Fahrzeuganprall am Wohngebäude ?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei der Schadenhöhe kann es sein, dass der Schaden über dem Sublimit für Fahrzeuganprall liegt. Dann müsstet ihr doch gleichzeitig mit dem Haftpflichtversicherer und dem Gebäudeversicherer sprechen. 

Bei der Gebäudeversicherung wird die Schadenhäufigkeit oft auch der betroffenen versicherten Gefahr beurteilt. Häufige Leitungswasserschäden sind z. B. ein Indiz für ein grundsätzlich marodes Leitungsnetz und lassen häufige Folgeschäden erwarten. 

Häufige Fahrzeuganprallschäden legen die Vermutung nahe, dass das Gebäude an einer ungünstigen Stelle stehen könnte (z. B. in einer Kurve) und überdurchschnittlich gefährdet ist. 

Versicherungen haben eine Aversion gegen objektive (Lage, Bauweise, Sanierungszustand) oder subjektive ("Pechvögel") überdurchschnittlich hohe Schadeneintrittswahrschrinlichkeiten, das wird aber höchst individuell bewertet. 

Gibt es bei euch sonst noch in den letzten Jahren Schäden und wenn ja welcher Art und Höhe?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GHS2912
08.07.2016, 07:51

Nein das ist der erste Schaden den wir als Fahrzeuganprall hatten.

Einen Wasserschaden hatten wir vor einigen Jahren. Sonst haben wir keine Schäden .

0
Kommentar von hyfi01
08.07.2016, 13:06

Da sollte - sofern noch andere schadenfreie Verträge beim gleichen Versicherer bestehen - üblicherweise noch keine Reaktion erfolgen.

0
Kommentar von Apolon
08.07.2016, 13:39

 Bei der Schadenhöhe kann es sein, dass der Schaden über dem Sublimit für Fahrzeuganprall liegt.

Wenn hier eine maximale Entschädigung von X.XXX €  besteht sollte man den Versicherer wechseln.

Solche Schäden passieren öfters und dann wäre es doch schade, wenn man z.B. einen Eigenanteil von etlichen Tausend € selbst zahlen müsste.

0
Kommentar von hyfi01
08.07.2016, 14:37

Da ist eigentlich ein Sublimit prämienkalkulatorisch sinnvoll, da ja entweder ein zur Fahrerflucht nicht mehr fähiges Fahrzeug einen großen oder bei Fahrerflucht i. d. R. ein eher kleiner Schaden gedeckt werden muss, außerdem ja im ersten Fall nur die Neuwertspitze.

0

Versicherer schauen natürlich auch bei der Gebäudeversicherung nach Schadenquoten und -häufigkeit. Wenn ihr in den letzten Jahren schon mehrere Schäden hattet, könnte das nun ein Problem darstellen. Aber wenn das das erste Schadenereignis war, solltet ihr euch nicht zu viele Sorgen machen müssen.

Dass der Vertrag nun für die Versicherung ein Minus Geschäft ist, ist natürlich klar aber das bedeutet nicht, dass der Vertrag jetzt sofort gekündigt oder teurer gemacht wird. Ein Schaden kann schließlich mal passieren und dafür gibt es die Versicherung.

Wichtig ist bei sowas auch die Kundenverbindung, also wie viele Verträge ihr bei dem Versicherer habt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

  Und die Haftpflicht nach Zeitwert.danach geht diese in Regress mit der Haftpflichtversicherrung 

Nein - den Schaden solltest du deiner Wohngebäude melden, die dir dann die komplette Reparatur bezahlt.

Nachdem der Schadens durch ein Kraftfahrzeug verursacht wurde, nimmt die Wohngebäudeversicherung den Haftpflichtversicherer in Regress.

Die ist für solche Schäden die richtige Reihenfolge.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GHS2912
08.07.2016, 07:49

Vielen Dank für die Fachkundige Antwort. Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe bedeutet das, dass wir in der Schadensquote nicht negativ gewertet werden weil der Haftpflichtversicherer in Regress geht ? Richtig ? 

0

Nein.

Das wird wie ein Schaden durch "HÖHERE GEWALT" gewertet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apolon
08.07.2016, 00:45

Nein - dein Hinweis ist Unsinn.

Der Schaden wurde durch ein Fahrzeug ausgelöst und somit wird der Schaden über die Kfz-Haftpflicht-Versicherung geleistet.

Da diese allerdings nur den Zeitwert zahlt, ist es sinnvoll den Schaden der Gebäudeversicherung zu melden.

1
Kommentar von Loroth
08.07.2016, 16:40

Das wird wie ein Schaden durch "HÖHERE GEWALT" gewertet.

Hmm, warum sollte ein Fahrzeuganprall ein Ereignis sein, dass "nicht voraussehbar und auch durch äußerste vernünftigerweise zu erwartende Sorgfalt nicht abwendbar" sein sollte?

Dem widerspricht aus meiner Sicht, dass es ja eben Gebäudeversicherer gibt, die ein solches Schadenereignis sehr wohl in ihrem Leistungskatalog enthalten haben.

Oder übersehe/missverstehe ich hier etwas?

1

Was möchtest Du wissen?