Frage von RomanAtwood, 100

Falls Trump jetzt verliert, tritt er 2020 nochmal an?

Antwort
von Interesierter, 39

Das kann ich mir nicht vorstellen. Die Republikaner würden sich mit Händen und Füssen gegen diesen Kandidaten wehren, wollte er nochmals antreten.

Ausserdem glaube ich kaum, dass er sich das selber antun würde. Wenn er hier verliert, ist seine politische Karriere beendet.

Er ist mittlerweile 70 und wird nicht jünger.

Es ist zwar nicht gänzlich ausgeschlossen aber ich halte es für sehr unwahrscheinlich.

Antwort
von Torrnado, 22

garantiert nicht !

ich denke, daß zu hoher Wahrscheinlichkeit Mike Pence antreten wird

( ihm werden Ambitionen auf das Präsidentenamt nachgesagt und er gilt für viele als ein angesehener, erfahrener Politiker

https://de.wikipedia.org/wiki/Mike_Pence

aber auch der erzkonservative Ted Cruz ( Gouverneuer von Texas ) spielt mit dem Gedanken als nächster Präsidentschaftskandidat der Republikaner

Antwort
von LeroyJenkins87, 71

Normalerweise tritt man nicht nochmals an, wenn man verloren hat. Auch wenn er das wollen würde, würde ihn die Partei nicht als Kandidat aufstellen.

Kommentar von RomanAtwood ,

"Normalerweise"?

Abgesehen von den ca. 20 Ausnahmen?

Kommentar von LeroyJenkins87 ,

Zum Beispiel?

Kommentar von RomanAtwood ,

Gib mir 10 Minuten - ich recherchiere ^^

Kommentar von RomanAtwood ,

John McCain --> 2000/2008

Al Gore --> 1988/2000

Ronald Reagan 1976/1980

Richard Nixon 1960/1969

usw... wenn du willst, mach ich dir die 20 gerne voll.

Kommentar von LeroyJenkins87 ,

Also McCain, Gore und Reagan sind alle beim ersten Mal bei den Vorwahlen schon gescheitert. Sie waren also nie der endgültige Kandidat für ihre Partei wie es Trump ist. Bei Nixon ist das so viel ich weiss anders.

Wir haben also 1 Beispiel das es anders war. Dann ist für mich immer noch der Normalfall, dass der Verliererkandidat nicht mehr antritt.

Kommentar von RomanAtwood ,

Dann suche ich dir eben Beispiele aus, die bei der 1. Kandidatur die Vorwahlen überstanden haben. Mal sehen wie du dann kommentierst...

Kommentar von RomanAtwood ,

1. Thomas Jefferson (1792/1800/1804)

2. Charles C. Pinckney (1804/1808)

3. Andrew Jackson (1824/1829-1837)

4. Henry Clay (1824/1832/1844)

5. William H. Harrison (1836/1840)

6. John C. Frémont (1856/1864)

7. Millard Fillmore (1852/1856)

8. Grover Cleveland (hab grad keine Zahlen da... erst war er Präsident, dann verlor er die nächste Wahl, dann trat er nochmal an und wurde wieder Präsident)

9. William J. Bryan (1896/1900/1908)

10. Eugene V. Debs (1912/1920)

11. Alfred E. Smith (1928/1932)

12. Thomas E. Dewey (1940/1944/1948)

13. Adlai Stevenson (1952/1956)

14. Nixon... hab ich ja bereits im anderen Kommentar erwähnt

15. George Wallace (1968/1975)

16. George McGovern (1972/1984)

17. Ross Perot (1992/1996)


nicht ganz 20...


Kommentar von LeroyJenkins87 ,

Ich muss dir recht geben und meine Aussage zurückziehen. Danke für die Aufklärung/Korrektur

Kommentar von adabei ,

------

Antwort
von Gidra, 51

Falls er das tut, würde er 2020 sogar weniger Stimmen als Kanye haben.

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 29

Herr Trump hat eine Internetseite. Ich möchte daher raten, sich direkt mit dieser Frage an Trump bzw. seine Mitarbeiter zu wenden. Wer sollte sonst diese obige Frage beantworten können?

MfG

Arnold

Antwort
von lordy20, 70

Nein, vermutlich nicht. Dann wäre er 74 oder so.

Kommentar von RomanAtwood ,

Sanders ist bereits 75

Kommentar von lordy20 ,

Stimmt wohl, aber der ist ja bekanntermaßen auch nicht Kandidat geworden. :-)

Kommentar von RomanAtwood ,

Aber nur weil Clinton alle Superdelegierten auf ihrer Seite hatte... bei fairen Wahlen wäre er es klar geworden.

Antwort
von atzef, 41

Nein.

Dann ist er zu alt, zu klapprig und als Loser den Republikanern nicht mehr andienbar.

Kommentar von RomanAtwood ,

Er muss doch nicht für die Republikaner antreten... in diesem Wahlkampf haben sie ihm ja auch nicht geholfen... 

Kommentar von atzef ,

Auch deshalb wird er ja verlieren. Das wäre in 4 jahren erst recht der Fall. Außerdem hätte dieser Pleitier dann eh nicht mehr die finanziellen Mittel, um einen eigenständigen Präsidentschaftswahlkampf zu finanzieren.

Aber meinetwegen dürfen sich Trump-Fans gerne an Strohhalmen festklammern...:-)

Antwort
von Bernerbaer, 65

Da must du ihn schon selbst fragen.

Antwort
von hydrahydra, 52

Ja, Nein, Vielleicht... woher soll man das jetzt wissen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten