Frage von Siegfried112, 99

Fahrverbot wegen Joint rauchen?

Hallo an alle, ich habe ne frage zu dem vorfall,,--- wurde erwischt mit auto nachdem man mich verfolgt hat ,das ich kurz vorher ein kleinen joint geraucht habe im park,,Was ich zugab, mir wurde blut abgenommen urin und als gelegentlich eingestuft.(ja rauche zwei drei mal im Monat ein ). nun bekam ich ein monat fahrverbot,, wegen einer ordnungswiedrigkeit und 500 euro strafe,, das ist ok für mich,, Auto war den tag nur geborgt( und fahr seid langen lieber U-Bahn,,) weil ich medikamente brauchte für meine schwer kranke oma ,,weil ihre alle waren ::: Nun hat mich die landesamt angeschrieben, führerscheinstelle,, ich soll den führerschein nun ein jahr abgeben,, und eine MPU machen.. versteh es nun nicht:: nie was gemacht alles sauber Polizei Zeugnis etc,nicht vorbestraft!! und nun die frage ..WAS SOLL ICH MACHEN!!??? welche behörde ist nun die richtige welche ist bindend ?? ,, alles verwirrend;; danke schon mal für die Antworten !!!!

Antwort
von nancycotten, 26

Hallo Siegfried112,

versteh es nun nicht:: nie was gemacht

das stimmt leider nicht, da du unter dem Einfluss von Drogen ein KFZ im Straßenverkehr bewegt hast...

Dein aktiver THC-Wert muss über 1 ng/ml gelegen haben (was auch klar ist, da du kurz vorher geraucht hast) und somit hast du eine OWI begangen, die mit entsprechendem Bußgeld geahndet wird.

Nun kommt noch die Führerscheinstelle hinzu, die zur Gefahrenabwehr tätig werden muss. Die Führerscheinstelle hat Zweifel an deiner Fahreignung, da du wohl zugegeben hast, Gelegenheitskonsument zu sein:

das ich kurz vorher ein kleinen joint geraucht habe im park,,Was ich
zugab, mir wurde blut abgenommen urin und als gelegentlich
eingestuft.(ja rauche zwei drei mal im Monat ein )

Hättest du es nicht zugegeben, wäre es vllt. mit einem FÄG ausgegangen, in dem du auf Probierkonsum hättest plädieren können, dafür ist es nun aber zu spät...

Mal zur Erklärung:

Vereinbar mit einer Fahrerlaubnis ist:

-einmaliger Konsum (Probierkonsum)

-ggl. Konsum MIT Trennvermögen (zum Straßenverkehr)

Nicht vereinbar:

-ggl. Konsum OHNE Trennvermögen (wie bei dir)

-regelmäßiger Konsum

Wenn du in naher Zukunft wieder einen FS haben möchtest, bleibt dir somit nur, dich gründlich auf die anstehende MPU vorzubereiten. Wenn du lange genug clean warst und dein Urin nicht mehr pos. anzeigt (kannst du mit Teststreifen aus der Apotheke/cut-off 20 oder 25 selbst testen), kannst du dich zum Urinscreening anmelden (Du kannst allerdings auch Haaranalysen machen lassen).

Eine Drogenberatungsstelle (oder ein Internet-MPU-Forum) kann dir bei der Einschätzung helfen, wie lange du deine Abstinenz nachweisen solltest, bevor du die MPU angehen kannst (6 oder 12 Monate).

Das Wichtigste aber ist, die Vorbereitung auf das Gespräch mit dem Gutachter, auch hier solltest du dir Hilfe suchen. Das geht in einem MPU-Forum oder (sofern finanziell machbar) mit einem Verkehrspsychologen...

Gruß Nancy

Antwort
von Bomberos911, 50

Die Polizei hat dir die Strafe aufgebrummt, die dir laut Bußgeldkatalog wohl zusteht.

Die Führerscheinstelle hat nun von dem Vorfall Wind bekommen und hat einen anderen Blickwinkel. Da du einen Joint (=illegale Droge, die die Fahrtüchtigkeit beeinflusst) geraucht hast, hat sie nun Zweifel an deiner charakterlichen Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs. Dieses Vorgehen ist ziemlich üblich bei Joints. Du bist da nicht der erste und wirst auch nicht der letzte sein.

Daher sind beide Aussagen bindend. Zum einen die normale Strafe, die für so ein Vergehen vorgesehen ist und die Maßnahmen, die die Führerscheinstelle ergreift.

Lernt man aber eigentlich auch so in der Fahrschule, dass bei Alkohol und Drogen + Autofahren der Spaß schnell vorbei ist.

Kommentar von nancycotten ,

Die Polizei hat dir die Strafe aufgebrummt, die dir laut Bußgeldkatalog wohl zusteht.

Das macht nicht die Polizei, sondern die Bußgeldstelle... ;-)

Kommentar von Bomberos911 ,

Ja ok, stimmt.

Antwort
von schnubbelina23, 50

Musste mein freund auch machen aber die mpu musste er erst machen, als er das 2. M Al erwischt wurde. Beim ersten mal war der Fs paar Monate weg und Geldstrafe..

Antwort
von clemensw, 19

Du musst zwischen ordnungsrechtlichen und verwaltungsrechtlichen Folgen unterscheiden.

Ordnungsrechtlich wurdest Du mit aktivem THC im Straßenverkehr erwischt. Das führt zu dem genannten Bußgeld von 500€ zzgl. 28,50€ Gebühren und Auslagen zzgl. Laborkosten (insg. also ca. 700 - 800€), 2 Punkten im FAER und 1 Monat Fahrverbot.

Bei Drogendelikten im Straßenverkehr ist die Polizei nach StVG §2 (12) aber auch verpflichtet, die Führerscheinstelle zu informieren:

(12) Die Polizei hat Informationen über Tatsachen, die auf nicht nur vorübergehende Mängel hinsichtlich der Eignung oder auf Mängel hinsichtlich der Befähigung einer Person zum Führen von Kraftfahrzeugen schließen lassen, den Fahrerlaubnisbehörden zu übermitteln, soweit dies für die Überprüfung der Eignung oder Befähigung aus der Sicht der übermittelnden Stelle erforderlich ist.

Der gelegentliche Konsum von THC ohne Trennung zwischen Konsum und Teilnahme am Straßenverkehr (bei dir nachgewiesen durch deine Aussage sowie aktives THC während einer Fahrt) ist aber ein solcher Eignungsmangel.

Daher entzieht die Führerscheinstelle als verwaltungsrechtliche Folge deine Fahrerlaubnis (das ist kein Fahrverbot, sondern dein Führerschein landet im Schredder!)

WAS SOLL ICH MACHEN!!???

Mit dem Kiffen aufhören, regelmäßige Drogenscreenings machen und dich auf die MPU vorbereiten.

Ach ja, und Sparen solltest du auch: Inkl. Screenings und Vorbereitung kostet die MPU ca. 1.500 - 2.500€

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten