Falle in ein Loch (Depression)?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Maybe016,

Depressionen oder generell Sachen die einen verrückt machen während sie dich auch noch überflüssigerweise runterziehen sind sch****. Kenn' ich, kennen viele andere.

Mein Tipp ist, beschäftige dich eingehend mit Problem. Selbst wenn man meint alles zu wissen, stößt man bei längeren Überlegungen immer wieder auf neue (Selbst-)Erkenntnisse.

Andererseits wäre es gut sich handwerklich ein wenig auszutoben, .. von Naturarbeiten mit Holz, Ton, Metal bis zu Sport mit bis zu eher ausgefallenen Dingen wie Bogenschießen, Messerwerfen, Yoga, Turnen, Schwimmen gibt es - je nach deiner körperlichen und geistigen Befindlichkeit was dir eher liegen würde - tausende Sache.

Glück auf, Rücken gerade machen, .. und im schlimmsten Fall Augen zu und durch.

Ich sage gern: Lebe, leide, ertrage, gehe, renne, fall' hin, liebe, stirb', steh wieder auf, fang von vorne an... je nachdem wie schwer ein Ereignis auf dich einwirkt, hat man als Mensch IMMER die Chance, es als Erfahrung abzuspeichern und anderen, die das gleiche Problem haben, davon zu erzhälen. 

Mache aus deinem Problem was Produktives.

Gott mit dir.

U.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Du kannst mit einem Menschen reden. Es gibt im Internet und über das
Telefon kostenlose Seelsorge. Auch kannst Du zu einem Psychologen gehen.

Ich bin Christ. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. in den Kommentaren fragen oder auf mein Profil gehen.

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was genau ist denn passiert, dass du wieder ins Loch gefallen bist? Für die Beantwortung wäre es hilfreich, das zu wissen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maybe016
27.11.2016, 01:07

Ich wurde "quasi" sitzengelassen. Indirekt. Von einer, mir unheimlich wichtigen, Person. 

0

Das hilfreichste ist immer mit einer guten Freundin oder einem Familienmitglied darüber zu sprechen. Man muss seine Probleme natürlich verarbeiten und wenn du darüber redest ist es schon mal ein erster Schritt. Du wirst doch sicherlich eine Person haben, der du alles anvertrauen kannst. (Das es auch Therapeuten weißt du natürlich selbst.)

Ich rede oft mit solchen Menschen und sie merken es oft selbst nicht, dass einfach das Reden schon hilft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maybe016
27.11.2016, 01:05

Ja, es gibt da eine Person. Aber diese habe ich in der Vergangenheit schon genug mit meinen sorgen "belästigt". Ich möchte ihr nicht weiter zur Last fallen. Und Therapieplatz konnte ich bisher nicht kriegen, die Suche danach hat es nur schlimmer gemacht und so habe ich aufgegeben es zu versuchen. 

0

Puffer die negative Erfahrung ab, da ich nicht weiß was geschehen ist kann ich meine Aussagen auch nicht spezifizieren.. Dadurch solltest du halbwegs stabil bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung