufserfahrungen und ein langes Studium hinter sich. Sie wird wissen, warum sie die Diagnose erstellt hat. Du solltest ihr mehr glauben, als deinen Erkundigungen bei anderen Leuten. Das sind alles Laien. Jeder Fall ist anders. Du kannst dich mit anderen Leuten gar nicht vergleichen.

Sprich mit deiner Therapeutin über die Diagnose. Sie wird dir alles erklären.

Antwort
von MirG7, 67

Du kannst auch eine Anpassungsstörung haben, wenn du kein traumatisches Ereignis erlebt hast.

Antwort
von TerrorQueen95, 22

Ebendrum die "meisten" sind nicht alle ..oder ?

Du solltest dich vielleicht echt weniger damit beschäftigen ob die Diagnose richtig ist oder nicht

Sondern mehr darum deine "Probleme" die du ja anscheinend nicht hast      (Ich führe ein rund um glückliches Leben.) beheben.

Kurze Gegenfrage wieso gehst du überhaupt zur Therapeutin wenn du keine Probleme hast ? Schliesst sich mir kein sinn heraus =)

Aus einem Gewissen grund wirst du wohl dahin gehen. Manche menschen haben auch einfach die Veranlagung zu Psychischen Problemen, da muss manchmal muss gar nichts schreckliches passieren.

Vielleicht auch weil gerade dein Leben so komplett perfekt lief.. kann ja auch sein das du gerade damit nicht klar kommst

Antwort
von robi187, 20

wie das kind sich nennt ist nicht so wichtig? wichtiger ist bist du gesund oder nicht?

gehe zu zu einem arzt oder therapeut denes vertauen sonst wird es mit dem geund werden schwer? (oder nichts)

gehe zu einem facharzt der dir das sagen kann was das ist wenn du meist es ist nicht richtig. hier wirst keine diakonse bekommen können? (es könnte nur mehr verwirren?)

das einzige was  wichtig ist das du gesund wirst? mache bitte alles dafür was "not-wendig" ist.

Antwort
von interference, 29

Ich frage mich nur, warum du in Therapie bist, wenn du ein rundum glückliches Leben führst. Manchmal merkt man plötzlich, dass man die Krücken nicht mehr braucht.

Antwort
von Favorite095, 43

Die Meisten.. bedeutet es kann auch andere Ursachen haben.

Antwort
von HalloRossi, 57

Dann solltest du mal daran arbeiten, zu lernen, wie man sich anpasst! Halte dich mehr in Gruppen auf und versuche dich den Verhalten anzupassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community